Direkt zum Hauptbereich

Das magische Malbuch Picasso von Claire Faÿ - Rezension

Rezension

von Sabine Ibing




Das magische Malbuch Picasso von 

Claire Faÿ


Kunst und Technik, wie passt das zusammen? Ziemlich gut! Der Prestel Verlag hat sich hier etwas ganz Besonderes für Kinder ausgedacht: Blink Book, ab 4 Jahre. Es gibt eine ganze Serie der Blink Books, Malbücher, die man zum Leben erwecken kann. Anmalen, abfotografiern und in die App setzen, klick … und wie durch magische Hand, fangen die ausgemalten Figuren sich an zu bewegen. (Siehe unten ein Youtube-Trailer) Ein Malbuch, das digitale Technologien nutzt, um das Medium Malbuch zu erweitern.

Ich habe hier »Das magische Malbuch Picasso« liegen, das auch die Altersangabe ab 6 + Jahre
besitzt. Ich tendiere zur Angabe 9 Jahre und älter. Zunächst von der Feinmotorik her gesehen, ist dieses Buch recht differenziert in vielen Bildern und braucht man beim Anmalen Fingerspitzengefühl. Und zum zweiten finde ich, sollten sich die Kinder auch inhaltlich mit dem Maler befassen. Picasso war ja nicht irgendein Maler. Schon als kleiner Junge war er ein Zeichentalent, er war Vorreiter der modernen Malerei, entwickelte unter anderem den Kubismus. Die Bilder sind didaktisch mit Erklärungen hinterlegt, was mir gut gefällt.

»Du kannst dir die schaukelnde Bewegung des Stuhls vorstellen, wenn du den schwingenden Linien folgst. Selbst die Kacheln seinen in Bewegung, so als würden die Gedanken der jungen Fau und des Malers die Wirklichkeit verformen.«

Zu jedem Bild gibt es eine Erklärung zum Ursprung. Nehmen wir den Schaukelstuhl als Beispiel: Zuerst wird erklärt, wann das Bild entstand, wen es darstellt, in welcher Beziehung Maler und Modell standen, veranschaulicht die Mischung aus Traurigkeit und Zärtlichkeit. Das Bild zum Ausmalen hat rechts einen konventionellen Schaukelstuhl zum Ausmalen, links das kubistische Werk von Picasso, die Frau im Schaukelstuhl. Die Aufgabe lautet, sich zu erinnern, wie sich Traurigkeit anfühlt und das in Farben beim Ausmalen auszudrücken. Auf der Rückseite des Buchs sind in Kleinformat die Originale abgedruckt, von denen man sich ja nicht leiten lassen sollte.

Jedes Bild gibt eine Emotion wieder, hat eine Geschichte und es gibt Bezug auf verschiedene Malstile. Das Malbuch ist sicher ein Anlass, sich mit dem Künstler zu beschäftigen und ins Museum zu gehen, sich die Originale anzusehen – wer keine Möglichkeit hat, dem bietet das Internet sicher genügend Fotos. Tipp von mir: Die Malereien im Dunkeln per Taschenlampe sind sicher zu finden, etwas, was Kinder immer fasziniert.

Die Idee, ein Malbuch zum Tanzen zu bekommen ist genial. Ich liebe diese Serie!

Und hier ein You Tube Trailer zu BlinkBook, damit mit man sich das Gaze auch vorstellen kann. Das Picasso-Buch ist wesentlich differenzierter in der Bildgebung.


Und hier noch Empfehlung zu Pablo Picasso, eine Grafiknovelle vom Reprodukt Verlag über den jungen Picasso, seine ersten Jahre in Paris, wo er Ablehnung für seine modernen Bilder erhält, zunächst ... Er wohnt in einer heruntergekommenen Bude, die auch sein Atelier ist, im versifften, verlotterten Armenviertel Montmartre. Die Geschichte wird von Fernad Olivier erzählt, seiner ersten Muse und Lebenspartnerin.   Weiter zur Rezension:  Pablo von J.B. Birman und C. Oubrerie

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Rezension - Sandbergs Liebe von Jan Drees

