Direkt zum Hauptbereich

Die Inselsammlerin von Fenna Williams - Rezension



Rezension

von Sabine Ibing



Die Inselsammlerin

von Fenna Williams


… zeigte zu einem Holztisch hinüber, auf dem eine weiße Plastikdose stand und an dem ein selbstgemaltes Schild verkündete: Tea on the Beach. In der Plastikdose fand sich ein Walkie-Talkie und die Anweisung, wie es zu bedienen sei. Auf meinen vorsichtigen Versuch hin, eine Verbindung herzustellen, meldete sich schnarrend und knisternd eine Frauenstimme … Minuten später trat Rotkäppchen aus dem Wald, mit einem Henkelkorb voll selbstgebackener Köstlichkeiten …

Reiseliteratur, wenn sie gut geschrieben ist, kann ein Genuss sein. Und wenn hier irgendjemand TUI-Format vermutet, dann liegt er völlig falsch. Fenna Williams ist reisesüchtig -  individuell, mit Wanderstiefeln an den Füßen, erkundet sie Ecken auf der ganzen Welt, insbesondere Inseln, die den meisten Menschen unbekannt sind – zumindest haben sie noch nie einen Fuß dorthin gesetzt. Klar, wer kennt nicht St. Helena, dort wo Napoleon von der Grand Nation zum Ende seines Lebens ausgesetzt wurde, nie wieder nach Frankreich zurückkehren durfte, oder Robben Island, die Gefängnisinsel, auf der Nelson Mandela jahrelang inhaftiert war, Jura, die schottische Insel, auf der George Orwell am Ende seines Lebens wohnte, seinen Roman »1984« schrieb. Aber wer war schon dort? Selbst wenn die Autorin Capri besucht, liegt sich nicht am Strand und besucht lediglich die blaue Grotte – sie erwandert die schöne Einsamkeit der Insel. Allein, einsame Wanderungen – nein, sie ist garantiert keine Einzelgängerin. Individualistisch – aber dicht bei den Menschen, meist mietet sie sich bei Einheimischen ein. Und genau das macht das Buch so reizvoll: Der enge Kontakt zu den jeweiligen Insulanern ist Fenna Williams ganz wichtig.

Ich wagte einen Abstieg in Richtung des Hackens und Schlagens und traf auf vier Männer, die einen undurchdringlichen Wald aus mehr als mannhohem Neuseeland-Flachs zu lichten versuchten. Ich erfuhr, dass sie nicht ernteten, sondern dabei waren, die Pflanze mit Stumpf und Stiel auszurotten, weil sie die Entwicklung der natürlichen Vegetation unterdrückte.

Individuelles Reisen

Dort, wo die Massen nicht anreisen, ist man offen für Besucher, wird herzlich empfangen und herumgeführt, denn individuelles Reisen bedeutet meist auch individuelles Wohnen. Das Buch beginnt in Europa, mit Magna Carta Island, eine kleine Insel in der Themse oberhalb des Bell Weir Lock, klein, aber ziemlich geschichtsträchtig, wie der Name schon besagt. Hier hat »John Ohneland« 1215 die Magna Carta besiegelt. Ein wichtiges Ziel der Autorin, allerdings jahrelang schwer erreichbar. Heute kann man die Insel als Feriendomizil mieten. Als Tipps dazu Cream Tea mit Scones, Marmelade und Clotted Cream oder ein Pimms No. 1. Auf Capri zeigt sie uns Ecken unter Limonen, die ein Kreuzschifftourist sicher nicht zu sehen bekommt. Danke, auf meiner Reiseliste notiert. Auch die nächste Insel, Jura, kann mich begeistern. Auf in die schottische Herzlichkeit zur Orwell-Insel, Gänsehautfahrt durch den Corryvreckan, zur Aufwärmung einen guten Whisky, dazu frischen Lachs.

… Rodrigues ist zwar klein, aber es hat Größe. Wenig mehr als 100 Quadratkilometer werden von einer doppelt so großen Lagune umschlossen. Vom Flugzeug aus gesehen schimmert die Insel wie eine vielfarbige Perle inmitten einer grünlich-braunen Auster auf dem dunkelblauen Samt des Ozeans.

