Direkt zum Hauptbereich

Rezepte aus der Brasserie von Tim und Katharina Raue - Rezension

Rezension

von Sabine Ibing


Rezepte aus der Brasserie 


von Tim und Katharina Raue


Tim Raue ist ein Sternekoch und besitzt die «Brasserie Colette», die man in Konstanz, München und Berlin findet, die uns die Kochkultur Frankreichs präsentiert. «Neulich in Paris», beginnt Tim Raue sein Buch, erzählt uns, wie ihn die französische Küche beeinflusst hat, seine ersten Jahre in Frankreich, er erklärt uns das Entstehen der Colette-Idee, seine Liebe zur traditionellen Brasserie-Küche. 35 Seiten mit Tim Raue im Vordergrund per Wort und Foto – er stellt gleich klar, wer der Mittelpunkt in diesem Buch ist. Die Rezepte die nun folgen sind in der Anlage klassisch: Vorspeisen, Suppen, vegetarisch, Fisch, Fleisch, Dessert. Wir werden dieses Buch im Frühjahr mit in den mediterranen Bereich nehmen, Gerichte nachkochen, denn viele Dinge können wir hier auf dem Schweizer Land gar nicht bekommen, nicht mal in Zürich, und frisch sowieso nicht. Andere Dinge werden wir jetzt schon mal ausprobieren, vieles in Abwandlung. Wer sich für dieses Buch interessiert sollte a) kochen können; b) in der Lage sein, eigene Alternativen zu finden; oder c) Unmengen an verschiedenen Fonds, Brühen, Mayonnaisen, Dressings, Jus, Teige usw. anzulegen und dies gegebenenfalls einkochen oder einfrieren; d) bereit sein einige Zutaten über das Internet zu beziehen.


CRÊPE SUZETTE MAL ANDERS: CRÊPE COLETTE; © Joerg Lehmann / Callwey-Verlag


Viele Rezepte sind Klassiker, doch in eine neue Form gebracht. Frittierte Tintenfischringe in selbstgemachtem Tempurateig, Foie gras aus Geflügelleber und Entenleber (woher bekommen?), Zwiebelsuppe, die Pâté en croûte, Salat Colette, Bœuf Bourguignon, Vichyssoise, Bouillabaisse, Moules Frites, Kalbskopf, Tarte au Citron Tarte Tatin. Inspiration aus den traditionellen Rezepten, neu ausgelegt. Manche Rezepte lassen sich leicht nachkochen, wie gebeizter Lachs mit Kapern, Speck, Kräutern und Röstbrot, Vichyssoise, das Rinderfilet Wellington ist aufwendig, aber sicher wert, es auszuprobieren. Tarte Tomate, einfach und lecker, ebenso die pürierte Linsensuppe mit Ziegenkäse oder Ratatouille.


EIN GANZ BESONDERER HUMMERCOCKTAIL; © Joerg Lehmann / Callwey-Verlag



Das Bœuf Bourguignon braucht Fleischparüren, das ist hübscher formuliert als die Übersetzung: Abfälle, Abschnitte in der Gastronomie. Bei der Pâté muss ich das Fleisch wolfen - klar, Fleischwolf. Immer wieder Fachausdrücke googeln, das nervt! – Lieber Herr Raue, verlieren Sie Ihre Zielgruppe nicht! Und immer wieder Gewürze, die man sich im Internet bestellen müsste – das nenne ich nicht nachhaltig. Für «Garnelen Marocain» muss ich zunächst einen Tempurateig herstellen (Grundrezept, Rest aufheben - weil ich den auch so häufig brauche?), ich benötige Zitronenöl, Pistazienöl, das indische Gewürz Vadouvan. - Ein Riesenaufwand für ein paar Garnelen. Da gefällt mir der Hummercocktail schon besser, alle Zutaten sind zu haben, sogar die Sriracha-Sauce gibt es im Supermarkt – die man aber durch eine andere Hot Chili Sauce ersetzen kann. Auch die Jakobsmuscheln sind machbar. Seeigel mit Rührei gefüllt – ob man sie mag oder nicht – woher soll man sie nehmen? Himbeeressig hat man im Haus, aber obendrauf noch Champagneressig, Orangenöl … Piment d‘Espelette aus dem Baskenland, es gibt eine Menge Zutaten, die man sicher nicht alle kaufen wird – es wäre schön, wenn hier Alternativen genannt würden, wie in anderen Kochbüchern gehandhabt. 


