Direkt zum Hauptbereich

Total verrückte Wörter von Nicola Edwards und Luisa Uribe - Rezension

Rezension 

von Sabine Ibing


Total verrückte Wörter

von Nicola Edwards und Luisa Uribe


Der Originaltitel von diesem Kinderbuch ist »What a Wonderful World« – das trifft den Nagel auf den Kopf. Kinderbuch? Nein, ganz und gar nicht für meinen Geschmack. Das ist ein Buch, mit dem man jeden beglücken kann, der etwas für Sprache übrig hat. Ein Familienbuch: vorlesen und gemeinsam staunen und lachen – was es so alles gibt!



Wörter, die nicht zu übersetzen sind, weil sie aus einem anderen Kulturkreis stammen. Manchmal liegt es am Wetter, bzw. an der (oder auch daraus verbundenen) Lebensweise. »Gökotta« zum Beispiel ist Schwedisch und bedeutet: »Morgens sehr früh aufzustehen, um draußen den ersten Vögeln beim Zwitschern zuzuhören.« Verschlimmbesserung wird als deutsches Wort benannt, das war mir allerdings unbekannt. »Gluggavedur« ist Isländisch und bedeutet: »Ein Wetter, das vom Fenster aus zwar schön aussieht, aber zu ungemütlich ist, um hinauszugehen.« Für den spanischen »Friolero«, einem der ständig friert, auch wenn es warm ist, hätte ich sogar deutsche Übersetzungen parat: Frostköttel, Frostbeule, Frierkatze, Frierpitter. Wer mag es nicht, wenn ihm jemand zärtlich durch die Haare fährt? In Brasilien gibt es ein Wort dafür!



Ein amerikanisches Wort gefällt mir: »gobbledygook« – »Ein unverständlicher Text mit vielen komplizierten Begriffen.« Zu eben diesen Worten finden wir zusätzlich Erklärungen. Woher stammt das Wort oder wer hat es erfunden? Z.B. »gobbledygook« stammt aus Texas, wo 1944 der Politiker Maury Maverick darum bat, sich einfach und direkt zu verständigen, abgeleitet ist das Wort von den Lauten eines Truthahns. Ein Land wie die USA, ein Einwanderungsland, hat einen anderen Bezug zu Sprache als ein abgeschiedenes Land, ein Naturvolk. Ein einziges Wort für eine nostalgische Sehnsucht nach Heimat und Vergangenheit; die Selbstlosigkeit, für Freunde Opfer zu bringen und Fremden gegenüber Gastfreundschaft zu zeigen; ein Begriff für nervige Kinder, die dauernd warum fragen; ein Begriff für ein lustiges, fantasievolles Verhalten; ein Wort für unentgeltliche Arbeit bei Freunden, bei der man nach getaner Arbeit lediglich ein gemeinsames Essen erwartet – diese Begrifflichkeiten implizieren etwas, sie geben uns Auskunft über ein Land und seine Menschen. Es ist auch gut zu wissen, aus welchen Land das Wort stammt, denn portugiesisch bedeutet nicht zwingend Portugal und Englisch nicht Großbritannien. Am Ende gibt es noch eine Tabelle zur Aussprache.



Ein schönes Buch – eben nicht nur für Kinder. Die Magie der Sprache – die spricht besonders für
mich aus den japanischen Begriffen. Der Mensch ist erfinderisch in seiner Sprache – erfreuen wir uns daran. Die Illustrationen von Luisa Uribe sind in sanften Tönen gestaltet, sehr ansprechend und runden das Buch ab. Vom Verlag empfohlen 7-12 Jahre. Das ist ok., ich würde aber - All-Age dranhängen.

