Direkt zum Hauptbereich

Die Kunst der Aquarellmalerei von Rabiyat Alieva -Rezension

Rezension

Sabine Ibing



Die Kunst der Aquarellmalerei 


von Rabiyat Alieva

Das große Watercolor-Grundlagenwerk: Beeindruckende Bilder malen – Alles zu Portrait, Landschaft 


Die Bilder von Alieva, Rabiyat sind wunderschön und farbgewaltig. Mit diesem Buch soll man angeblich lernen zu aquarellieren. Für diese Aussage bekommt das Buch von mir 0 Punkte! Denn es führt den Anfänger zu Frustration und wahrscheinlich zu Aufgabe des Malkastens. Letztendlich ist es wieder, wie so oft, lediglich eine Präsentation des Egos des Künstlers: Schaut mal, was ich kann!



Fangen wir von vorne an. Der Grundlagenteil zu Material, Farbtheorie, Perspektive bis hin zu Proportionen, die Besonderheit der Aquarellfarbe im Zusammenhang mit Wasser ist gut erklärt. Was hier allerdings fehlt, ist die Vielfalt der Aquarellfarbe. Bei den Farben werden nur Blöcke und Tuben genannt. Es gibt diverse Aquarellstifte, harte, die sich vermalen lassen, flüssige, Aquarellkreiden usw. Und alle modernen Möglichkeiten mit Nachfüllstiften, Pinsel, die Wasser transportieren, fehlen. Auch die Vermischung mit anderen Materialien, wie Farbstifte, Ölkreiden usw.


Jedes Motiv wird Schritt-für-Schritt erklärt und die hilfreichen Tipps führen einen sicher zum Erfolg. Aquarell-Mal-Spaß garantiert!


Der Einstieg beginnt mit einem Lavendelstrauß, mit dem ein Anfänger völlig überfordert ist. Gleiches gilt für Blumen und Bäume, die folgen. Wo sind hier die einfachen Tricks und Kniffs, mit denen man als Anfänger sich zunächst mit dem Material vertraut machen kann? Einfache Strukturen, einfache Formen? Wer noch nicht frustriert ist, macht bei der Landschaft weiter. Es beginnt mit einem kitschigen Sonnenuntergang. Das Bild eignet sich für Anfänger. Die Berge im Nebel verlangen schon mehr, aber mit Geschick bekommt man auch das hin. Beim dritten Bild, Landschaft mit See (siehe Cover), ist es dann für Anfänger sicher vorbei mit lustig. Die Steigerung folgt – der Wald – das ist gar nicht mehr im Rahmen eines Anfängers zu betrachten. Richtig heftig wird es beim Thema Wasser. Klasse, die Kulisse der Jachten im Hafen, fein detailliert! Mach das mal nach! Gleiches gilt für den detaillierten Sonnenuntergang mit Steg und Boot. 



Bevor sich jemand mit Stadtbildern beschäftigt, sollte er sich zunächst einmal mit Perspektive (was schon für die Landschaftsbilder gilt, hier nur angerissen wird) und architektonischer Gestaltung auseinandersetzen. Auch hier kann man mit ganz einfachen Übungen zu Stadtbilden beginnen. Für Anfänger empfehle ich, sich vor dem Gebrauch von Farbe mit dem Zeichnen grundsätzlich auseinanderzusetzen. Sehr fein sind alle Grundregeln in «EINFACH ZEICHNEN LERNEN – DER 30-TAGE-WORKSHOP von Mark Kistler» vom EMF Verlag erklärt. Das Stadtbild Prag verlangt Können und das Stadtbild München lässt den Anfänger stauen, den Pinsel weglegen. Dann lernen wir Schwupps,  ein Porträt zu zeichnen. Ein wenig Skelett, ein wenig die Augen und die Nase und den Mund und fertig ist der ausgebildete Porträtmaler. Als Vorlage drei hochklassige Porträts, mal schnell kopieren. Was mir völlig fehlt, ist Grundlagenwissen auszuprobieren: Nass-Technik, Trocken-Technik, üben, mit zu Stiften arbeiten, auch fehlen verschiedenen Arten des künstlerischen Ausdrucks – hier wird lediglich mit fotografischer Darstellung gearbeitet, also ein eindimensionales Darstellen des Aquarellierens, das aus dem vorletzten Jahrhundert stammt. Möglichkeiten der Moderne fehlen völlig. Auch Sketching wird ausgelassen. Das ganze also «Watercolor-Grundlagenwerk» zu nennen, ist ein Witz!



