Direkt zum Hauptbereich

Der Wolf, die Ente & die Maus von Mac Barnett und Jon Klassen - Rezension

Rezension

von Sabine Ibing



Der Wolf, die Ente & die Maus 


von Mac Barnett und Jon Klassen


Gleich morgens hat der Wolf die Maus verschluckt. Ein Albtraum wird wahr, die Maus quiekt vor Angst. Aber halt! Wer quakt denn da, bittet um Ruhe? Im Bauch vom Wolf wohnt eine Ente. Sie hat sich hier hübsch eingerichtet, mit Kerzenleuchtern, Musik, reich gedecktem Tisch. Die Maus kommt ihr als Gesellschaft ganz gelegen. Mit Tricks kann man dem Wolf auch klarmachen, was er als Nächstes fressen soll. Im Bauch des Gefräßigen lebt es sich gut – denn die größte Angst, die damals im Wald im Nacken saß, war ja: Der Wolf könnte einen fressen. Das Leben könnte so schön sein! Doch der Förster liegt mit seinem Gewehr dem Wolf auf der Lauer. Mutig springen Ente und Maus aus dem Maul des Wolfes, verteidigen ihr Heim und vertreiben so den erschrockenen Jäger. Der Wolf bedankt sich artig, fragt, welchen Wunsch er erfüllen könne … na ratet mal …




Diese Parabel ist mit sehr viel Humor gestaltet. Eine gefühlsbetonte Fabel, die zeichnerisch die Emotionen unterstreicht, aber niemals verängstigt. Im Gegenteil, das Kinderbuch setzt beim Lesen eher ein breites Grinsen ins Gesicht. Eine spannende, wendereiche Geschichte. Wer ist wessen Feind? Gefressen und gefressen werden. Das Beste aus der schlechten Situation machen, Opportunismus. Freiheit gegen Sicherheit eintauschen? Angstfrei leben, allerdings im Dunkeln, ohne die Sonne zu sehen – mag das eine Lösung sein? Und draußen lauert ja weiter der Jäger. Eine Menge Subtext begleitet die Geschichte. Sicher sein kannst du nie. Aber du kannst deinem Feind auf Augenhöhe begegnen – auch wenn du viel kleiner bist.




Der Wolf, Inbegriff des Bösen in der Märchenwelt, kommt hier fast friedlich daher, auch wenn er andere Tiere verschluckt – nichts Aggressives entspringt seiner Körperhaltung oder Mimik. Eher bedauert man ihn, weil ihm ständig schlecht ist vom Partylärm in seinem Bauch. An manchen Tagen quälen ihn die Bauchschmerzen arg. Gäste sind eben nicht immer bequem. Wer hat Angst vorm bösen Wolf? Hier niemand. Und das ist auch gut so. Mit Gouache und Bleistift gezeichnet, ausgeschnitten, als Collage zusammengesetzt, in ruhigen, dunklen Naturtönungen – im Wald ist es dunkel, im Bauch des Wolfs ist es duster. Trotz der Dunkelheit sind die Zeichnungen sympathisch. Ein vielschichtiges Bilderbuch.

Mac Barnett geboren 1982, ist ein mehrfach preisgekrönter Kinderbuchautor. Er lebt in Berkeley, Kalifornien. »Sam und Dave graben ein Loch« ist seine zweite Zusammenarbeit mit Jon Klassen an einem Bilderbuch.
Jon Klassen stammt aus Ontario, Kanada. Sein Bilderbuch »Wo ist mein Hut« wurde bereits in siebzehn Sprachen übersetzt und gewann 2013 den Deutschen Jugendliteraturpreis in der Sparte Bilderbuch. Mit dem Bilderbuch »Das ist nicht mein Hut« gewann Klassen ebenfalls in 2013 die Caldecott-Medal, die wichtigste Auszeichnung für Bilderbücher in den USA.  Jon Klassen lebt in Los Angeles und tüftelt dort an seinen neuesten Geniestreichen.


