Direkt zum Hauptbereich

Richtig Sehen & locker Skizzieren von Eckard Funck - Rezension

Rezension

von Sabine Ibing




Richtig Sehen & locker Skizzieren 

von Eckard Funck


Im Grunde hat mir das Buch recht gut gefallen. Ein paar Abstriche muss ich allerdings machen, denn es ist kein Buch für Anfänger. Ein Buch für Anfänger, unter diesem Aspekt bewerte ich, sollte nicht gleich damit anfangen, den Zeichner zu belehren:

Meine Grundausstattung besteht lediglich aus einem Stift, keinem Bleistift, sondern einem Fineliner, Filzstift … Der Einsteiger, der mit dem Bleistift zu arbeiten beginnt, wird auch immer einen Radiergummi in der Nähe liegen haben. Aber durch das ewige Ausbessern einer Zeichnung leidet das Papier sehr stark …


Ansprache an den Anfänger

Richtig - auch richtig, dass die Strichführung ihre Lebendigkeit verliert. Das allerdings setzt eine lockere Hand voraus. Und hierfür verwendet Herr Funck genau eine Seite! Da war ich recht irritiert. Ich rate jedem, der noch nie gezeichnet hat, zunächst Lockerungsübungen zum Zeichen zu machen. Die Wahrnehmung schulen, ein wichtiges Thema, und hier finden wir Anregungen zum Skizzieren von Bäumen, Dachziegeln – richtig von falsch zu unterscheiden (Anfängerfehler). Aber auch dies Kapitel ist mir zu kurz. Anstatt der großflächigen Fotos aus den Kursen, wären ein bisschen mehr Übungseinheiten wichtiger gewesen. Wer sich am Anfang unsicher fühlt, darf sicherlich mit dem Bleistift zart vorzeichnen – und wenn das Papier darunter leidet – macht nichts – aller Anfang ist ja schwer.

Der Autor empfiehlt, sich am Foto zu üben. Das finde ich gut. Man kann sich voll auf sein Motiv konzentrieren, ist nicht irritiert durch die Veränderung von Licht und Schatten, sonstige Veränderungen, Wind, Sonne, gaffende Leute usw. Und – man kann ein Raster anlegen, wie hier, mit einer Folie. Leider benutzt der Autor die Folie lediglich dazu, um auf dem fertigen Bild die Proportion zu kontrollieren. Warum weist er nicht darauf hin, dass der Anfänger das grobe Raster als Orientierungshilfe zart auf das Papier malen darf? – Ach ja – Bleistift verboten – wir dürfen nicht radieren.


Grundzüge zur Perspektive fehlen

Nun gibt es wieder feine Fotos aus den Kursen. Wir befinden uns draußen in der Landschaft. Im Buch hinten ist ein Motivsucher beigelegt, das ist löblich. Motiv in Augenhöhe suchen. Viele Fotos … Und nun kommt für mich der didaktische Knacks im Buch. Das Thema Perspektive fehlt. Die Erde ist keine Scheibe und das wird deutlich, wenn wir in der Landschaft in die Ferne blicken. Horizont, Fluchtpunkt, das wichtigste Thema beim malen von Landschaft und Urbanem. Uppps – was ist denn hier passiert? Lautet der Untertitel des Buchs nicht: »Praxisnah perspektivisch zeichnen lernen«? Immerhin zeigt uns der Autor die Linienbestimmung an Hand von Tricks, wie dem Halten des Bleistifts, eine gute Sache.

Damit Ihre Skizze nicht ›angemalt‹ aussieht, gehen Sie mit dem farbigen Pinsel ruhig auch einmal über die Linie und bewegen Sie sich außerhalb der vorgegebenen Linien.

Und wo bleiben die Grundlage zu Farben und Aquarell?

Und nun geht es an das Skizzieren selbst. Linienbestimmung, eine wichtige Lektion im urbanen Skizzieren, gut gelöst. Linien, Schraffierungen, das Bild ist fertig skizziert. Jetzt geht es in die Farbe – Farbe, Pinsel, Wasser – bunt. Es wird nebenbei Aquarell- und Wasserfarbe erwähnt. Die Grundsätze der Aquarellmalerei, Pigmente, Farbmischen – alles das fehlt.

Skizzieren gut dargestellt

Fazit: Wer sich erstmalig mit dem Zeichnen beschäftigt, liegt mit diesem Buch falsch. Kennt man sich mit Perspektive und Aquarell bereits ein wenig aus und möchte mit dem Skizzieren beginnen, dann kann ich das Buch empfehlen. Das Skizzieren ist gut dargestellt und man kann hier eine Menge lernen. Von der Didaktik her ist das wieder so ein Buch, das weder Fisch noch Fleisch ist. Am Anfang wird gezeigt, was ein Anfänger falsch macht, Bäume, Dachziegel wie ein Kind zu malen – klassische Anfängerlektüre. Aber dann geht es gleich in die Vollen, weder Anschauliches zu Naturstrukturen, Lockerungsübungen wird geübt, die Perspektive mit Horizont und Fluchtpunkt (das Wichtigste!) wird weggelassen, zu Farbe und Pinsel kein Ton und, das Aquarellieren wird vorausgesetzt. Was soll es sein? Anfängerbuch oder Anleitung für Erfahrene?



Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Rezension - Sandbergs Liebe von Jan Drees

Eine Liebesgeschichte – obsessiv, zerstörerisch. Jan Drees sagt, die Geschichte ist ausgedacht, aber an eine ähnlich gelagerte Liebe aus seinem Leben angelegt. Der Leser sitzt voyeuristisch gefangen im Inneren des Autors und leidet mit ihm die ganze Geschichte lang, denn hier stülpt jemand sein Inneres ganz nach außen. Ist Kristian Sandberg an eine Narzisstin geraten, die ihn wie einen Tanzbär an der Nase durch die Manege zieht? – Ich liebe dich – ich hasse dich – »Gaslighting«, emotionale Abhängigkeit mit zerstörerischer Kraft - ein Auf und Ab der Gefühle …

Weiter zur Rezension:   Sandbergs Liebe von Jan Drees

Rezension - Zornfried von Jörg-Uwe Albig

Der Roman ist als Satire angelegt, obwohl, diese Gruppierung die Satire an sich selbst ja schon ist. Und natürlich ahnt man, wer hinter diesen Typen stecken soll, denkt an Götz Kubitschek, der sich auf seiner Burg in Schnellroda gern Journalisten einlädt. Der kurze Roman ist gefüllt mit Gedichten vom fiktiven Storm Linné, grotesk, witzig, mystisch voll Walhalla-Sound. Slapstickartige Übungen zu Aufmärschen im Burghof von jungen Germanen, teutsch, Gelage die an die ritterliche Tafelrunde bei völkischem »Ziegencouscous mit gehäckselten Runkelrüben«, serviert von des Burgherren Töchter machen das Lesen zum Vergnügen.

Weiter zur Rezension:   Zornfried von Jörg-Uwe Albig

Rezension - Sofia trägt immer schwarz von Paolo Cognetti

Es ist ein wundervoller Roman mit einer außergewöhnlichen Technik, den Paolo Cognetti hier vorgelegt hat, der mich begeistert hat. 10 Kurzgeschichten, die eigentlich alleine stehen könnten, verwoben zu einem Roman, in dessen Mittelpunkt Sofia steht, eine Dreiecksverbindung Vater – Tochter – Mutter, ein Blick in die Spätsiebziger von Norditalien. Aber das ist es nicht allein, denn auch die verschiedenen Perspektiven sind durchdacht gewählt, sie passen sich der Sicht des jeweiligen Erzählers an. Distanziert personal und dicht in der Ich- und Du-Perspektive wechselt die Nähe und die Sprache. Wem »Alles ist möglich« von Elisabeth Strout gefallen hat, wird auch von diesem Roman begeistert sein.

Weiter zur Rezension:   Sofia trägt immer schwarz von Paolo Cognetti 

Rezension - Leonardo da Vinci – Das Auge der Welt von Volker Reinhardt

Volker Reinhard hat tief in den Fakten geschürft, sich unter anderem auf Leonardos Notizbücher bezogen, und zum 500. Todestag Leonardo da Vinci eine Biografie gewidmet. Wer war dieser Renesance-Maler, dieses Genie? Und warum gibt es so viele unvollendete Bilder von ihm? War er Maler oder Wissenschaftler? Ein Kriegsingenieur und Gestalter von Festen - Leonardo das Multitalent. War er ein Sturkopf, der sich oft selbst im Weg stand, oder war er ein prinzipientreuer Mann? Freund oder Feind von Michelangelo Buonarotti? Und warum holte ihn Giovanni di Medici als Papst Leo X. nach Rom und gab Leonardo dann doch keine Aufträge für die Gestaltung des Petersdoms? – Eine gelungene Biografie!

Weiter zur Rezension:   Leonardo da Vinci – Das Auge der Welt von Volker Reinhardt

Rezension - Tage ohne Ende von Sebastian Barry

Ein wundervoller Roman, brutal-romantisch, Wild West. Zwei Jugendliche, Freunde für Leben, eine Liebe fürs Leben, sie tanzen und schießen, um zu überleben. Goldgräber, Bisonjagd, Soldatenleben im Kampf gegen Indianer, später im Sezessionskrieg gegen die Südstaatler, Farmersleben ... eine Sprache in Bildern auf der einen Seite – beinhart auf der anderen.

Weiter:   Tage ohne Ende von Sebastian Barry