Gefängnisinseln

Spannend wird es auch in Afrika, Rodrigues gehört zu Mauritius und hat einen besonderen Charme, hell, bunt, sonnig und voller Seggae, einer Reggae-Art – eine Insel mit Lebensart. Und dann geht es weiter in den Südatlantik nach St. Helena. Was die Bewohner nicht selbst anbauen, beziehen sie über das Schiff, das nicht allzu häufig anlegt und nur das wirklich Notwendige liefert. Eine Insel mit vielfältiger Landschaft und Charme, was Napoleon, hier ausgesetzt und bewacht bis zu seinem Tod, wohl ziemlich egal war. Auch hier kommt Fenna Williams sofort mit der Bevölkerung in Kontakt und hat eine amüsante Kaninchen-Geschichte auf Lager.

Ich wartete, bis alle anderen weitergegangen waren, bevor ich mir Zelle 9 des Häftlings 466 / 64, Nelson Mandela, genauer ansah.

Wo liegt Batavia?

Inseln regten früher die Menschen dazu an, sie als Gefängnis zu nutzen, so auch Robben Island in Südafrika, die die Autorin mit ihrer Geschichte eindrucksvoll beschreibt. Wir reisen mit ihr nach Amerika weiter, auf eine kleine Insel vor Seattle, Vashon Island ein wenig chillen mit dem Kaffeebecher in der Hand. Und weiter geht es nach Nicaragua auf die Insel Solentiname, die für ihre Holzschnitzereien bekannt ist. Beeindruckend ist auch die Insel Danpaati im Regenwald, voller Lebensfreude und Offenheit. Sir Bani Yas im persischen Golf beherbergt Heerscharen von Vögeln und ein Scheich hat »das letzte Einhorn« gerettet … eine wundervolle Geschichte. Ein Traum der Autorin war schon immer Batavia! Aber wo liegt das denn? Man wird es im Atlas nicht finden, denn es heißt heute Jakarta. Da Fenna Williams aber Inseln liebt, zog es sie auf die Kummudus Inseln, 15 Kilometer vor Jakartas Küste, nach Kepulavan Seribu. Die Geschichte ist ziemlich amüsant, insbesondere, was die Haustiere in ihrem Zimmer betrifft. Marzipan ist nicht nur beliebt bei Brieffreunden. Das Buch endet in Australien, auf Phillip Island mit dem Besuch der Elfenpinguine. Schade, dann war ich am Ende angelangt.

Individuelles Reisen verbindet

Das Buch hat mich durch unsere schillernde Welt getragen, amüsant, interessant, es hat  mich an manchen Stellen nachdenklich und staunend zurückgelassen, einige Orte sind berührend. Ich bin der Autorin dankbar, durch ihre Augen ein paar Inseln kennengelernt zu haben, die ich nicht besuchen werde – dazu bin ich schlicht zu bequem und nicht reisewütig genug. Aber andere Orte reizen mich, die nun auf meiner Reisewunschliste stehen. Auf jeden Fall hat mir dieses Buch wieder gezeigt, was mir meine eigene Erfahrung widerspiegelt: Individuelles Reisen verbindet. Abseits des Massentourismus lernt man eine Menge mehr kennen, Menschen, Orte, etwas was bleibt, das man nicht auf der Liste »hab ich auch schon besichtigt« abharkt. Man findet in diesem Buch wundervolle Tipps, am Ende jeder Geschichte gibt es ein Resümee für den Erinnerungskoffer, geschmackvolle Erinnerungen, Souvenirs und Tipps zu Literatur, um sich gedanklich auf die Reise einzulesen. Noch schöner wäre das Buch bebildert …

Schreiben und reisen

Fenna Williams ist ein Pseudonym eine Autorin, die als freie Autorin und Studienreise- und
Seminarleiterin arbeitet. Weitere Krimi-Pseudonyme sind Auerbach & Auerbach und Auerbach & Keller und die Autorin ie schreibt neben Romanen und Kurzgeschichten auch Filmscripts und Drehbücher. Sie studierte Amerikanistik/Anglistik, Lateinamerikanistik, Niederlandistik und Südafrikakunde – Schwerpunkt: Linguistik und Literatur. Über Stipendien erhielt sie Auslandsaufenthalte in Kanada, Belgien, Brasilien, USA (hier, um über und bei Mennoniten, Amish und Hutterern zu forschen). Ihr Studium finanzierte sie als Studien-Reiseleiterin, ein Job, der genau auf ihre Interessen zugeschnitten war. Und um ihre Reisen zu finanzieren war ihr kein Job zu schade: Hundefängerin in Kanada, Airport-Agent in Houston und Lyon und Assistentin im Brass Rubbing Centre von Westminster Abbey, London. Große Leidenschaften sind neben dem Reisen und dem Schreiben, Shakespeare und ein gutes Glas Single Malt Whisky. Wer wissen will, wer real hinter den Pseudonymen steckt, findet alles auf ihrer Webpage.