Wie gesagt, hier zeigt eine Künstlerin, was sie kann. Mehr ist das nicht. Ich weiß nicht, was den Verlagen bei solchen Büchern durch den Kopf geht? Entscheiden hier Menschen, die niemals einen Stift oder Pinsel in der Hand hatten? Didaktisch bekommt das Buch von mir 0 Punkte. Von wegen Grundlagen! Der Anfänger ist überfordert. Grundlagen werden so rein gar nicht gelehrt! Eigentlich sind die Themen in vier Bücher aufzunehmen, wenn man es richtig macht: Pflanzen, Landschaft, Stadtbild, Porträt. Das alles zusammenzubacken ergibt so keinen Sinn für Anfänger, schon gar nicht mit dieser Qualität der Vorlagen. Die Textqualität lässt zu wünschen übrig. Erstens in der Übersetzung und ganz wichtig, in der Didaktik. Anstatt verständlich zu vermitteln, wird geplauscht, angerissen. Die Schritt für Schritt Erklärungen sind in viel zu großen Sprüngen vollzogen und kaum erläutert. Was soll ein Anfänger damit anfangen? Der beißt bei solchen Büchern nur frustriert in den Pinsel. Mit Unerfahrenen kann man schöne Dinge malen, aber keine zeichnerisch perfekten Werke – Ausnahmen bestätigen immer die Regel. Die Annäherung an Material und einfache Strukturen stehen für den Einsteiger im Vordergrund. Einem Greenhorn kann ich «Das neue Aquarell-Praxis-Buch» vom EMF Verlag empfehlen. Mit dem hier wird man nur Frust schieben. Es ist legitim, wenn ein Verlag die Werke von berühmten Bloggern in Bücher druckt – aber bitte nennt das nicht Zeichenkurs für Anfänger! Für wen ist dieses Buch eine Bereicherung? Für Menschen, die gut zeichnen können und sich erstmals mit dem Aquarellieren beschäftigen möchten oder für Fortgeschrittene aus dem Bereich Watercolor. 


Nach ihrem Abschluss als Modedesignerin arbeitete Rabiyat Aliyeva zunächst in verschiedenen Bereichen des Designs, vom Illustrator bis zum creative Director. Trotz ihres beachtlichen Erfolgs in der Welt des Designs beendete sie ihre vielversprechende Karriere, um sich ganz auf ihre Kunst zu konzentrieren. In ihren Bildern vermittelt die Autodidaktin ihre Emotionen und Lebenserfahrung und versucht so, Menschen zu inspirieren. Rabiyat hat verschiedene Methoden und Techniken der Zeichenschulung absorbiert und gibt ihre Erfahrung, wie man in kurzer Zeit lernen kann, beeindruckende Aquarelle zu zeichnen, gerne an andere weiter.


Alieva, Rabiyat 
Die Kunst der Aquarellmalerei – das Grundlagenwerk 
Beeindruckende Bilder malen – Alles zu Portrait, Landschaft
Sachbuch, Kunst, Aquarellmalerei, Watercolor, Malkurs, Landschaftsmalerei
Hardcover, 28,1 x 22,5 cm, 240 Seiten
EMF Verlag, 2020



Kreative, künstlerische Seite

Auf dieser Seite stelle ich euch Bücher vor, die im weitesten Sinn mit Kreativität zu tun haben. Kunst und Kochen, das Schreiben hat eine eigene Seite erhalten.
Kreative, künstlerische Seite

Sachbücher

Hier stelle ich Sachbücher vor, die im Prinzip nichts mit Fachliteratur zu tun haben. Eben Sachbücher jeder Art, die ein breites Publikum interessieren könnte.
Sachbücher

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Carola Christiansen - Interview

  von Sabine Ibing Zum 25-jährigen Jubiläum der Mörderische Schwestern habe ich mit der derzeitigen Präsidentin des Vereins , Carola Christiansen, ein Interview gemacht. Die Mörderischen Schwestern sind ein Netzwerk von Frauen, deren gemeinsames Ziel die Förderung der von Frauen geschriebenen, deutschsprachigen Kriminalliteratur ist.  Weiter zum Interview:    Interview mit Carola Christiansen 