COQ AU VIN; © Joerg Lehmann / Callwey-Verlag


Grundrezepte aus dem Vorrat werden in viele Rezepte eingearbeitet. Nehmen wir die banale Zwiebelsuppe. Die wird hier mit Entenfond (Grundrezept aus dem Vorrat) und Dashi-Fond, den ich erstmal googeln musste – eine spezielle japanische Brühe – aufgegossen. Dazu nicht das übliche Baguette, sondern Brioche (siehe Grundteig). Die Frage ist, braucht das eine banale Zwiebelsuppe, die ja eben auf Grund ihrer alltäglich Zutaten so lecker ist? Für die Bouillabaisse benötige ich 1,5 kg Hummercarcassen. Klar, so was liegt bei uns zu Hause herum … denn kaufen kann man Schalentierabfall nicht – oder was denkt sich ein Kochbuchautor bei solchen Angaben? Für den Pulpo mit Kalbskopf und Birne (Vorspeise) benötige ich für das Kalbskopfjus aus dem Vorrat: ein wenig Entenfond und ein wenig Kalbskopfterrine. Zusätzlich muss ich eine Béarnaise aufschlagen. An diesen Stellen frage ich mich, was sich Tim Raue bei der Auswahl der Rezepte gedacht hat? Das ist klar und deutlich auf den ersten 35 Seiten zu spüren: Tim Raue präsentiert sich – geht es hier wirklich ums Nachkochen? Aber für wen? Für andere Köche und Fans oder wirklich für den einfachen Hobbykoch? Letzterer ist am googeln und fragt sich, woher er die Zutaten bekommen soll – bzw. warum er sich so viel Vorräte an Fonds usw. zusammenkochen soll. Und eine Anmerkung noch, lieber Tim Raue: Kochen ist Ihre Stärke, das Schreiben nicht. Da dies ein Kochbuch ist, mag ich mich nicht weiter über Stilistik, Grammatik und Ausdruck aufregen – doch mein Tipp: Überlassen Sie das Schreiben  Sterneautoren. Fazit: Es gibt einige Rezepte, die sehr gut nachzukochen sind, andere geben Inspiration. Absolute Hobbyköche, die gern Fonds usw. auf Vorrat anlegen, sind gut bedient. Einige Rezepte liegen neben der Spur der Einkaufsmöglichkeiten. Hier ist nicht alles durchdacht, auch nicht das Vokabular, mit dem der Normalbürger klarkommen kann.


LE CROQUE HOMARD; © Joerg Lehmann / Callwey-Verlag

Tim Raue wurde in Berlin-Kreuzberg geboren und mit gerade 23 Jahren Küchenchef in einem der  besten Berliner Restaurants, dem damaligen Rosenbaum. Der Gault Millau kürte ihn 2007 zum Koch des Jahres, vom Guide Michelin erhielt er 2012 zwei Sterne für sein 2010 eröffnetes Restaurant Tim Raue. Heute zählt es zu den World’s 50 Best Restaurants und er zu einem der kreativsten und vielseitigsten Köche Deutschlands. 

Katharina Raue hat ihr Leben dem Genuss verschrieben, arbeitete jahrelang als Chefredakteurin des Fachmagazins ROLLING PIN. Als freie Kolumnistin, Texterin und Moderatorin lebt die Österreicherin heute mit ihrem Mann Tim Raue zusammen in Berlin. 

Joerg Lehmann ist einer der renommiertesten Fotografen Deutschlands. Über 20 Jahre lebte er in Paris, bevor er vor einigen Jahren wieder nach Deutschland zurückkehrte. Joerg Lehmann arbeitete während seiner Karriere mit vielen bekannten Köchen, großen Food-Magazinen und Verlagen in Frankreich, Spanien, Österreich und New York zusammen.


Tim Raue, Katharina Raue
Rezepte aus der Brasserie 
Kochbuch, gehobene Küche, französische Küche
Joerg Lehmann (Fotograf)
Gebundene Ausgabe, 208 Seiten, 25.4 x 2.2 x 28.7 cm
Callwey, 2020



Kulinarische Bücher 

Kochbücher, Backbücher und alles rund um Lebensmittel findet sich kompakt auf dieser Seite. Auch   Genussromane, soweit ich welche lese. Schleckermäulchen also hierher klicken:


Sachbücher

Hier stelle ich Sachbücher vor, die im Prinzip nichts mit Fachliteratur zu tun haben. Eben Sachbücher jeder Art, die ein breites Publikum interessieren könnte.
Sachbücher

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Deutscher Kinder- und Jugendbuchpreis 2020 - Nominierungen