Mac Barnett und Jon Klassen 
Der WOLF, die ENTE & die MAUS
Original: The Wolf, the Duck & the Mouse
Aus dem kanadischen Englischen von Thomas Bodmer
Bilderbuch ab 5 Jahren
NordSüdVerlag, 2018, 42 Seiten         


Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Rezension - Franz – oder warum Antilopen nebeneinander laufen von Christoph Simon

Ein Schweizer Kultbuch von 2001, neuaufgelegt, ein Comming of age – Roman, schräg, amüsant, empathisch, spleenig. Franz ist einer, der weiß, dass er irgendwie die Schule überstehen muss, mit Abschluss, aber wozu das alles gut sein soll, hat er noch lange nicht kapiert. Schule ist irgendwie ein Stück Heimat, wenn nur der Unterricht nicht wäre. Ein typisches Jugendbuch, allerdings in einer Form, das auch Erwachsenen gefällt.

Hier geht es zur Rezension:   Franz – oder warum Antilopen nebeneinander laufen von Christoph Simon

Rezension - Licht im Dunkel von Hetty Krist

Ein wundervolles Kinderbuch, das ich beim Lychatz Verlag gefunden habe: Tom steigt hinab in die Tiefsee und lässt sich von verschiedenen Meeresbewohnern helfen, sein Armband zu finden, das ins Meer gefallen war.  Mit dabei Lampenfische, ein riesiger Riemenfisch, Periphylla, die Kronenqualle, Axolotls. Zeichnungen, die berühren – einfach hineinfallen lassen.

Weiter zur Rezension:   Licht im Dunkel von Hetty Krist 

Rezension - Bis ans Ende der Welt von Anita Ganeri und Michael Mullan

Auf den Spuren großer Entdecker Wir leben in einer Zeit, in der es eigentlich keinen neuen Fleck auf dieser Welt zu entdecken gibt. Jeder kann  für sich selbst Neues entdecken – aber nichts, das für den Rest der Welt noch unbekannt ist. Die Abenteurer aus diesem spannenden Buch lebten in einer Zeit vor uns, als es noch viel zu entdecken gab. Mutige Entdecker*innen erforschten unsere Erde, entdeckten neue Seewege, neue Länder: Hanno der Seefahrer, Zheng He, Marco Polo, Ibn Battuta, Zheng He, Christopher Columbus, Vasco de Gama, Ferdinand Magellan, Hernàn Cortés,  James Cook, Lewis und Clark, David Livingstone, Mary Kingsley, Robert E. Peary, Roald Amundsen, Ernest Shackleton, Amelia Earhart, Norgay und Hillary, Neil Armstrong, Ellen MacArthur. Ein sehr gelungenes Sachbuch f¨ür Kinder!

Weiter zur Rezension:   Bis ans Ende der Welt von Anita Ganeri und Michael Mullan

Rezension - D Chatz isch zur Sou – Tierweg 1 von Matto Kämpf und Yves Noyau

D Chatz isch zur Sou 
Tierweg 1 
Zwei als Kinderbücher ausgewiesene Exemplare, die mich erreichten – erreichten als gute Karikatur. Beide Bücher sind grafisch eine Wucht! Nicht nur in Farbe und künstlerischem Ausdruck – auch in der Heftigkeit. Karikatur muss dies tun! Mir haen die Bücher gut gefallen. Ob ich die Bücher Kindern in die Hand geben würde? Nein. Sie wären heillos überfordert – das ein oder andere sicher auch schockiert. Kinderbücher sollen genauso gesellschaftskritisch sein, wie Bücher für Erwachsene. Aber eben in der Form für Kinder verständlich und für Kinder visuell aufgearbeitet.

Weiter zur Rezension: D Chatz isch zur Sou – Tierweg 1 von Matto Kämpf und Yves Noyau

Rezension - Nature Sketching von Ueli Bieri

Mit Stift und Pinsel die Natur entdecken, der Schweizer Aquarellmaler lässt den Leser über die Schulter schauen. Er hat seine eigene Technik, die er über 200 Seiten lang präsentiert. Wer erwartet, er könne hier die verschiedenen Aquarelltechniken lernen, die man beim Nature Sketching anwenden kann, liegt falsch. Fauna und Flora in der Schweiz ist das Thema, sehr elegant und differenziert, aber auch sehr einseitig.

