Direkt zum Hauptbereich

Morden für Anfänger: Ratgeber für Krimischreiber und Krimileser von Manfred Lukaschewski - Rezension

Rezension

von Sabine Ibing




Morden für Anfänger: 

Ratgeber für Krimischreiber und Krimileser 

von Manfred Lukaschewski


Lasst eure Ermittler stets von einem Tötungsdelikt sprechen. Ob die vorliegende Tat als Mord gewürdigt werden wird, entscheidet nicht der Ermittler, auch nicht sein vorgesetzter Staatsanwalt, sondern einzig und allein das Gericht.



Hier spricht ein Mann aus der Praxis 

Manfred Lukaschewski, geboren 1951 in Sachsen-Anhalt, Physikstudium an der Universität Rostock, dann bis zur Wiedervereinigung bei der Kriminalpolizei tätig, schloss an der Humboldt-Universität zu Berlin als Diplomkriminalist ein weiteres Studium ab, promovierte, und er ist ein versierter Kriminalist, heute im Ruhestand. Schon mit seinem »Kompendium der Kriminalistik«, das eigentlich für Kripobeamte gedacht war, erhielt er viel Aufmerksamkeit bei KrimiautorInnen. Der Autor schreibt, ihn ärgert es, wie realitätsfern in Krimis auf Papier und Leinwand die Polizeiarbeit dargestellt wird. Teamarbeit ist das Wichtigste. Eine feste »Mordkommission« gibt es auch nur in wenigen Metropolen. Er schildert in seinem Buch, wie Polizeiarbeit in der Realität abläuft. Fingerabdrücke, DNA – Auswertung und was alles schieflaufen kann. Hier erfährt man mehr.

Wer Leiter des Teams wird, entscheidet weniger der Dienstgrad, sondern die Erfahrung, schon daraus ergibt sich die logische Konsequenz, dass dafür ein Greenhorn nicht in Frage kommt. Wie sich letztendlich das Team zusammensetzt, entscheidet der zuständige Dienststellenleiter.



Kommissar und Rechtsmediziner bleiben im Bett

In Filmen und Büchern ist sofort der Kommissar am Tatort, wird aus dem Bett geklingelt, ebenso der Rechtsmediziner. Auch das ist ein Märchen. Manfred Lukaschewski räumt auf mit falschen Vorstellungen, Halbwahrheiten und das in einem humorvollen Plauderton.

In Deutschland ist man tatsächlich erst so richtig tot, wenn es amtlich bescheinigt ist. Und eben diese Bescheinigung kann nur ein Arzt ausstellen. Liebe Krimischreiber, lasst den Rechtsmediziner zu Hause oder besser in seinem Sezierkeller. Dass ein Rechtsmediziner am Tatort erscheint, kommt (auffallend oft) nur im gleichnamigen Film vor.

Erster Überblick zur Polizeiarbeit

Wer sich dafür interessiert, wie in der Realität Polizeiarbeit im Fall eines Tötungsdelikts abläuft, dem liegt hier ein spannendes Sachbuch vor. Pflichtlektüre für Krimischreiber, garantiert, zumindest für die Autoren, die keine Märchenlektüre entwickeln möchten. Ein kurzes Werk, das sicher noch ausbaubar ist. Der Umgang mit Waffen, Waffenarten und die Kriminaltechnik kommen mir ein wenig kurz, ebenso der Unterschied zwischen Ermittler und Verhörspezialisten, länderübergreifender Arbeit (Bundesländer, EU usw.) und eben genau die Schwierigkeit damit. Es ist genug Luft für einen zweiten Teil. Für einen ersten Überblick ist dieses Buch aber sehr tauglich, hat mir gut gefallen. Prima finde ich auch, dass der Autor den ganz normalen Polizisten ins Bild stellt. Denn der ist in der Regel der Erste am Tatort, nicht die Kripo.