Am 16. Oktober 2020 wurde auf der Frankfurter Buchmesse überreicht der DEUTSCHE JUGENDLITERATURPREIS Und hier sind die Gewinner für 2020 Kategorie: Bilderbuch Dreieck Quadrat Kreis von Mac Barnett und Jon Klassen Mac Barnett (Text), Jon Klassen (Illustration), Thomas Bodmer (Übersetzung) Ab 5 Jahren (siehe unten) Kategorie: Kinderbuch   Freibad   Ein ganzer Sommer unter dem Himmel Will Gmehling (Text) Peter Hammer Ab 9 Jahren Kategorie: Sachbuch  A wie Antarktis von David Böhm Ansichten vom anderen Ende der Welt David Böhm (Text), David Böhm (Illustration), Lena Dorn (Übersetzung) Originalsprache: Tschechisch Karl Rauch Ab 8 Jahren (siehe unten) Kategorie: Jugendbuch  Wie der Wahnsinn mir die Welt erklärte Dita Zipfel (Text), Rán Flygenring (Illustration) Hanser Ab 12 Jahren Kategorie: Preis der Jugendjury Wer ist Edward Moon? von Sarah Crossan Sarah Crossan (Text), Cordula Setsman (Übersetzung) Mixtvision Originalsprache: Englisch Ab 14 Jahren (siehe unten) Kategorie: Sonderpreis

Rezension - Der Gesang der Flusskrebse von Delia Owens

Eine Kriminalgeschichte, die nur am Rande steht, ein Roman, der berührt, der den Leser von der ersten Seite an mitnimmt, nicht loslässt. Ein Drama – das ist nach den ersten Seiten klar. Ein Mädchen einsam in der Natur, im Einklang mit ihr – ein Mensch, der immer wieder verlassen wird – Angst vor Verlust – eine scheue junge Frau, die den Tieren in ihrer Umgebung mehr vertraut als ihren Artgenossen. Mir hat die Geschichte unter anderem eine schlaflose Nacht geschenkt – es ist einer der besten Romane, die ich in diesem Jahr gelesen habe! Ein Kind lebt allein versteckt im Marschland der Ostküste von North Carolina, zwischen Salzwiesen, kleinen Wäldern, Wasserläufen, Sanddünen, Schilfgräsern, Sumpf und Sandbänken, zwischen mäandernden Flussausläufern. Sie kennt jedes und Tier, jede Muschel und jede Pflanze. Das Marschland ist bekannt für seine zwielichtigen Bewohner: White Trash. Weiter zur Rezension:    Der Gesang der Flusskrebse von Delia Owens

Rezension - Logbuch – Schiffe, die Legenden wurden von Florian Weiß & Lucia Jay von Seldeneck

  Was ist das für eine Art von Buch? Starke Kunst! Geschichten zu berühmten Schiffen und ein wenig mehr – historischer Hintergrund, aber eben Abenteuergeschichten. Sachhinweis zum Schiffstyp, Maßen, Masten, Antrieb, Verbleib, Jahreszahlen und Besonderheit. Die Kurzgeschichten in diesem Buch handeln von bedeutenden Schiffen aus aller Herren Länder. Sie erzählen von der ewigen Sehnsucht des Reisens, von der Härte des Meeres, von Eroberern und Entdeckern, von Versagern, von schlechten Konstrukteuren oder überragenden Leistungen. Es sind die Abenteuer der Meere. Spannende Geschichten von Lucia Jay von Seldeneck, bereichert mit Bildern von Florian Weiß, im künstlichen quadratischen Format. Eine gute Geschenkidee. Maritimes Allage von 13-99 Jahren. Weiter zur Rezension: Logbuch – Schiffe, die Legenden wurden von Florian Weiß & Lucia Jay von Seldeneck

Besondere Bücher zum Verschenken

  Bald ist Weihnachten. Oder: Meine Mutter hat nächste Woche Geburtstag. Die hat doch schon alles. Was soll ich ihr bloß schenken? Ein Buch. Meinst du? Ich glaub, sie hat schon eins. Der Trend geht heute zum Zweitbuch! Ach! Was hat sie für Interessen? Ihr Garten! Die Natur, Kochen, gut speisen. Hm. Meine Schwiegermutter ist anders. Die reist gern, interessiert sich für Architektur, Kunst und Literatur, Weine, Schlemmertempel. Siehst du, und nun bin ich mir sicher, dass ich für die beiden ganz besondere Bücher empfehlen kann, über die sich jemand freut, weil es nicht einfach nur ein Buch ist. Sondern weil du ihn kennst, an ihn denkst! Geschichtsliebhaber, der Seebär und Taucher, die Verliebten, Hobbyköche, Biertrinker, Reisende, Märchenfans, Naturfreunde, Liebhaber der Sprache oder der Kunst – hier findet ihr ein paar Bücher, über die sich jemand freut – auch wenn er nicht regelmäßig liest – einfach, weil dieses Buch ihn interessieren wird.  Und nun zu den Vorschlägen:    Besondere Büch