Hier geht es zum Interview mit Fenna Williams: Interview mit Fenna Williams, Frau Auerbach und UteMügge-Lauterbach  

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Rezension - Factfullness von Hans Rosling

Nachrichten und Sensationen haben leider in der Regel eine Negativtendenz, selten wird darüber berichtet, wenn Gutes geschieht, das nehmen wir als Normalität wahr. Aber hat sich die Welt wirklich zum Schlechten verändert und wenn das nicht so ist, wie können wir herausfinden, wie die Welt sich entwickelt? Woran können wir uns erfreuen? Was verführt uns zu einer dramatisierten Weltsicht, die völlig an der Realität vorbeiläuft? Faktencheck zu unserem verzerrten, düsteren Weltbild! Ein wichtiges Buch, um unser Weltbild zu überprüfen und möglicherweise neu auszurichten.

Weiter zur Rezension:   Factfullness von Hans Rosling

Rezension - Franz – oder warum Antilopen nebeneinander laufen von Christoph Simon

Ein Schweizer Kultbuch von 2001, neuaufgelegt, ein Comming of age – Roman, schräg, amüsant, empathisch, spleenig. Franz ist einer, der weiß, dass er irgendwie die Schule überstehen muss, mit Abschluss, aber wozu das alles gut sein soll, hat er noch lange nicht kapiert. Schule ist irgendwie ein Stück Heimat, wenn nur der Unterricht nicht wäre. Ein typisches Jugendbuch, allerdings in einer Form, das auch Erwachsenen gefällt.

Hier geht es zur Rezension:   Franz – oder warum Antilopen nebeneinander laufen von Christoph Simon

Rezension - Ein Nashorn namens Clara von Katrin Hirt und Laura Fuchs

Ein Bilderbuch, das mich begeistert hat, denn es ist eine wahre Geschichte. Letztendlich eine tragische Story aus heutiger Sicht. Es war einmal ein kleines Nashorn, das mit seiner Familie in Indien lebte. Jäger töteten die Mutter, brachten das Jungtier in die Stadt, wo es von einer Kaufmannsfamilie aufgenommen wurde und den Namen Clara erhielt. Schon bald zeige sich, dass man ein Nashorn nicht im Haus halten kann. Kapitän Douwe Van der Meer hatte eine Lösung parat. Er nahm Clara mit nach Europa. Eine Sensation! So ein Tier hatte hier noch niemand gesehen!

Weiter zur Rezension:   Ein Nashorn namens Clara von Katrin Hirt und Laura Fuchs

Rezension - Ein Freund wie kein anderer von Oliver Scherz und Barbara Scholz

Die Geschichte über eine ungewöhnliche Freundschaft, die einige Krisen überwinden muss. Ein illustriertes spannendes Kinderbuch zum Vorlesen, ebenso für Erstleser geeignet. Ein Erdhörnchenkind und ein Wolf freunden sich an, haben manches Abenteuer zu bestehen und ihre Freundschaft wird auf die Probe gestellt.

Weiter zur Rezension:   Ein Freund wie kein anderer von Oliver Scherz und Barbara Scholz

Rezension - Zilly und Zingaro - Rätselhafte Monsterspuren von Korky Paul und Valerie Thomas

Ein Bilderbuch mit zauberhafter Grafik und britischem Humor. Einfach köstlich! Zilly die Zauberin und ihr großer schwarzer Kater Zingaro leben im Zauberwald und entdecken plötzlich riesige Fußspuren um ihr Haus herum Wem mögen sie gehören? Ein Fantasy-Bilderbuch aus der Kinder- und Jugendliteratur – Reihe Zilly und Zingaro.

