Direkt zum Hauptbereich

Richtig Sehen & locker Skizzieren von Eckard Funck - Rezension

Rezension

von Sabine Ibing




Richtig Sehen & locker Skizzieren 

von Eckard Funck


Im Grunde hat mir das Buch recht gut gefallen. Ein paar Abstriche muss ich allerdings machen, denn es ist kein Buch für Anfänger. Ein Buch für Anfänger, unter diesem Aspekt bewerte ich, sollte nicht gleich damit anfangen, den Zeichner zu belehren:

Meine Grundausstattung besteht lediglich aus einem Stift, keinem Bleistift, sondern einem Fineliner, Filzstift … Der Einsteiger, der mit dem Bleistift zu arbeiten beginnt, wird auch immer einen Radiergummi in der Nähe liegen haben. Aber durch das ewige Ausbessern einer Zeichnung leidet das Papier sehr stark …


Ansprache an den Anfänger

Richtig - auch richtig, dass die Strichführung ihre Lebendigkeit verliert. Das allerdings setzt eine lockere Hand voraus. Und hierfür verwendet Herr Funck genau eine Seite! Da war ich recht irritiert. Ich rate jedem, der noch nie gezeichnet hat, zunächst Lockerungsübungen zum Zeichen zu machen. Die Wahrnehmung schulen, ein wichtiges Thema, und hier finden wir Anregungen zum Skizzieren von Bäumen, Dachziegeln – richtig von falsch zu unterscheiden (Anfängerfehler). Aber auch dies Kapitel ist mir zu kurz. Anstatt der großflächigen Fotos aus den Kursen, wären ein bisschen mehr Übungseinheiten wichtiger gewesen. Wer sich am Anfang unsicher fühlt, darf sicherlich mit dem Bleistift zart vorzeichnen – und wenn das Papier darunter leidet – macht nichts – aller Anfang ist ja schwer.

Der Autor empfiehlt, sich am Foto zu üben. Das finde ich gut. Man kann sich voll auf sein Motiv konzentrieren, ist nicht irritiert durch die Veränderung von Licht und Schatten, sonstige Veränderungen, Wind, Sonne, gaffende Leute usw. Und – man kann ein Raster anlegen, wie hier, mit einer Folie. Leider benutzt der Autor die Folie lediglich dazu, um auf dem fertigen Bild die Proportion zu kontrollieren. Warum weist er nicht darauf hin, dass der Anfänger das grobe Raster als Orientierungshilfe zart auf das Papier malen darf? – Ach ja – Bleistift verboten – wir dürfen nicht radieren.


Grundzüge zur Perspektive fehlen

Nun gibt es wieder feine Fotos aus den Kursen. Wir befinden uns draußen in der Landschaft. Im Buch hinten ist ein Motivsucher beigelegt, das ist löblich. Motiv in Augenhöhe suchen. Viele Fotos … Und nun kommt für mich der didaktische Knacks im Buch. Das Thema Perspektive fehlt. Die Erde ist keine Scheibe und das wird deutlich, wenn wir in der Landschaft in die Ferne blicken. Horizont, Fluchtpunkt, das wichtigste Thema beim malen von Landschaft und Urbanem. Uppps – was ist denn hier passiert? Lautet der Untertitel des Buchs nicht: »Praxisnah perspektivisch zeichnen lernen«? Immerhin zeigt uns der Autor die Linienbestimmung an Hand von Tricks, wie dem Halten des Bleistifts, eine gute Sache.

Damit Ihre Skizze nicht ›angemalt‹ aussieht, gehen Sie mit dem farbigen Pinsel ruhig auch einmal über die Linie und bewegen Sie sich außerhalb der vorgegebenen Linien.

Und wo bleiben die Grundlage zu Farben und Aquarell?

Und nun geht es an das Skizzieren selbst. Linienbestimmung, eine wichtige Lektion im urbanen Skizzieren, gut gelöst. Linien, Schraffierungen, das Bild ist fertig skizziert. Jetzt geht es in die Farbe – Farbe, Pinsel, Wasser – bunt. Es wird nebenbei Aquarell- und Wasserfarbe erwähnt. Die Grundsätze der Aquarellmalerei, Pigmente, Farbmischen – alles das fehlt.

Skizzieren gut dargestellt

Fazit: Wer sich erstmalig mit dem Zeichnen beschäftigt, liegt mit diesem Buch falsch. Kennt man sich mit Perspektive und Aquarell bereits ein wenig aus und möchte mit dem Skizzieren beginnen, dann kann ich das Buch empfehlen. Das Skizzieren ist gut dargestellt und man kann hier eine Menge lernen. Von der Didaktik her ist das wieder so ein Buch, das weder Fisch noch Fleisch ist. Am Anfang wird gezeigt, was ein Anfänger falsch macht, Bäume, Dachziegel wie ein Kind zu malen – klassische Anfängerlektüre. Aber dann geht es gleich in die Vollen, weder Anschauliches zu Naturstrukturen, Lockerungsübungen wird geübt, die Perspektive mit Horizont und Fluchtpunkt (das Wichtigste!) wird weggelassen, zu Farbe und Pinsel kein Ton und, das Aquarellieren wird vorausgesetzt. Was soll es sein? Anfängerbuch oder Anleitung für Erfahrene?



Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Abbruch - Tod am Taj Mahal von Manuel Vermeer

Ich wollte dem Buch eine Chance geben, obwohl die Sprache mir von der ersten Seite an nicht gefiel - aber bei Seite 102 war Schluss. Mich hatte das Thema interessiert, das große Geschäft mit Sand, denn die vielen Betonbauten schlucken Sand, der auf der Welt immer rarer wird. Sandmafia – ein gutes Thema, so freute ich mich. Sprachlich nicht ansprechend, und obendrauf konnte ich inhaltlich dem Ganzen leider nicht mehr folgen.

Die deutsche Hydroingenieurin Cora Remy ist beruflich in Indien und will bei der Gelegenheit ihren Freund Ganesh besuchen, der derzeit neben dem Taj Mahal arbeitet. Vom Flughafen wird sie allerdings nicht von ihm abgeholt, lediglich von dessen Freund Anshu, der erzählt, er sei eigentlich nur der Chauffeur, weil Ganesh kein Auto besitze. Schon am letzten Abend sei er mit dem Freund verabredet gewesen, der nicht zu erreichen sei. Ganesh habe etwas herausgefunden über illegalen Sandhandel, sei bedroht worden, mehr wisse er auch nicht. Cora will ihn sofort suchen gehe…

Rezension - Wo Rauch ist von Gudrun Lerchbaum

Der türkische Journalist, Can Toprak, der in Wien wohnt, ist tot. Olga Schattenberg glaubt, dass ihr Ex-Mann ermordet wurde. Die Polizei hält das für ein Hirngespinst und so muss die Rollstuhlfahrerin, die an Multipler Sklerose erkrankt ist, selbst ermitteln. Der Buchhändlerin zur Hand gehen Kiki, die bereits wegen Totschlags eingesessen hat und deren Ex-Mann, Adrian Roth, Grabredner von Beruf, der nicht nur von Berufs wegen alles schönredet. In Gudrun Lerchbaums Romanen wird es wie immer politisch. Fein gezeichnete Charaktere machen den Krimi liebenswert.

Weiter zur Rezension:   Wo Rauch ist von Gudrun Lerchbaum

Rezension - Die Söhne der Winde von Gioacchino Criaco

Nach »Schwarze Seelen« ist dies wieder ein großartiger Roman von Gioacchino Criaco über das Dorf Africo in Kalabrien, hinter dem Aspromonte-Gebirge am Jonischen Meer, das so speziell ist. Es ist eine Hommage an die Mütter der Söhne der Winde, die für ein paar Lire zur Jasminernte die ganze Nacht auf den Feldern standen, sich täglich abrackerten, die Kinder durchzubringen, deren Väter auf die ganze Welt verteilt waren. Ein Noir-Roman über das Mezzogiorno, über Armut, Mafia und die ´Ndrangheta, über einen Staat, der seine Bürger im Stich lässt, über den »Moti di Reggio«, einen Aufstand von Müttern und Jugendlichen.

Weiter zur Rezension:   Die Söhne der Winde von Gioacchino Criaco

Rezension - Die Inselsammlerin von Fenna Williams

Vielleicht sucht jemand von euch ein interessantes Reiseziel? Nein? Dies Buch ist trotzdem lesenswert. Reiseliteratur, wenn sie gut geschrieben ist, kann ein Genuss sein. Und wenn hier irgendjemand TUI-Format vermutet, dann liegt er völlig falsch. Fenna Williams ist reisesüchtig - individuell, mit Wanderstiefeln an den Füßen, erkundet sie Ecken auf der ganzen Welt, insbesondere Inseln, die den meisten Menschen unbekannt sind – zumindest haben sie noch nie einen Fuß dorthin gesetzt. Selbst wenn die Autorin Capri besucht, liegt sich nicht am Strand und besucht lediglich die blaue Grotte – sie erwandert die schöne Einsamkeit der Insel. Allein, einsame Wanderungen – nein, sie ist garantiert keine Einzelgängerin. Individualistisch – aber dicht bei den Menschen, meist mietet sie sich bei Einheimischen ein. Und genau das macht das Buch so reizvoll: Der enge Kontakt zu den jeweiligen Insulanern ist Fenna Williams ganz wichtig. Auf nach Robben Island, St. Helena, Magna Carta Island, Solentina…

Rezension - Sandbergs Liebe von Jan Drees

Eine Liebesgeschichte – obsessiv, zerstörerisch. Jan Drees sagt, die Geschichte ist ausgedacht, aber an eine ähnlich gelagerte Liebe aus seinem Leben angelegt. Der Leser sitzt voyeuristisch gefangen im Inneren des Autors und leidet mit ihm die ganze Geschichte lang, denn hier stülpt jemand sein Inneres ganz nach außen. Ist Kristian Sandberg an eine Narzisstin geraten, die ihn wie einen Tanzbär an der Nase durch die Manege zieht? – Ich liebe dich – ich hasse dich – »Gaslighting«, emotionale Abhängigkeit mit zerstörerischer Kraft - ein Auf und Ab der Gefühle …

Weiter zur Rezension:   Sandbergs Liebe von Jan Drees