Eine Liebesgeschichte – obsessiv, zerstörerisch. Jan Drees sagt, die Geschichte ist ausgedacht, aber an eine ähnlich gelagerte Liebe aus seinem Leben angelegt. Der Leser sitzt voyeuristisch gefangen im Inneren des Autors und leidet mit ihm die ganze Geschichte lang, denn hier stülpt jemand sein Inneres ganz nach außen. Ist Kristian Sandberg an eine Narzisstin geraten, die ihn wie einen Tanzbär an der Nase durch die Manege zieht? – Ich liebe dich – ich hasse dich – »Gaslighting«, emotionale Abhängigkeit mit zerstörerischer Kraft - ein Auf und Ab der Gefühle …

Weiter zur Rezension:   Sandbergs Liebe von Jan Drees

Rezension - Zornfried von Jörg-Uwe Albig

Der Roman ist als Satire angelegt, obwohl, diese Gruppierung die Satire an sich selbst ja schon ist. Und natürlich ahnt man, wer hinter diesen Typen stecken soll, denkt an Götz Kubitschek, der sich auf seiner Burg in Schnellroda gern Journalisten einlädt. Der kurze Roman ist gefüllt mit Gedichten vom fiktiven Storm Linné, grotesk, witzig, mystisch voll Walhalla-Sound. Slapstickartige Übungen zu Aufmärschen im Burghof von jungen Germanen, teutsch, Gelage die an die ritterliche Tafelrunde bei völkischem »Ziegencouscous mit gehäckselten Runkelrüben«, serviert von des Burgherren Töchter machen das Lesen zum Vergnügen.

Weiter zur Rezension:   Zornfried von Jörg-Uwe Albig

Rezension - Leonardo da Vinci – Das Auge der Welt von Volker Reinhardt

Volker Reinhard hat tief in den Fakten geschürft, sich unter anderem auf Leonardos Notizbücher bezogen, und zum 500. Todestag Leonardo da Vinci eine Biografie gewidmet. Wer war dieser Renesance-Maler, dieses Genie? Und warum gibt es so viele unvollendete Bilder von ihm? War er Maler oder Wissenschaftler? Ein Kriegsingenieur und Gestalter von Festen - Leonardo das Multitalent. War er ein Sturkopf, der sich oft selbst im Weg stand, oder war er ein prinzipientreuer Mann? Freund oder Feind von Michelangelo Buonarotti? Und warum holte ihn Giovanni di Medici als Papst Leo X. nach Rom und gab Leonardo dann doch keine Aufträge für die Gestaltung des Petersdoms? – Eine gelungene Biografie!

Weiter zur Rezension:   Leonardo da Vinci – Das Auge der Welt von Volker Reinhardt

Rezension - Sofia trägt immer schwarz von Paolo Cognetti

Es ist ein wundervoller Roman mit einer außergewöhnlichen Technik, den Paolo Cognetti hier vorgelegt hat, der mich begeistert hat. 10 Kurzgeschichten, die eigentlich alleine stehen könnten, verwoben zu einem Roman, in dessen Mittelpunkt Sofia steht, eine Dreiecksverbindung Vater – Tochter – Mutter, ein Blick in die Spätsiebziger von Norditalien. Aber das ist es nicht allein, denn auch die verschiedenen Perspektiven sind durchdacht gewählt, sie passen sich der Sicht des jeweiligen Erzählers an. Distanziert personal und dicht in der Ich- und Du-Perspektive wechselt die Nähe und die Sprache. Wem »Alles ist möglich« von Elisabeth Strout gefallen hat, wird auch von diesem Roman begeistert sein.

Weiter zur Rezension:   Sofia trägt immer schwarz von Paolo Cognetti 

Rezension - Tage ohne Ende von Sebastian Barry

Ein wundervoller Roman, brutal-romantisch, Wild West. Zwei Jugendliche, Freunde für Leben, eine Liebe fürs Leben, sie tanzen und schießen, um zu überleben. Goldgräber, Bisonjagd, Soldatenleben im Kampf gegen Indianer, später im Sezessionskrieg gegen die Südstaatler, Farmersleben ... eine Sprache in Bildern auf der einen Seite – beinhart auf der anderen.

Weiter:   Tage ohne Ende von Sebastian Barry