Weiter zur Rezension:   Zilly und Zingaro - Rätselhafte Monsterspuren von Korky Paul und Valerie Thomas

Rezension - Ich würde so etwas nie ohne Lippenstift lesen von Michaela Karl

Maeve Brennan – eine Biografie 
1917 in Irland geboren erlebte Mave Brennan eine traumatische Kindheit in Dublin während der Unabhängigkeitskriege, denn ihre Eltern waren als Aktivisten mittendrin.  Als Diplomatenkind kam sie in ihrer Jugendzeit in die USA. Ihre Karriere begann sie als Werbetexterin, dann Moderedakteurin beim Magazin »Harper's Bazaar«, wo sie sich als hervorragende Trendforscherin einen Namen machte. »Maeve ist das, was man heute eine Influencerin nennen würde.« Sie wechselte zum »New Yorker«, wo sie unter William Maxwell ihren literarischen Erfolg mit ihren genau beobachteten Kurzgeschichten und Essays feierte. Sie war eine unstete Person, freiheitsliebend, beziehungslos und wechselten Männer und Behausungen wie die Unterwäsche. Sie lebte luxeriös und ausschweifend. Doch irgendwann war damit Schluss. Die Politologin und Historikerin Michaela Karl schreibt sachlich, hat akribisch recherchiert, und gibt dem Leser eine Menge Zitate aus den Kolumnen und Kurzgeschicht…

Rezension - Das Dunkle und das Helle von Kerstin Hau und Julie Völk

Dies ist ein besonderes Bilderbuch, mit viel Empathie stimmungsvoll gestaltet. Das Leben hat dunkle Seiten und helle Seiten. Landet man eine Zeit lang auf der dunklen Seite, so führt immer ein Weg hinaus ins Licht. Ein Bilderbuch für alle Kinder, aber sicher hilfreich in besonders schweren Lebenslagen. Julie Völk hat für dieses Buch die Technik der Cyanotypie, verwendet, eine der ältesten Fototechniken. Die Grafiken sind atmosphärisch, es werden fast ausschließlich kräftige Primärfarben verwendet, was in der Aufteilung einen wunderschönen Kontrast bietet.

Weiter zur Rezension:   Das Dunkle und das Helle von Kerstin Hau und Julie Völk

Rezension - Eisbären von Marie Luise Kaschnitz illustriert von Karen Minden

Marie Luise Kaschnitz war in meiner Jugendzeit meine Lieblingsautorin und so war für mich dies von Karen Minden illustriere Buch ein Genuss, Bleistiftzeichnungen, die sich wunderschön mit der Kurzgeschichte verbinden. »Eisbären«, die Novelle ist Kaschnitz-Fans geläufig: Eine Frau hatte schon geschlafen, wacht auf vom Geräusch des Türschlosses. Endlich kommt ihr Mann nach Hause. Doch er macht kein Licht. Ein Einbrecher? Seine Stimme bittet sie, das Licht nicht auszulassen. Sie soll die Wahrheit erzählen – damals im Zoo – auf wen habe sie gewartet?

Weiter zur Rezension:   Eisbären – Novelle von Marie Luise Kaschnitz, illustriert von Karen Minden

Rezension - Deckname Flamingo von Kate Atkinson

Ein Roman für geduldige, aufmerksame Leser, denn wer nach dem Klappentext einen aufregenden Agententhriller erwartet liegt falsch. Kate Atkinson beschreibt mit viel Humor – Sarkasmus – die Kriegszeit und die Nachkriegszeit in London, ein Gesellschaftsbild von 1940-1950. Ein in England spielender Spionageroman, Ocean-Cover, Swimmingpoolfeeling – doch das ist es nicht. Die 18-jährige Julia Armstrong wird 1940 MI5-Mitarbeiterin. Sie soll britische Nazi-Sympathisanten ausspionieren.

Weiter zur Rezension:   Deckname Flamingo von Kate Atkinson 

Rezension - Nature Sketching von Ueli Bieri

Mit Stift und Pinsel die Natur entdecken, der Schweizer Aquarellmaler lässt den Leser über die Schulter schauen. Er hat seine eigene Technik, die er über 200 Seiten lang präsentiert. Wer erwartet, er könne hier die verschiedenen Aquarelltechniken lernen, die man beim Nature Sketching anwenden kann, liegt falsch. Fauna und Flora in der Schweiz ist das Thema, sehr elegant und differenziert, aber auch sehr einseitig.

Weiter zur Rezension:   Nature Sketching von Ueli Bieri