Direkt zum Hauptbereich

Maschinen wie ich von Ian McEwan - Rezension

Rezension

von Sabine Ibing




Maschinen wie ich 


von Ian McEwan

Sprecher: Wanja MuesUngekürztes Hörbuch, Spieldauer: 11 Std. und 16 Min.


Der Anfang: Es war der Hoffnungsschimmer einer religiösen Sehnsucht, es war der Heilige Gral der Wissenschaft. Unsere höchsten und niedersten Erwartungen wurden geweckt von diesem wahr gewordenen Schöpfungsmythos, diesem ungeheuerlichen Akt der Selbstverliebtheit. Kaum war es machbar, blieb nichts weiter übrig, als unserem Verlangen nachzugeben und auf die Folgen zu pfeifen. Pathetisch gesagt strebten wir danach, unserer Sterblichkeit zu entrinnen, Gott mit seinem perfekten Ebenbild zu konfrontieren oder gar zu ersetzen. Praktischer gedacht wollten wir eine verbesserte, modernere Version unserer selbst schaffen und die Freuden des Erfindens genießen, das Hochgefühl wahrer Meisterschaft.

Charlie, ein Anthropologe, ist ein Lebenskünstler, der sich seinen Lebensunterhalt mehr recht als schlecht mit Aktiengeschäften im Homeoffice verdient. Als er eine größere Erbschaft macht, könnte er sich ein Haus kaufen, entscheidet sich aber für einen Androiden. Er ist neugierig. Die in Folie eingewickelte Maschine heißt Adam – ein äußerst attraktiver «Mann» kommt zum Vorschein, der allerdings programmiert werden möchte, denn die KI, künstliche Intelligenz, soll ganz auf die Bedürfnisse des Besitzers installiert sein. Charlie ist besonnen, will sich die vielen Fragen durch den Kopf gehen lassen, holt sich die clevere Studentin Miranda zur Hilfe, die im gleichen Haus wohnt wie er. Er möchte Miranda ein auch wenig näher kommen, sieht hier seine Chance. Die junge Frau ist begeistert. Adam, nun voll einsatzfähig, erweist sich als gute Hilfe im Haushalt. Und er lernt jeden Tag etwas dazu. Die drei Protagonisten kommen sich täglich näher. Charlie und Miranda werden ein Paar – doch auch Adam verliebt sich in Miranda. Und das Pärchen ist von Adam fasziniert, der sich immer weiter vermenschlicht – sie haben bald Schwierigkeiten, ihn als Haushaltsroboter zu sehen. Aber auch als Anlageberater hat Adam Charlie bald den Rang abgelaufen. Adam entwickelt sich zu einer Persönlichkeit, hat schnell den Abschaltmechanismus eigenständig deaktiviert. Als Miranda Charlie bei ihrem Vater vorstellt, vorsichtshalber erwähnt, sie bringe außer dem Freund auch einen Androiden mit, stellt der Vater später fest, dass dieser Charlie doch ein netter Androide sei, fast wirklichkeitsnah.

Miranda, die Sozialgeschichte studierte und promovieren wollte, sagte, sie wünschte, die junge Mary  Shelley könnte bei uns sein und mitverfolgen, wie nicht etwa ein Ungeheuer à la Frankenstein, sondern  dieser attraktive junge Mann mit dem Bronzeteint zum Leben erwachte.

Sind uns Maschinen moralisch überlegen? 

Eine Dreiecksgeschichte, die zwischen menschlicher Moral und mathematischer Logik hin und herspringt. Adam ist mit Gesetzen und Ethik gefüttert, die er konsequent anwendet. Er kennt keine Grauzonen. Was liegt höher, Gesetz und Ordnung oder Liebe? Welche Konsequenzen hat es, wenn immer nur logisch gehandelt wird – rücksichtslos, ohne Vorausschau. Was überhaupt ist Moral? Wo fängt sie an, wo hört sie auf? Ian McEwan ist ein kluger Autor mit viel Humor, was er uns in all seinen Büchern bewiesen hat. Wie auch dieses Mal wieder. Ist ein solcher Android eine Persönlichkeit, die wir als Lebewesen zu respektieren haben? Sind uns Maschinen moralisch überlegen? Und wo geht uns Menschen diese Moral auf die Nerven, weil sie unserem eigenen Ego entgegensteht? Miranda hat ein kleines Geheimnis … Als Charly und Adam davon erfahren, setzt dies eine Kette von Ereignissen in Bewegung, die lediglich dem Strudel der Logik und dem von Recht und Moral folgen, was für das Paar bedrohlich wird.