Rezension - Füchslein in der Kiste von Antje Damm

  Ein Bilderbuch, das sich mit dem Tod und Trauerarbeit beschäftigt – das auf empathisch-humorvolle Art und Weise. Ein Fuchs kommt in den Wald, zieht eine große Kiste hinter sich her, gefüllt mit Tomatensuppendosen. Die Kaninchen, die dort wohnen, sind misstrauisch, doch er erklärt, er sei zahnlos und alt, kann nur noch Suppe essen, zum Jagen hat er auch eine Lust mehr. Sie freunden sich an und der Fuchs berichtet aus seinem Leben. Am Ende legt er sich in seine Kiste … Eine schöne Geschichte in einer interessanten Grafik, die begeistert. Kinderbuch ab 5 Jahren. Weiter zur Rezension:    Füchslein in der Kiste von Antje Damm

Rezension - Mann backt Brot von Marian Moschen

  Brot backen, ein frisches, knuspriges Brot auf den Tisch stellen, selbstgebacken – nur wie gelingt es? Das Buch öffnen und loslegen – jeder wird hier bei mehr als 50 Brotrezepten seine Lieblingsbrote finden, auch viele Rezepte ohne Sauerteig. Schritt für Schritt wird alles anschaulich erklärt. Schwer ist Brotbacken nicht. Fazit: Das ist das beste Brotbackbuch, das wir bisher in den Händen gehalten haben, praktikabel mit gutem Ergebnis, Rezepte für alle Gelegenheiten und Geschmacksrichtungen. Brotbacken für Anfänger inklusive. Weiter zur Rezension:    Mann backt Brot von Marian Moschen

Rezension - Franz – oder warum Antilopen nebeneinander laufen von Christoph Simon

Ein Schweizer Kultbuch von 2001, neuaufgelegt, ein Comming of age – Roman, schräg, amüsant, empathisch, spleenig. Franz ist einer, der weiß, dass er irgendwie die Schule überstehen muss, mit Abschluss, aber wozu das alles gut sein soll, hat er noch lange nicht kapiert. Schule ist irgendwie ein Stück Heimat, wenn nur der Unterricht nicht wäre. Ein typisches Jugendbuch, allerdings in einer Form, das auch Erwachsenen gefällt. Hier geht es zur Rezension:    Franz – oder warum Antilopen nebeneinander laufen von Christoph Simon

Rezension - Die geheimen Muster der Sprache – Ein Sprachprofiler verrät, was andere wirklich sagen von Patrick Rottler und Leo Martin

Institut für forensische Textanalyse – was muss man sich darunter vorstellen? Erpresserbriefe, anonyme Verleumdungsschreiben, geschäftsschädigende Bewertungen kommen öfter vor, als man denkt. Nehmen wir ein großes Unternehmen, dass einen anonymen Hinweis auf Führungskraft X erhält, er würde Mitarbeiterinnen betatschen oder etwas betrieblich kungeln. Sprachprofiler kommen immer dann zum Einsatz, wenn Personen oder Unternehmen anonym angegriffen, bedroht oder erpresst werden. Der Auftrag ist es, die Täter anhand ihrer Sprachmuster zu überführen. Durch Fallbeispiele wird hier linguistisches Profiling erklärt, dargestellt, was ein sprachlicher Fingerabdruck ist. Weiter zur Rezension:  Die geheimen Muster der Sprache – Ein Sprachprofiler verrät, was andere wirklich sagen von Patrick Rottler und Leo Martin 

Rezension - Der Schriftsteller und die Katze von Nabiha Mheidly und Walid Taher

  Ein Buch über das Schreiben, die Entwicklung einer Geschichte, von Figuren. und der Beziehung des Schriftstellers zu seinen Charakteren. Am Anfang sucht man eine Idee, überlegt, verwirft und endlich passt eine … Ein Bilderbuch, eine gute Geschichte, ein Kindersachbuch über das Schreiben – aber nicht nur für Kinder! Weiter zur Rezension:    Der Schriftsteller und die Katze von Nabiha Mheidly und Walid Taher

Rezension - Dreieck Quadrat Kreis von Mac Barnett und Jon Klassen

Drei zusammengehörige Bilderbücher zum Thema Formen, Freundschaft und Ängste. Riesige Begeisterung spricht nicht aus mir. Aber lest selbst, es klemmt für mich an vielen Ecken. Weiter zur Rezension:    Dreieck Quadrat Kreis von Mac Barnett und Jon Klassen