Direkt zum Hauptbereich

Wer ist Edward Moon? von Sarah Crossan - Rezension

Rezension

von Sabine Ibing



Wer ist Edward Moon? 

von Sarah Crossan


Der Anfang:
Das grüne Telefon
an der Wand im Flur
klingelt fast nie.
Jeder, der Mom sprechen wollte, rief auf dem Handy an.
Genau wie bei Angela.
Ich lausche dem Gebimmel ein paar Sekunden,
bevor ich abnahm.
‹Hallo?›
Es war Ed. …
Mein großer Bruder seufzte nochmal.
‹Bin verhaftet worden, Joe.
Die glauben, ich hätte was Schlimmes getan.»

Dead man walking für Jugendliche. Joe war sieben Jahre alt, als sein Bruder, damals achtzehn, zum Tode verurteilt wurde. Seit zehn Jahren sitzt Ed in der Todeszelle, das Datum seiner Hinrichtung steht fest. Ed sagt, er hat den Polizisten nicht erschossen, aber das und vieles mehr zählte nicht vor Gericht, denn Ed ist in armen Verhältnissen aufgewachsen: Der Vater ist verstorben, die Mutter eine Säuferin, prekäre Familienverhältnisse und Wohnsiedlung, kein Geld für einen guten Anwalt und schon gar nicht für die Berufung. Joe hat Ed seit dieser Zeit nicht gesehen, aber er spürt, sein Bruder ist unschuldig und er war es doch, der sich nach Vaters Tod um Joe gekümmert hatte, damals. Es sind Ferien, und darum beschließt Joe, seinem Bruder die letzten Wochen beiseitezustehen, egal, was andere Leute denken. Er fährt von New York nach Texas, mietet sich eine heruntergekommene Bude und sucht nach einem Job. Nachmittags besucht er Ed. Ein kleiner Hoffnungsfunken wird vom Anwalt eingestreut – drei Möglichkeiten: Wiederaufnahme des Verfahrens, der hohe Gerichtshof und das Gnadengesuch des Gouverneurs. Und dann lernt Joe Nell kennen, die ihm beiseitesteht in dieser Situation. Die Tante, die Schwester, in Kommunikation – eine Mutter, die die Familie verlassen hat – eine schwierige Familiensituation.




Ein Drama, das letztendlich das amerikanische Rechtssystem anklagt, bei dem immer nur der gewinnen kann, der Geld besitzt. Was ist Gerechtigkeit, wer entscheidet über Leben und Tod? Wie einfach kann man es sich machen, einen Menschen zu beurteilen, verurteilen, ihn zum Tode zu verurteilen? 10 Jahre hoffen und Bangen in der Todeszelle. Der Tag der Hinrichtung steht nicht fest, den bekommt man vier Wochen vorher mitgeteilt – ein unmenschliches System. Aber hier geht es um Joe, den Bruder, was dieses Urteil aus ihm macht.




Interessant ist Form, den Text zu gestalten. Man muss sich beim Lesen darauf einlassen, dann kommt man schnell hinein. Als offene lyrische Textform könnte man das ganze beschreiben, denn an manchen Stellen wirkt der Text auch so. In diesen Abschnitten ist der Roman ziemlich stark. Die Briefe von Ed an Joe lassen den Leser nach Luft schnappen. An anderen Stellen ist der Text schlicht ein gebrochner Satz, Denkpausen, Atempausen, Lesepausen. Manchmal hätte ich mir lieber fließende Zeilen gewünscht. Aber wie gesagt, insgesamt ist das Experiment geglückt, wenn man sich darauf einlässt – und an den starken Stellen möchte ich diese Form nicht missen. Ein Buch, das aufwühlt, nach Gerechtigkeit schreit – ein brillantes Thema. Authentisch, empathisch schreibt Sarah Crossan diese Geschichte nieder, selbst in der Lovestory ist kein Kitsch zu spüren – eine Liebe auf Zeit, das ist von Anfang klar, ein Trostpflaster, ein Mensch der Kraft gibt. Sie haben meinen Bruder nach Erwachsenenstrafrecht angeklagt, ihn zum Tode verurteilt, merkt Joe an, drei Jahre bevor man ihn für reif hielt, ein Bier zu trinken  (in den USA erst ab 21 erlaubt). Wir kennen nur Joes Perspektive. Aber das ist kein Manko, im Gegenteil. Der Mixtvision Verlag hat eine Altersangabe von 14 Jahren angegeben. Das ist sinnvoll, da dieser Roman an die Nieren geht und ein gewisses Rechtsverständnis voraussetzt, damit man versteht, mit europäischen Systemen vergleichen kann. Ich empfehle das Buch als Schullektüre, zunächst als Thema aber auch als Textexperiment. Allage - natürlich!