Adam sah und verstand die Welt durch das Prisma seiner Persönlichkeit; und seine Persönlichkeit stand im Dienste seines objektivierenden Verstandes mit seinen Myriaden Updates.
 

Was macht einen Menschen aus?

Kann eine Maschine denken, leiden, lieben – Gefühle entwickeln? Die Geschichte ist spannend und amüsant, spielt in den 80-Ern in England und gibt so manchen Spott über diese Zeit frei, die der Autor auch frei verändert. Alan Turing ist noch am Leben und ist interessiert an den Prototypen der 85 Adams und Eve’s. Einige von den Androiden begehen Selbstmord, zerstören sich selbst. Sie fühlen sich nicht als Persönlichkeit wahrgenommen. Unser Adam dafür entwickelt ein sehr ureigenes Profil. Der Autor hält den Lesern den Spiegel vor: Eure Moral steht auf Papier in Gesetze gefasst. Aber bitte, wo wendet ihr sie an auf der Welt? Ihr schwört auf die Bibel, Menschenrechte und Grundgesetze – doch wenn es euch selbst betrifft, schaut ihr gerne weg. Aber machen tugendhafte, nie lügende Menschen die Erde zu einer besseren Welt? Kann man menschliches Handeln verbessern, indem man «Falsches» dem Androiden verbietet? Güte, Verzeihen, mit Maß zu urteilen, Mitleid, Konsequenzen des Handelns zu analysieren, weitreichende Abläufe einzuschätzen - auch das sind Komponenten, die den Menschen ausmachen – wie bringe sich das der Maschine bei? Für mich ist dieser Roman außergewöhnlich gut gelungen, befasst sich in einer spannenden Story intensiv mit dem Thema Mensch und Maschine. Ian McEwan gibt eine Menge kluger Gedanken in die Runde. Was wollen wir für unsere Zukunft? Die Frage, ob der Adroid eine Maschine ist oder ein Wesen, wird zum Ende geklärt, zumindest für Ian McEwan. Meine Empfehlung  – für alle Romane von Ian McEwan.

Von einem gewissen Standpunkt aus gesehen besteht die einzige Möglichkeit, dem Leiden ein Ende zu setzen, in der kompletten Auslöschung der Menschheit. (Adam)

Ian McEwan, geboren 1948 in Aldershot, lebt bei London. 1998 erhielt er den Booker-Preis und 1999 den Shakespeare-Preis der Alfred-Toepfer-Stiftung. Seit seinem Welterfolg «Abbitte» ist jeder seiner Romane ein Bestseller, zahlreiche sind verfilmt worden. Ian McEwan ist Mitglied der Royal Society of Literature, der Royal Society of Arts und der American Academy of Arts and Sciences. Er erhielt den Jerusalem-Preis für sein Gesamtwerk 2011, in der Kategorie «Unterhaltung» ging der Preis «Wissensbuch des Jahres‹« des Magazins «Bild der Wissenschaft»  an «Solar», 2011, sowie für gleichen Roman der «Wodehouse-Preis», 2010.


Ian McEwan 
Maschinen wie ich
Originaltitel: Machines like me (and people like you)
Aus dem Englischen von Bernhard Robben
Sprecher: Wanja Mues
Ungekürztes Hörbuch, Audible, 2019
Spieldauer: 11 Std. und 16 Min.
Gebundenes Buch: Diogenes Verlag, 2019, 416 Seiten

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Deutscher Kinder- und Jugendbuchpreis 2020 - Nominierungen

Am 16. Oktober 2020 wird auf der Frankfurter Buchmesse der Deutsche Kinder- und Jugendbuchpreis 2020 vergeben. Die Nominierungen stehen fest. Wir sind gespannt, wer gewinnt.
Einige der nun Nominierten habe ich bereits rezensiert, und ihr findet sie hier:

