Direkt zum Hauptbereich

Salz Fett Säure Hitze von Samin Nosrat - Rezension

Rezension



von Sabine Ibing





Salz. Fett. Säure. Hitze. 



Die vier Elemente des guten Kochens 



von Samin Nosrat


Mit Salz. Fett. Säure. Hitze. schafft es Samin Nosrat, uns sehr viel breiter und tief gehender in die Kunst des Kochens einzuführen, als Kochbücher es normalerweise tun. Das liegt daran, dass ihr Buch weitaus mehr bietet als Rezepte – ein zwar nützliches, aber doch stark eingeschränktes literarisches Genre. Ein gut geschriebenes und gründlich getestetes Rezept erklärt Ihnen vielleicht, wie das betreffende Gericht herzustellen ist, aber es bringt Ihnen nichts darüber bei, wie man kocht, jedenfalls nicht richtig. Ehrlich gesagt behandeln Rezepte uns wie Kinder. »Tu einfach ganz genau, was ich sage«, befehlen sie, »aber stell keine Fragen und zerbrich dir deinen Kopf nicht dar- über, warum.« Sie verlangen, ihnen getreulich zu folgen, tun aber nichts dazu, um sich das zu verdienen oder es zu rechtfertigen.

Mit diesem Absatz ist im Prinzip erklärt, worum es geht. Das ist kein Kochbuch im üblichen Sinn. Hier geht es um das Kochen an sich, nicht so sehr um Rezepte. Natürlich finden sich auch ein paar Rezepte, aber das ist nebensächlich zu betrachten. Die Autorin sagt, Rezepte kann man überall finden. Letztendlich geht es aber nicht darum, die Zutaten zu kennen, sondern das Wissen zu besitzen, was die wichtigsten Zutaten bewirken, um sie richtig anzuwenden.



Im ersten Kapitel erfahren wir etwas über Salz. Verschiedene Salze, der Aufbau von Salz und deren Anwendung. Was bewirkt das Salzen im Vorfeld, wie lange vorher soll man salzen? Geflügel – Fisch – ein großer Unterschied, Salz und Zucker, gesalzene Zutaten, das Kapitel umfasst eine Menge Information.

Fett ist, einfach gesagt, ein Geschmacksträger. Während bestimmte Fette ihren eigenen, speziellen Geschmack haben, kann jedes Fett Aromen an unseren Gaumen übermitteln – und Geschmacksnoten verstärken –, die andernfalls unbemerkt blieben.

Weiter geht es zum Thema Fett: Fett als Geschmacksträger. Die Autorin erklärt die verschiedenartigen Fette und ihre Anwendung, auch die unterschiedlichen Fette im Fleisch, die den geschmacklichen Unterschied zwischen Ente und Schwein ausmachen. Fette erhitzen, Pfannenbeschaffenheit, Rauchpunkt, Fett als Emulsion, wie z.B. Mayonnaise; Rühren, Fett im Teig, auch hier lernt man eine Menge über die Wirkung von Fett.

Essig? Hatte man je davon gehört, dass Essig in eine Suppe kommt? War Russ verrückt geworden? Hatte ich ihn richtig verstanden? Ich wollte nicht den ganzen Topf ruinieren, also nahm ich einen Löffel meiner wundervollen Suppe und gab einen einzigen Tropfen Essig hinein. Beim Probieren war ich platt. Ich hatte erwartet, dass der Essig die Suppe in etwas abscheulich Süßsaures verwandeln würde. Stattdessen wirkte er wie ein Prisma und enthüllte das Geschmacksspektrum der Suppe – ich konnte Butter und Öl schmecken, Zwiebeln und Brühe, sogar den Zucker und das Mineralische der Karotten. Wenn man mich mit verbundenen Augen hätte raten lassen, wäre ich nie im Leben darauf gekommen, dass Essig eine der Zutaten war. 