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Rezension - Factfullness von Hans Rosling

Nachrichten und Sensationen haben leider in der Regel eine Negativtendenz, selten wird darüber berichtet, wenn Gutes geschieht, das nehmen wir als Normalität wahr. Aber hat sich die Welt wirklich zum Schlechten verändert und wenn das nicht so ist, wie können wir herausfinden, wie die Welt sich entwickelt? Woran können wir uns erfreuen? Was verführt uns zu einer dramatisierten Weltsicht, die völlig an der Realität vorbeiläuft? Faktencheck zu unserem verzerrten, düsteren Weltbild! Ein wichtiges Buch, um unser Weltbild zu überprüfen und möglicherweise neu auszurichten.

Weiter zur Rezension:   Factfullness von Hans Rosling

Interview von Sabine Ibing mit Günther Butkus

Günther Butkus, geboren 1958, lebt in Bielefeld und führt dort den Verlag Pendragon. Seine neueste eigene Veröffent­li­chun­g: «Herzband:366 Gedichte über Liebe & Verlust»
Seit der Verlags-Gründung 1981 hat der Verleger Günther Butkus seinen Verlag Pendragon immer weiter zum Erfolg geführt.  Machen Sie es sich bequem. Wir bieten Ihnen spannende Unterhaltung. Krimis sind unsere Spezialität. Raffinierte Plots mit Finesse erzählt. Und da das Genre Kriminalliteratur so vielfältig ist, können wir Ihnen immer wieder etwas Neues servieren. Entdecken Sie eine neue Welt, die zwischen zwei Buchdeckeln steckt.So lädt uns der Pendragon Verlag ein. Deutsche Krimi Preise und auch der eine oder andere Glauser stehen in den Vitrinen der Autoren, wie beispielsweise bei Mechtild Borrmann, Frank Göhre, Rainer Gross oder D.B. Blettenberg, Andreas Kollender, Kerstin Ehmer.
Weiter zum Interview: Interview mit Günther Butkus von Sabine Ibing

Rezension - Nature Sketching von Ueli Bieri

Mit Stift und Pinsel die Natur entdecken, der Schweizer Aquarellmaler lässt den Leser über die Schulter schauen. Er hat seine eigene Technik, die er über 200 Seiten lang präsentiert. Wer erwartet, er könne hier die verschiedenen Aquarelltechniken lernen, die man beim Nature Sketching anwenden kann, liegt falsch. Fauna und Flora in der Schweiz ist das Thema, sehr elegant und differenziert, aber auch sehr einseitig.

Weiter zur Rezension:   Nature Sketching von Ueli Bieri

Rezension - Vater unser von Angela Lehner

Knallhart in der Sprache – was für ein klasse Debüt aus Österreich! Willkommen in der Psychiatrie! Eine psychotische Icherzählerin namens Eva berichtet von ihrer Familie. Dem Leser ist von vornherein klar, dass es sich hier um eine unzuverlässige Erzählerin handelt. Die Ereignisse sind heftig. Ist diese Geschichte aus der Provinz wahr, oder Teile, wenn ja welche? Eine junge Frau wird in die Psychiatrie in Wien eingeliefert, da sie eine Schulkasse erschossen hat – so behauptet sie gegenüber dem Leser.

Weiter zur Rezension:   Vater unser von Angela Lehner

Rezension - Spanien – Fettnäpfchenführer von Lisa Graf-Riemann

Wie man den Stier bei den Hörnern packt
In anderen Ländern ticken Uhren anders, gibt es andere Traditionen als im eigenen Land. Was unterscheidet Spanien von Deutschland? Ein Land mit mehreren Sprachen, anderen Essenszeiten, mit anderen Umgangsformen am Telefon und im Geschäfts- und Privatleben. Ein Fettnäpfchenführer für Spanienreisende, für die, die sich ein wenig länger aufhalten wollen als zwei Wochen, weniger für Touristen – aber auch Letzteren kann es nicht schaden, die Sitten anderer Länder kennenzulernen: Tapas, Rechnung bestellen, Trinkgeld usw. Die Infos sind gut, das auf jeden Fall. Die Verpackung war letztendlich nicht ganz die meine – Geschmacksache.

Weiter zur Rezension:   Spanien – Fettnäpfchenführer von Lisa Graf-Riemann