BilderbuchAusflug zum Mond von John Hare   Noch ein Bilderbuch, in das ich mich verliebt habe … Ohne Worte erzählen die Zeichnungen die intensive Geschichte von einem Jungen, der zum Mond fuhr, und dort vergessen wurde. Die erste Seite der Erzählung ist das Cover, denn dort sieht man Kinder (wohl eine Schulklasse) ein Shuttle besteigen. Ein Bilderbuch, das kei ne Sprache benötigt, um eine intensive Geschichte zu erzählen. Das Kind, der Mann im Mond – ganz viele …

Weiter zur Rezension:   Ausflug zum Mond von John Hare


Dreieck Quadrat Kreis von Mac Barnett und Jon KlassenDrei zusammengehörige Bilderbücher zum Thema Formen, Freundschaft und Ängste. Riesige spricht nicht aus mir. Aber lest selbst, es klemmt für mich an vielen Ecken.

Weiter…

Rezension - Fabelhaft getarnt von Frédéric Clément

Tarnung im Tierreich In diesem Sachbilderbuch für große und kleine Naturforscher stellt Frédéric Clément mit wunderschönen Illustrationen Lebewesen vor, die wahre Meister in der Kunst der Tarnung sind. Der eine tarnt sich, um nicht gefressen zu werden, der andere, um sein Opfer zu täuschen. Besonders Schön ist die literarische Art, die Fachinhalte zu präsentieren.

Weiter zur Rezension:   Fabelhaft getarnt von Frédéric Clément

Rezension - Ein Stück Käse von Judith Auer

Eine uralte Fabel, die fast jeder kennt, die vom Fuchs und dem Raben. Sie wird dem griechischen Dichter Äsop zugeschrieben. Judith Auer hat sie in ganz kurzen Sätzen für Kinder aufgelegt. Wo Zeichnung eine Geschichte erzählt, braucht es nicht viele Worte. Winteratmosphäre, passend zur Jahreszeit, einfache Strukturen und klare Zeichnungen eignet das Buch für Kinder ab 2 Jahren.

Weiter zur Rezension:    Ein Stück Käse von Judith Auer

Rezension - Moody Food-Fotografie von Corinna Gissemann

Stimmungsvolle Bilder gestalten mit wenig Licht Auch in der Fotografie gibt es Trends. Derzeit sind im Foodbereich dunkle Fotos in, stimmungsvolle Lichtakzente auf den Lebensmitteln. Allgemein haben wir derzeit einen Trend zur Natürlichkeit und nostalgische Gemütlichkeit, Rustikalität, Vintage. Hier hinein passen Moody-Fotos,: Dunkle Fotos mit Lichteffekt, rustikal präsentiert auf alten Holztischen, Bänken, Säcken; Wassertropfen deuten die Frische an, rustikales Geschirr die Erdung, man soll sich fühlen wie bei Mama Leone auf dem alten Weingut. Diese Fotos nennt man: Dark&Moody, Mystic Light oder auch Chiaroscuro. Hier hat man bei den alten Malern geklaut, die in ihren Bildern durch Hell-Dunkel-Kontrast die Illusion eines dreidimensionalen Raumes auf einem ebenen Malgrund erzeugten. Wie man die stimmungsvollen Fotos gestaltet, zeigt die Autorin in ihrem Sachbuch Schritt für Schritt.

Weiter zur Rezension:    Moody Food-Fotografie von Corinna Gissemann

Rezension - Nüsse haben kurze Beine von Benas Bėrantas und Vilija Kvieskaitė

Auf dem Balkon hängt ein Korb voller Nüsse, Mama ist nicht zu Hause. Eine kann man doch wohl probieren, meint Eichhörnchen Ecki zu seinem Freund Rabe Knirps. Der hält das für keine gute Idee. «Lass uns jeder eine probieren», schlägt Ekki vor. Eine und noch eine, bald ist der Korb leer und die beiden haben runde Bäuche. Mama ist sauer. Wo sind die Nüsse? Hasel Fuchs hat sie geklaut, wie haben es gesehen … Ein Bilderbuch ab 3 Jahren, eins über das Lügen – und wie man sich seinen Geburtstag versaut.