Sarah Crossan wuchs in Irland und England auf. Vor ihrer Ausbildung zur Lehrerin für Englisch und Theater in Cambridge studierte sie Philosophie und Literatur. Seit ihrem Abschluss kümmert sie sich um die Förderung von kreativem Schreiben an Schulen. Für ihre Werke wurde sie mehrfach ausgezeichnet, u. a. mit der renommierten Carnegie Medal. Bereits zweifach war sie für den Deutschen Jugendliteraturpreis nominiert. Sarah wohnt mit ihrer Familie in Hertfordshire.


Sarah Crossan 
Wer ist Edward Moon?
Original: Moonrise
Übersetzt aus dem Englischen von Cordula Setsman
Jugendbuch ab 14 Jahren
Mixtvision, gebunden, 2019, 400 Seiten

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Deutscher Kinder- und Jugendbuchpreis 2020 - Nominierungen

Am 16. Oktober 2020 wurde auf der Frankfurter Buchmesse überreicht der
DEUTSCHE JUGENDLITERATURPREIS
Und hier sind die Gewinner für 2020
Kategorie: Bilderbuch
Dreieck Quadrat Kreis von Mac Barnett und Jon Klassen Mac Barnett (Text), Jon Klassen (Illustration), Thomas Bodmer (Übersetzung) Ab 5 Jahren (siehe unten)

Kategorie: Kinderbuch  
Freibad   Ein ganzer Sommer unter dem Himmel Will Gmehling (Text) Peter Hammer Ab 9 Jahren

Kategorie: Sachbuch 
A wie Antarktis von David Böhm Ansichten vom anderen Ende der Welt David Böhm (Text), David Böhm (Illustration), Lena Dorn (Übersetzung) Originalsprache: Tschechisch Karl Rauch Ab 8 Jahren (siehe unten)

Kategorie: Jugendbuch 
Wie der Wahnsinn mir die Welt erklärte Dita Zipfel (Text), Rán Flygenring (Illustration) Hanser Ab 12 Jahren

Kategorie: Preis der Jugendjury
Wer ist Edward Moon? von Sarah Crossan Sarah Crossan (Text), Cordula Setsman (Übersetzung) Mixtvision Originalsprache: Englisch Ab 14 Jahren (siehe unten)


Kategorie: Sonderpreis Neue Talente Autor
Forschungsgruppe Erbsens…

Rezension - Auch Affen wollen schlafen von Henriette Boerendans

Ein Gutenachtbuch, das sich mit dem Schlaf beschäftigt. Alle Lebewesen schlafen – doch bei den Tieren ist es nicht so wie bei den Menschen. Manche von ihnen sind des Nachts wach und einige haben interessante Schlafgewohnheiten. Um auf dem Wasser nicht wegzutreiben, wickelt sich der Seeotter zum Schlafen in Seetang ein, der am Meeresboden festgewachsen ist. So kann er nicht abtreiben. Ein mit Holzschnittdruck wunderschön gestaltetes Bilderbuch – ein wenig Kindersachbuch zur Naturkunde, ab 4 Jahren – Empfehlung.

Weiter zur Rezension:   Auch Affen wollen schlafen von Henriette Boerendans

Rezension - Der Gesang der Flusskrebse von Delia Owens

Eine Kriminalgeschichte, die nur am Rande steht, ein Roman, der berührt, der den Leser von der ersten Seite an mitnimmt, nicht loslässt. Ein Drama – das ist nach den ersten Seiten klar. Ein Mädchen einsam in der Natur, im Einklang mit ihr – ein Mensch, der immer wieder verlassen wird – Angst vor Verlust – eine scheue junge Frau, die den Tieren in ihrer Umgebung mehr vertraut als ihren Artgenossen. Mir hat die Geschichte unter anderem eine schlaflose Nacht geschenkt – es ist einer der besten Romane, die ich in diesem Jahr gelesen habe! Ein Kind lebt allein versteckt im Marschland der Ostküste von North Carolina, zwischen Salzwiesen, kleinen Wäldern, Wasserläufen, Sanddünen, Schilfgräsern, Sumpf und Sandbänken, zwischen mäandernden Flussausläufern. Sie kennt jedes und Tier, jede Muschel und jede Pflanze. Das Marschland ist bekannt für seine zwielichtigen Bewohner: White Trash.

Weiter zur Rezension:   Der Gesang der Flusskrebse von Delia Owens

Rezension - Die geheimen Muster der Sprache – Ein Sprachprofiler verrät, was andere wirklich sagen von Patrick Rottler und Leo Martin

Institut für forensische Textanalyse – was muss man sich darunter vorstellen? Erpresserbriefe, anonyme Verleumdungsschreiben, geschäftsschädigende Bewertungen kommen öfter vor, als man denkt. Nehmen wir ein großes Unternehmen, dass einen anonymen Hinweis auf Führungskraft X erhält, er würde Mitarbeiterinnen betatschen oder etwas betrieblich kungeln. Sprachprofiler kommen immer dann zum Einsatz, wenn Personen oder Unternehmen anonym angegriffen, bedroht oder erpresst werden. Der Auftrag ist es, die Täter anhand ihrer Sprachmuster zu überführen. Durch Fallbeispiele wird hier linguistisches Profiling erklärt, dargestellt, was ein sprachlicher Fingerabdruck ist.