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Rezension - Sandbergs Liebe von Jan Drees

Eine Liebesgeschichte – obsessiv, zerstörerisch. Jan Drees sagt, die Geschichte ist ausgedacht, aber an eine ähnlich gelagerte Liebe aus seinem Leben angelegt. Der Leser sitzt voyeuristisch gefangen im Inneren des Autors und leidet mit ihm die ganze Geschichte lang, denn hier stülpt jemand sein Inneres ganz nach außen. Ist Kristian Sandberg an eine Narzisstin geraten, die ihn wie einen Tanzbär an der Nase durch die Manege zieht? – Ich liebe dich – ich hasse dich – »Gaslighting«, emotionale Abhängigkeit mit zerstörerischer Kraft - ein Auf und Ab der Gefühle …

Weiter zur Rezension:   Sandbergs Liebe von Jan Drees

Rezension - Zornfried von Jörg-Uwe Albig

Der Roman ist als Satire angelegt, obwohl, diese Gruppierung die Satire an sich selbst ja schon ist. Und natürlich ahnt man, wer hinter diesen Typen stecken soll, denkt an Götz Kubitschek, der sich auf seiner Burg in Schnellroda gern Journalisten einlädt. Der kurze Roman ist gefüllt mit Gedichten vom fiktiven Storm Linné, grotesk, witzig, mystisch voll Walhalla-Sound. Slapstickartige Übungen zu Aufmärschen im Burghof von jungen Germanen, teutsch, Gelage die an die ritterliche Tafelrunde bei völkischem »Ziegencouscous mit gehäckselten Runkelrüben«, serviert von des Burgherren Töchter machen das Lesen zum Vergnügen.

Weiter zur Rezension:   Zornfried von Jörg-Uwe Albig

Rezension - Sofia trägt immer schwarz von Paolo Cognetti

Es ist ein wundervoller Roman mit einer außergewöhnlichen Technik, den Paolo Cognetti hier vorgelegt hat, der mich begeistert hat. 10 Kurzgeschichten, die eigentlich alleine stehen könnten, verwoben zu einem Roman, in dessen Mittelpunkt Sofia steht, eine Dreiecksverbindung Vater – Tochter – Mutter, ein Blick in die Spätsiebziger von Norditalien. Aber das ist es nicht allein, denn auch die verschiedenen Perspektiven sind durchdacht gewählt, sie passen sich der Sicht des jeweiligen Erzählers an. Distanziert personal und dicht in der Ich- und Du-Perspektive wechselt die Nähe und die Sprache. Wem »Alles ist möglich« von Elisabeth Strout gefallen hat, wird auch von diesem Roman begeistert sein.

Weiter zur Rezension:   Sofia trägt immer schwarz von Paolo Cognetti 

Rezension - Leonardo da Vinci – Das Auge der Welt von Volker Reinhardt

Volker Reinhard hat tief in den Fakten geschürft, sich unter anderem auf Leonardos Notizbücher bezogen, und zum 500. Todestag Leonardo da Vinci eine Biografie gewidmet. Wer war dieser Renesance-Maler, dieses Genie? Und warum gibt es so viele unvollendete Bilder von ihm? War er Maler oder Wissenschaftler? Ein Kriegsingenieur und Gestalter von Festen - Leonardo das Multitalent. War er ein Sturkopf, der sich oft selbst im Weg stand, oder war er ein prinzipientreuer Mann? Freund oder Feind von Michelangelo Buonarotti? Und warum holte ihn Giovanni di Medici als Papst Leo X. nach Rom und gab Leonardo dann doch keine Aufträge für die Gestaltung des Petersdoms? – Eine gelungene Biografie!

Weiter zur Rezension:   Leonardo da Vinci – Das Auge der Welt von Volker Reinhardt

Rezension - Tage ohne Ende von Sebastian Barry

Ein wundervoller Roman, brutal-romantisch, Wild West. Zwei Jugendliche, Freunde für Leben, eine Liebe fürs Leben, sie tanzen und schießen, um zu überleben. Goldgräber, Bisonjagd, Soldatenleben im Kampf gegen Indianer, später im Sezessionskrieg gegen die Südstaatler, Farmersleben ... eine Sprache in Bildern auf der einen Seite – beinhart auf der anderen.

Weiter:   Tage ohne Ende von Sebastian Barry