Im nächsten Kapitel wird das Thema Säuen behandelt. Wie funktioniert Säure; Säure und Tinktur, die richtige Anwendung von Säuren, Würzsoßen und Umami, Süße mit Säure ausbalancieren, ein sehr interessantes Kapitel um das Wissen von Säuren.

Nun kommen wir zum Thema Hitze. Was ist Hitze? Dampf, eine wichtige Form des Garens, Hitze in Verbindung mit Fett oder Kohlenhydraten, Bräunung und Geschmack, die Wirkung von Temperatur auf den Geschmack, Rauch, Garmethoden und -techniken; sanft oder stark erhitzen, eine Menge Information über das Garen, Erhitzen, Dampfen, Grillen, Braten, Schmoren, Backen usw..

Confit ist die französische Bezeichnung für Essen, das langsam in Fett gegart wird – bei so niedrigen Temperaturen, dass keine Bräunung stattfindet. Es ist eine der wenigen Gelegenheiten, bei denen Fett als Garmedium verwendet wird, ohne dass Anbräunen das Ziel wäre.



Und nun geht es darum, den Ton für ein Gericht zu finden, die Aromen herauszukitzeln, ausbalancieren, schichten und verzichten, herauszufinden, was ich von meinem Gericht erwarte. Weiter geht es zum richtigen Küchenwerkzeug und den Rezepten. Das Thema Salat beginnt den Grundzügen des Schneidens für die Grundzutaten wie Zwiebeln und Kräuter. Verschiedene bekannte Grundrezepte wie Caesar Salat, griechischer Salat oder Avocadosalat werden vorgestellt. Selbstverständlich nicht in herkömmlicher Weise an Hand von Zutaten, sondern die Autorin erklärt genau die Herstellung in Berücksichtigung der vorigen Kapitel. Wir lernen z.B. die Avocadomatrix kennen, die Herstellung von Croûtons und Dressings. Es folgt das Kapitel Gemüse: sechs Arten, Gemüse zu garen. Bohnen, Getreide und Pasta, ein neues Thema. Weiter geht es mit Meeresfrüchten, Eiern und Fisch, 13 Arten, ein Huhn zu betrachten, Fleisch, Soßen und klassische Teige. Am Ende folgen die Rezepte zu Süßspeisen und die Verwendung von Obst.



Zu den Rezepten gibt es kleine Geschichten zur Herkunft und Tipps, wie auch Varianten. Alles in allem ist dies ein anderes Kochbuch. Rezepte finden wir überall. Hier geht es um die Grundlagen der Nahrungszubereitung. Für meinen Geschmack hat Samin Nosrat ein sehr wertvolles Buch geschrieben, für alle die Leute, denen das Kochen Spaß macht und die schon immer einmal die Geheimnisse des Zusammenspiels von Zutaten und Zubereitungsarten kennenlernen wollten. Kochen ist nicht gleichzusetzen mit aufwärmen und garen, es ist die Kunst des Zusammenspiels von Zutaten und Art des Garens, um die Aromen zu voller Entfaltung zu bringen. Endlich mal Küchenwissen, mit dem man etwas anfangen kann, um es auf gängige Rezepte anzuwenden.

Samin Nosrat lernte im berühmten Restaurant »Chez Panisse« von Alice Waters kochen, studierte Schreiben bei Michael Pollan an der Universität Berkeley und ist Food-Kolumnistin beim New York Times Magazine. Als Schreiberin ist sie so geschätzt wie als Köchin und Kochlehrerin. Sie lebt, kocht und schreibt in Berkeley, Kalifornien. SALZ. FETT. SÄURE, HITZE ist ihr erstes Buch.



Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Rezension - Sandbergs Liebe von Jan Drees

Eine Liebesgeschichte – obsessiv, zerstörerisch. Jan Drees sagt, die Geschichte ist ausgedacht, aber an eine ähnlich gelagerte Liebe aus seinem Leben angelegt. Der Leser sitzt voyeuristisch gefangen im Inneren des Autors und leidet mit ihm die ganze Geschichte lang, denn hier stülpt jemand sein Inneres ganz nach außen. Ist Kristian Sandberg an eine Narzisstin geraten, die ihn wie einen Tanzbär an der Nase durch die Manege zieht? – Ich liebe dich – ich hasse dich – »Gaslighting«, emotionale Abhängigkeit mit zerstörerischer Kraft - ein Auf und Ab der Gefühle …

Weiter zur Rezension:   Sandbergs Liebe von Jan Drees

Rezension - Zornfried von Jörg-Uwe Albig

Der Roman ist als Satire angelegt, obwohl, diese Gruppierung die Satire an sich selbst ja schon ist. Und natürlich ahnt man, wer hinter diesen Typen stecken soll, denkt an Götz Kubitschek, der sich auf seiner Burg in Schnellroda gern Journalisten einlädt. Der kurze Roman ist gefüllt mit Gedichten vom fiktiven Storm Linné, grotesk, witzig, mystisch voll Walhalla-Sound. Slapstickartige Übungen zu Aufmärschen im Burghof von jungen Germanen, teutsch, Gelage die an die ritterliche Tafelrunde bei völkischem »Ziegencouscous mit gehäckselten Runkelrüben«, serviert von des Burgherren Töchter machen das Lesen zum Vergnügen.

Weiter zur Rezension:   Zornfried von Jörg-Uwe Albig

Rezension - Leonardo da Vinci – Das Auge der Welt von Volker Reinhardt

Volker Reinhard hat tief in den Fakten geschürft, sich unter anderem auf Leonardos Notizbücher bezogen, und zum 500. Todestag Leonardo da Vinci eine Biografie gewidmet. Wer war dieser Renesance-Maler, dieses Genie? Und warum gibt es so viele unvollendete Bilder von ihm? War er Maler oder Wissenschaftler? Ein Kriegsingenieur und Gestalter von Festen - Leonardo das Multitalent. War er ein Sturkopf, der sich oft selbst im Weg stand, oder war er ein prinzipientreuer Mann? Freund oder Feind von Michelangelo Buonarotti? Und warum holte ihn Giovanni di Medici als Papst Leo X. nach Rom und gab Leonardo dann doch keine Aufträge für die Gestaltung des Petersdoms? – Eine gelungene Biografie!

Weiter zur Rezension:   Leonardo da Vinci – Das Auge der Welt von Volker Reinhardt

Rezension - Tage ohne Ende von Sebastian Barry

Ein wundervoller Roman, brutal-romantisch, Wild West. Zwei Jugendliche, Freunde für Leben, eine Liebe fürs Leben, sie tanzen und schießen, um zu überleben. Goldgräber, Bisonjagd, Soldatenleben im Kampf gegen Indianer, später im Sezessionskrieg gegen die Südstaatler, Farmersleben ... eine Sprache in Bildern auf der einen Seite – beinhart auf der anderen.

Weiter:   Tage ohne Ende von Sebastian Barry

Rezension - In besserer Gesellschaft von Laura Wiesböck

Der selbstgerechte Blick auf die anderen  Ein recht gutes Buch, wenn man sich noch nie mit dem Thema Denkmuster, Abgrenzung und Gruppenzugehörigkeit beschäftigt hat. Hohe Selbstbewertung, in dem ich selbstgerecht andere klein mache. Falsche Selbstbewertung, um mich vor mir selbst zu rechtfertigen: Ich bin hipp, habe einen coolen Job! – anstatt: Ich werde ausgepresst, arbeite in Dauerschleife, ich bin unterbezahlt und habe Depressionen, immer noch jemand neidisch auf meinen Medienjob? Wie sehen wir und selbst und andere? Wie kommen wir heraus aus der Spirale?

Weiter zur Rezension:   In besserer Gesellschaft von Laura Wiesböck