Weiter zur Rezension:  Die geheimen Muster der Sprache – Ein Sprachprofiler verrät, was andere wirklich sagen von Patrick Rottler und Leo Martin 

Rezension - Der Schriftsteller und die Katze von Nabiha Mheidly und Walid Taher

Ein Buch über das Schreiben, die Entwicklung einer Geschichte, von Figuren. und der Beziehung des Schriftstellers zu seinen Charakteren. Am Anfang sucht man eine Idee, überlegt, verwirft und endlich passt eine … Ein Bilderbuch, eine gute Geschichte, ein Kindersachbuch über das Schreiben – aber nicht nur für Kinder!Weiter zur Rezension:   Der Schriftsteller und die Katze von Nabiha Mheidly und Walid Taher

Rezension - Erste Hilfe mit Globi von Katja Alves und Daniel Müller

Ein Sachbuch für KinderGlobiwissen für Gross und Klein, um zu wissen, was im Ernstfall zu tun ist. Was ist Erste Hilfe? Zusammen mit Globi und Sami, der zweiten Hauptfigur, lernen Kinder, sich in Notsituationen zurechtzufinden und richtig zu verhalten. Spielerisch werden Grundkenntnisse für Ersthelfer vermittelt, Übungen eingeflochten. Richtiges Handeln kann lebensrettend sein. Das Buch mit seinen lustigen und verständlichen Zeichnungen vermittelt das Einmaleins der Ersten Hilfe kindgerecht. Das Kinderbuch eignet sich auch optimal für die Grundschule, ab 4 Jahren geeignet.Weiter zur Rezension:   Erste Hilfe mit Globi von Katja Alves und Daniel Müller

Rezension - Drei Wünsche von Laura Karasek

Drei Frauen Anfang dreißig. Drei ähnliche Leben mit drei verschiedenen Charakteren – sehr privilegierte Karrierefrauen – geprägt vom selben Gefühl: Jetzt die Weichen für ihr Lebensglück stellen zu müssen, Karriere oder Kind, die biologische Uhr tickt laut. Druck aus der Gesellschaft, aus der Familie. Das Gerangel mit den Kollegen um Positionen, dauernd angebaggert, angegrabbelt zu werden, von Männern erniedrigt zu werden – wie lange will man das durchhalten? Gute Frauenliteratur.

Weiter zur Rezension:   Drei Wünsche von Laura Karasek

Rezension - Einsiedeln von Silvia Götschi

Einsiedeln, Kanton Schwyz, bekannt durch das Kloster Einsiedeln Eine zerstückelte Leiche im Sihlsee und ein Hinweis zum Benediktinerorden … Welche Verbindung gibt es zum Kloster? Oberleutnant Valérie Lehmann fischt mit ihrem Team zunächst im Trüben. Ein spannender Krimi aus der Schweiz.

Hier geht es zur Rezension:   Einsiedeln von Silvia Götschi

Rezension - Gian und Giachen und das Munggamaitli Madlaina von Amélie Jackowski

Dies ist der dritte Band zu den Kultböcken Gian und Giachen aus Graubünden. Das Laub der Lärchen färbt sich goldgelb, die Sonne scheint über dem gelbroten Bergwald und Gian meint «Das isch glaub d Sunna, wo sich während am Summer uf da Bäum abgefärbt hät.» Ja, esch isch ei Schwizer Mundart – Buch! – Aber nur in den Dialogen der Böcke – für jeden verständlich, der Begleittext ist auf Hochdeutsch. Tiere machen sich für den Winterschlaf bereit. Bei Familie Murmeltier herrscht helle Aufregung. Tochter Madlaina wird vermisst, sie hat keine Lust auf den Winterschlaf. Zusammen mit ihren Freunden machen sich Gian und Giachen auf die Suche nach der kleinen Ausreißerin. Das Buch macht neugierig auf Graubünden und Schweizer Deutsch.Weiter zur Rezension:   Gian und Giachen und das Munggamaitli Madlaina von Amélie Jackowski

Rezension - Mutters Puppenspiel von Ulla Coulin-Riegger

Die Erzählerin, Lisette, ist eine erfolgreiche Ärztin mit eigener Praxis. Sie ist nicht dumm, in der Tat nicht, denn sie erkennt genau, in welchen Spinnennetzen sie sich verfangen hat. Wie eine Fliege klebt sie darin fest, kann sich nicht befreien. Dieses Netz hat ihre narzisstische Mutter gesponnen, von Anfang an, sie dazu erzogen, sich unterzuordnen, klein zu bleiben. In jeder Beziehung zu anderen Menschen nimmt sie ihren vorbestimmten Platz ein, fühlt sich unwohl, durchschaut das Spiel – ist aber nicht in der Lage, sich von ihren Fesseln zu befreien. Ein feiner Roman über emotionalen Missbrauch und Narzissmus.Weiter zur Rezension:   Mutters Puppenspiel von Ulla Coulin-Riegger