Deutscher Kinder- und Jugendbuchpreis 2020 - Nominierungen

Am 16. Oktober 2020 wurde auf der Frankfurter Buchmesse überreicht der DEUTSCHE JUGENDLITERATURPREIS Und hier sind die Gewinner für 2020 Kategorie: Bilderbuch Dreieck Quadrat Kreis von Mac Barnett und Jon Klassen Mac Barnett (Text), Jon Klassen (Illustration), Thomas Bodmer (Übersetzung) Ab 5 Jahren (siehe unten) Kategorie: Kinderbuch   Freibad   Ein ganzer Sommer unter dem Himmel Will Gmehling (Text) Peter Hammer Ab 9 Jahren Kategorie: Sachbuch  A wie Antarktis von David Böhm Ansichten vom anderen Ende der Welt David Böhm (Text), David Böhm (Illustration), Lena Dorn (Übersetzung) Originalsprache: Tschechisch Karl Rauch Ab 8 Jahren (siehe unten) Kategorie: Jugendbuch  Wie der Wahnsinn mir die Welt erklärte Dita Zipfel (Text), Rán Flygenring (Illustration) Hanser Ab 12 Jahren Kategorie: Preis der Jugendjury Wer ist Edward Moon? von Sarah Crossan Sarah Crossan (Text), Cordula Setsman (Übersetzung) Mixtvision Originalsprache: Englisch Ab 14 Jahren (siehe unten) Kategorie: Sonderpreis

Rezension - Hey, hey, hey, Taxi! von Saša Stanišić und Katja Spitzer

  Saša Stanišić hat sein erstes Kinderbuch geschrieben – zusammen mit seinem Sohn! Gemeinsam haben sie sich verrückte Taxi-Abenteuer ausgedacht. Wir sollten öfter mal Taxi fahren, denn hier kann man die wildesten Dinge erleben! Taxifahrer sind Persönlichkeiten, die so einiges zu bieten haben! Autos, die bruffen, brukken und butschen, strickende Drachen, Gurken und Tomaten als Straßenampeln, ein Hexenbesen auf vier Rädern. Ein Bilderbuch voll phantastischer Abenteuer, und witziger Illustrationen, Kurzgeschichten kreativ, voll Fantasie  – absolute Empfehlung ab 4 Jahren! Weiter zur Rezension:    Hey, hey, hey, Taxi! von Saša Stanišić und Katja Spitzer

Rezension - Vermisst von Christiane Dieckerhoff

  Ein Spreewald-Krimi Der erste Satz hat mich gleich wieder aus dem Buch herauskatapultiert – die Frage war, ob ich weiterlesen soll. Der Himmel entlädt Sturzbäche, während Klaudia in der Nacht durch ländliches Gebiet fährt. Plötzlich rumpelt es und der Wagen bricht aus, landet im Gurkenacker. Sie steigt aus, findet eine tote Frau. Der erste Gedanke: Ich habe jemanden überfahren! Doch sie war bereits tot. Nun stellt sich heraus, die gerade erst Verstorbene ist angeblich bereits seit zwei Jahren tot; für den Mord wurde ihr damaliger Freund in einem Indizienprozess verurteilt. Leider ist von der von Auen- und Moorlandschaft des Spreewalds in Brandenburg nichts zu spüren. Das liest sich oberflächig gesehen spannend und logisch, eignet sich als Unterhaltung, wenn einem die Sprache egal ist. Weiter zur Rezension:  Vermisst von Christiane Dieckerhoff

Rezension - Die geheimen Muster der Sprache – Ein Sprachprofiler verrät, was andere wirklich sagen von Patrick Rottler und Leo Martin

Institut für forensische Textanalyse – was muss man sich darunter vorstellen? Erpresserbriefe, anonyme Verleumdungsschreiben, geschäftsschädigende Bewertungen kommen öfter vor, als man denkt. Nehmen wir ein großes Unternehmen, dass einen anonymen Hinweis auf Führungskraft X erhält, er würde Mitarbeiterinnen betatschen oder etwas betrieblich kungeln. Sprachprofiler kommen immer dann zum Einsatz, wenn Personen oder Unternehmen anonym angegriffen, bedroht oder erpresst werden. Der Auftrag ist es, die Täter anhand ihrer Sprachmuster zu überführen. Durch Fallbeispiele wird hier linguistisches Profiling erklärt, dargestellt, was ein sprachlicher Fingerabdruck ist. Weiter zur Rezension:  Die geheimen Muster der Sprache – Ein Sprachprofiler verrät, was andere wirklich sagen von Patrick Rottler und Leo Martin 

Rezension - Die Pflanzen und ihre Rechte von Stefano Mancuso

  Eine Charta zur Erhaltung unserer Natur Pflanzen entfalten sich seit 2 Milliarden Jahren auf der Erde. Sie haben den Blauen Planeten in eine Grüne Insel umgewandelt. Pflanzen können ohne den Menschen existieren, aber der Mensch nicht ohne sie. Leider vernichtet der Mensch immer mehr Lebensraum der Pflanzen, richtet mit Monokultur Umweltschäden an oder bringt Kurioses (Schädliches) durch Umverpflanzung zustande. Höchste Zeit, den Pflanzen Rechte einzuräumen, denn sie garantieren unser Überleben, sagt Stefano Mancuso. Eine neue geochronologische Epoche ist angebrochen: Anthropozän. Das Sachbuch ist ein Plädoyer für das Leben. Wer Bücher von Manescu bereits gelesen hat, weiß, wie mitreißend er schreibt, wie gut verständlich, übergreifend und humorig. Das ist ihm mit diesem Buch wieder gelungen. Weiter zur Rezension:    Die Pflanzen und ihre Rechte von Stefano Mancuso