Weiter zur Rezension:   Nüsse haben kurze Beine von Benas Bėrantas und Vilija Kvieskaitė

Interview mit Marion Meister alias June Perry von Sabine Ibing

Verschiedene Pseudonyme, verschiedene Genres. Marion Meister schreibt spannende Kinder- und Jugendbuchreihen wie «Sternenschiff Argon» oder «Drachenhof Feuerfels», «Hanna und Professor Paulchen» und «Julie Jewels». Das Pseudonym Mareike Marlow nutzt sie als Krimiautorin («Blaubeermorde» «Blutroter Flieder».) Als June Perry stieg sie in das Jugendbuchgenre ein: «White Maze - Du bist längst mittendrin» und «LifeHack». Die Dystopie «LifeHack» beschäftigt sich mit unserer nahen Zukunft, Mensch und Maschine. Um dieses Thema beschäftigt sich u. a. dieses Interview.

Weiter zum Interview: Interview mit Marion Meister


Rezension - Hinter den Gesichtern von Richard Lorenz

Ich hatte mit diesem Roman meine Schwierigkeiten. Es ist ein Krimi, der Versuch, einen literarischen Krimi zu schreiben. Von Lisbeth, einer alleinerziehenden Krankenschwester, behauptet man, sie besitze das zweite Gesicht. Schon als Kind hatte sie Visionen und beschuldigte damals während einer Messe, den Schuldirektor: Er sei der gesuchte Serienmörder. Und nun geht wieder ein Mörder herum. Dynamik, Bewegung und Interaktion ist durch das passive Schreiben ausgebremst, die Dinge, von denen ein Krimi lebt, auch ein literarischer Krimi. Bei diesem Schreibstil kann es nun nicht verwundern, dass die Spannung auf leiser Flamme kocht.

Weiter zur Rezension:  Hinter den Gesichtern von Richard Lorenz

Rezension - Atlas Obscura Kids Edition von Dylan Thuras, Rosemary Mosco

Entdecke die 100 abenteuerlichsten Orte der Welt! Mit diesem Buch kann man auf der Couch durch die Welt reisen, zu den wunderlichsten Orten – und vielleicht später eins dieser Ziele in der Wirklichkeit erleben … Jedem Land ist eine Doppelseite gwidmet, beginnen wir mit Island, hier gibt es die weltweit einzige Schule, in der man alles über Elfen lernen kann. Zu jeder Attraktion findet man die GPS-Koordinaten. In Island kann man sich das Innere eines Vulkans anschauen, und Island ist das Land, in dem man gute Chancen hat, Blauwale zu sichten.

Weiter zur Rezension:   Atlas Obscura Kids Edition von Dylan Thuras, Rosemary Mosco 

Rezension - Franz – oder warum Antilopen nebeneinander laufen von Christoph Simon

Ein Schweizer Kultbuch von 2001, neuaufgelegt, ein Comming of age – Roman, schräg, amüsant, empathisch, spleenig. Franz ist einer, der weiß, dass er irgendwie die Schule überstehen muss, mit Abschluss, aber wozu das alles gut sein soll, hat er noch lange nicht kapiert. Schule ist irgendwie ein Stück Heimat, wenn nur der Unterricht nicht wäre. Ein typisches Jugendbuch, allerdings in einer Form, das auch Erwachsenen gefällt.

Hier geht es zur Rezension:   Franz – oder warum Antilopen nebeneinander laufen von Christoph Simon

Rezension - Connect von Julian Gough

In der nahen Zukunft: Colt, kontaktscheu, hochintelligent, Sohn einer Wissenschaftlerin und eines Geheimdienstlers reicht einen Aufsatz seiner Mutter Naomi, der eine bahnbrechende Forschung beinhaltet, bei einer Biotech-Konferenz ein. Trotz Warnung hält Naomie den Vortrag und sofort wird die Studie vom Geheimdienst unter Verschluss genommen. Mutter und Sohn sind gezwungen zu flüchten, dem Vater zu entkommen. Ein Wissenschaftsthriller, dystopisch, von der Presse hochgejubelt – ich frage mich allerdings warum. Ein spezieller Thriller, der anfänglich mit wissenschaftlichen Dingen vollgestopft ist, detailverliebt, ab der Mitte in einer Hollywood-Action-Jagd endet.

Weiter zur Rezension:   Connect von Julian Gough