Weiter zur Rezension:   Nature Sketching von Ueli Bieri

Rezension - Die Wahrheit über Dinge, die einfach passieren von Ali Benjamins

Eins der besten Jugendbücher, die ich seit Jahren gelesen habe. Was heißt hier Jugendbuch? Ich würde es unter All-Age listen. Susy ist zwölf und ein Außenseiter in der Schule, denn sie interessiert sich weder für klavierspielende Katzen, noch Mode. Suzy ist an der Natur interessiert, will wissen, warum Dinge funktionieren. Sie hat eine einzige Freundin, Fanny. Und Fanny ertrinkt beim Schwimmen. Das kann nicht einfach so passieren! Irgendjemand muss Schuld sein, denkt Suzy. Ein philosophisches Buch über Freundschaft, Natur, unsere Welt, sehr empathisch, spannend, einer Suzy, die man gern haben muss, die den Leser aber auch an der Nase herumführen kann …
Hier geht es zur Rezension:   Die Wahrheit über Dinge, die einfach passieren von Ali Benjamins

Rezension - Unerhörte Stimmen von Elif Shafak

Leila, eine Prostituierte, liegt tot auf einer Müllhalde. Ihre Seele schwebt noch über dem Körper und sie blickt auf ihr Leben zurück – unfassbar, sie ist tot, ermordet, wie konnte es dazu kommen? Sie ist in den Fünfzigern im ostanatolischen Van geboren, streng religiös erzogen. Aber Leila will sich nicht fügen, flüchtet vor der Zwangsverheiratung nach Istanbul, um einen Job zu finden. Sie gerät aber sofort an die falschen Personen und landet als Prostituierte im Rotlichtmilieu.

Weiter zur Rezension:   Unerhörte Stimmen von Elif Shafak

Rezension - Nase bohren, Öhrchen kratzen! von Yayo Kawamura

Ein Fingerspielbuch für Kinder ab 18 Monaten. Schöne Gestaltung, Mitmachcharakter. So weit gefällt mir das Bilderbuch. Inhaltlich ist es nun gar nicht altersgerecht, hier verstehe ich den Sinn nicht.

Weiter zur Rezension:    Nase bohren, Öhrchen kratzen! von Yayo Kawamura

Rzension - Die Zeuginnen von Margaret Atwood

Sprecherinnen: Leslie Malton, Eva Meckbach, Inka Löwendorf, Vera Teltz, Julian MehneAudible, Ungekürztes Hörbuch, Spieldauer: 13 Std. und 9 Min.
Vor 15 Jahren erschien die Dystopie »Der Report der Magd« und endete offen: »Und so steige ich hinauf, in die Dunkelheit dort drinnen oder ins Licht.« - der letzte Satz der Magd Desfred. Margaret Atwood hat nun die Fortsetzung des Romans herausgegeben – allerdings setzt das Buch nicht ans Ende des Vorgängers an, und der Roman ist in einem völlig anderen Stil geschrieben. Spannend aus drei Perspektiven zeigt die Dystopie uns, wie Gilead, eine Diktatur, ein Unrechtsstaat, funktioniert. Drei Frauen, die einen Staat ins Wanken bringen …

Weiter zur Rezension:   Die Zeuginnen von Margaret Atwood

Rezension - Lola von Melissa Scrivner Love

Der Thriller hat den Edgar Award erhalten – für mich amerikanische Literatur mit Mittelmaß. Es ist eine gute Milieustudie, das ist sehr gut herausgearbeitet: dreckige, arme Viertel, Gewalt, Drogen, Armut, eine Welt ohne Zukunft. Das Leben in einem Latinoviertel in Süden LA’s ist gut beschrieben, hat mir sehr gefallen. Hier hat das Buch seine absoluten atmosphärischen Stärken. Den Figuren allerdings bin ich nicht nahegekommen, nicht wirklich der ganzen Geschichte. Lola, die eine Gang anführt, allerdings im Hintergrund, weil sie eine Frau ist – offiziell ist ihr Lebenspartner Garcia der Chef, gerät in einen Bandenkrieg …

Weiter zur Rezension:   Lola von Melissa Scrivner Love