Rezension - Im Fallen lernt die Feder fliegen von Usama Al Shahmani

  Die Bibliothekarin Aida hat seit neun Jahren eine feste Beziehung mit Daniel, sie wohnen zusammen. Doch Daniel weiß nichts über sie – klar, sie stammt aus dem Irak. Kein Wort über ihre Vergangenheit kommt über die Lippen. So sehr Daniel auch stichelt und fordert. Aida will darüber nicht reden – eine Sache, die diese Beziehung belastet. Als Daniel auf einer Alm den Rest seines Zivildienstes ableisten muss, setzt sich Aida hin und schreibt ihre Geschichte auf. Heimat, Identität, was ist das? Der Ort, an dem man geboren wird? Oder der, den man adaptiert hat, oder die Herkunft oder auch beides? Kann man nicht zwei, drei, vier oder mehr Heimaten haben? Aida konfrontiert sich mit ihrem Schmerz und ihrer Trauer, dem Verlust – schreiben hat ihr schon einmal geholfen … Ein empathischer Roman über Migration, Exil, Sprache und Sprachlosigkeit. Weiter zur Rezension:    Fallen lernt die Feder fliegen von Usama Al Shahmani

Rezension - 299 Katzen und 1 Hund von Léa Maupetit

  Ein Katzenknäuel-Puzzle weiß, dass es sinnlos ist, Katzen hüten zu wollen, und dieses teuflische Puzzle ist nicht anders: Jedes Teil hat eine andere Form, und sie lassen sich nicht zusammenstecken wie bekannte Puzzleteile. Damit sie alle zusammenbleiben, bauen wir zunächst den Rahmen auf. Stück für setzt sich das Puzzle mit Katzenliebe zusammen, und mit Katzenglück gar nicht so schwer wie gedacht. Ich denke, ab 8 Jahren kann man beginnen. Ein Riesenspaß auch für Erwachsene, Katzenfans, das ist was für euch! Weiter zur Rezension: 299 Katzen und 1 Hund von Léa Maupetit

Rezension - Die Schuld der Väter von James Lee Burke

  Ich persönlich halte James Lee Burke für einen der besten Autoren im Genre literarische Krimis. Seine Dave-Robicheaux-Serie spielt im Süden der USA, in Louisiana, im Gebiet New Iberia und New Orleans. Neben seinen tiefgehenden Figurenzeichnungen hat man beim Lesen das Gefühl, sich in den Bayous zu befinden. Die Geschichte beginnt mit der Ermordung von Amanda Boudreau. Der Verdächtige ist der Musiker Tee Bobby Hulin. Doch Dave Robicheaux zweifelt an dessen Schuld und ermittelt weiter. Ein Gespräch mit der Großmutter von Tee Bobby führt in die Vergangenheit und zu dem dem Plantagenaufseher Legion Guidry, der Inkarnation des Bösen, bei dem es selbst Dave eiskalt den Rücken hinunterläuft. Ein exzellenter atmosphärischer Noir-Krimi, ein feiner literarischer Krimi. Weiter zur Rezension:  Die Schuld der Väter von James Lee Burke

Rezension - Im Bann des Eichelhechts von Axel Hacke

  und andere Geschichten aus Sprachland Ich gestehe, ich gehöre auch zu den Menschen, die im Ausland Schilder und Speisekarten fotografieren, die auf «deutsh» übersetzt wurden und manchen Lacher herausbrachten. Axel Hacke hat über die Jahre Material gesammelt und in kleinen Kapiteln gestaltet. Rechtschreibfehler, Stilblüten, Anekdoten, Übersetzungsfehler, Wortakrobatik; Wer einmal richtig lachen möchte, dem empfehle ich dieses Buch, wohltemperiert interpretiert und kommentiert. Fischhuhn, Nothuhn, Huhn des Spuckens, Fingerfoot auf der Speisekarte. Neue Tierarten entdeckt: Eichelhecht, Ochsenschwan, Rächerlachs, Cumberlandwurstkröte oder Aschenpudel. Wer auf Schweinereien und Misshandlungen der Sprache steht, sollte an dieser Satire nicht vorübergehen!  Weiter zur Rezension:    Im Bann des Eichelhechts von Axel Hacke