Direkt zum Hauptbereich

Neue Irre - Wir behandeln die Falschen von Manfred Lütz - Rezension

Rezension

von Sabine Ibing



Neue Irre - Wir behandeln die Falschen 


von Manfred Lütz

Eine heitere Seelenkunde. Auf dem neuesten Stand der Forschung


Unser Problem sind die Normalen.


Dr. med. Dipl. theol. Manfred Lütz, ist nicht nur Facharzt für Psychiatrie und Psychotherapie, er hat auch Philosophie und katholische Theologie studiert, was diesem «Sachbuch» deutlich zu erkennen ist. Ich werde diese Rezension in der Bewertung hauptsächlich darauf ausrichten, mit welcher Intension Manfred Lütz das Buch meiner Meinung nach geschrieben hat – für absolute Laien. Fachleute werden an vielen Stellen aufschreien, widersprechen, vieles so gar nicht humorig empfinden, das Ganze als pauschal und übertrieben und oberflächlich abhaken: Im Plauderton Psychiatrie im Schnelldurchgang. Die Stärke dieses Buchs ist eben der amüsante Plauderton, für jedermann verständlich, denn in der Hauptsache geht es um Akzeptanz. Das Annehmen der eigenen Krankheit und die Toleranz durch die «Normalen». Was ist denn eigentlich «irre»? Etwas, das außerhalb der Norm der jeweiligen Gesellschaft liegt, von ihr nicht mehr als normal akzeptiert wird, von Gesellschaftsform und Zeitalter variierbar. Die Übergänge von normal zu «gestört» sind fließend. Der Psychiater schafft hier Verständnis. Jeden kann es treffen – nein, nicht immer sind genetische Lasten oder die Erziehung im Elternhaus schuldig. Kann, aber muss nicht. Viele psychisch Kranke haben lediglich einen farbigeren und feinfühligeren Charakter, so Lütz. Und überhaupt, im Einzelfall ist alles spekulativ. Lütz wirbt für Verständnis und gibt Patienten und Angehörigen ein Sprachrohr für eine weite Öffentlichkeit. Er beschreibt kurz und verständlichen psychische Erkrankungen und aktuelle Therapiemethoden. So weit gelungen.


Diese Staatsoberhäupter sind keine kranken Menschen

… eine Verharmlosung, wenn man behauptet, Donald Trump sei narzisstisch. Narzissten sind Menschen, die permanent so viel Beifall brauchen, dass sie bald keine Freunde mehr haben – und dann müssen sie zum Therapeuten. Trump hat genügend Freunde, und er leidet auch nicht. Vielmehr ist er ein Mensch, der total unmoralisch ist. So jemanden kann man nicht behandeln – der ist brandgefährlich.


Im Titel und im Klappentext geht es um die Ausführung, ob der Irrsinn die Macht der Welt übernommen hat, denn gefährliche Menschen sitzen in Spitzenpositionen von wichtigen Ländern – einige sind sogar demokratisch gewählt. Das ist ja eigentlich nichts Neues, wenn man die Weltgeschichte betrachtet. Wer hier eine psychiatrische Erklärung erwartet, wird enttäuscht sein, das Kapitel ist auch ganz kurz gehalten. «Normal» wird definiert. Diese Staatsoberhäupter sind keine kranken Menschen, sie sind lediglich unmoralisch und schlecht, denn sie wissen, was sie tun, so Lütz. Das war es auch schon. Lütz erklärt an Trump, dass dessen Vater bereits ein brutaler Typ war, gewissenlos ohne Moralvorstellung, so der Sohn abgucken konnte, dass man auf diese Weise mächtig werden kann, denn nur Geld und Macht zählt im Leben für diese Typen. Solche Menschen kann man nicht therapieren, weil sie nicht krank sind, sagt Lütz – ein wahnkranker Patient lügt auch nicht, er ist lediglich von seinem Wahn überzeugt. Trump hingegen nimmt sich alles, tut unmoralisch einfach das, was er will, hält jeden für einen Schwächling, der das nicht tut. 


Sind wirklich nur die "Normalen" gefährlich?

Im Wahlkampf hat Trump einmal gesagt, dass er auf der 5th Avenue ohne weiteres jemanden erschießen könnte, und er würde trotzdem gewählt. Auf so eine Idee kommt man nur, wenn man genau das schon einmal gedacht hat. Diese gefährliche Gewissenlosigkeit darf man nicht durch eine Diagnose wie Narzissmus verharmlosen.


Hitler, Stalin; heutige brandgefährliche Persönlichkeiten wie Kim Jong Un in Nordkorea, Jair Bolsonaro in Brasilien zählt Lütz kurz auf, die unter psychiatrischen Gesichtspunkten als normal gelten. Und genau darum hält er die Normalen für gefährlich, nicht die «Irren». An dieser Stelle war ich etwas verwirrt. Kein Wort zum Thema Psychopathen und Soziopathen – das wäre für mich an dieser Stelle fällig gewesen. Und denken wir an die «Irren», die psychiatrisch als solche gelten, oft bereits eine klinische Laufbahn hinter sich haben, die ganz harmlos mit dem Auto in Personenansammlungen fahren, Menschen erschießen, Amok laufen, Flugzeuge samt Passagiere abstürzen lassen usw. Die sind also ganz harmlos? Und was ist mit suizidalen Depressiven, die sich vor die Bahn werfen usw. und damit schwere psychische Schäden bei ihren Mitmenschen auslösen? Herr Lütz, was ist los? Das alles sind knuddelige Zeitgenossen, die ganz ungefährlich für andere sind? 


Moderne Psycho-Diagnosen und gängige Psycho-Therapien

Im zweiten Kapitel stellt der Autor die Aufgaben der Psychiatrie vor. Es geht um den geschichtlichen Abriss und die Entwicklung, sicher interessant, für Laien. Alle Diagnosen, alle Therapien: In diesem Kapitel gibt Lütz einen Überblick über verschiedene psychische Erkrankungen und neurologische Störungen. Das ist alles äußerst kurz und knapp, aber verständlich definiert. Moderne Psycho-Diagnosen und gängige Psycho-Therapien werden erklärt. Lütz zeigt den Unterschied zwischen einer Depression und einem Burnout auf. Letzteres ist keine Krankheit, lediglich ein Zustand einer psychischen Überlastung aus den verschiedensten Gründen, eine Stimmung, die sich von allein normalisiert. Auch hier hätte ich mir ein paar Worte mehr gewünscht, denn als Beispiel werden belastende Lebenssituationen angerissen, es wird nicht auf belastende Arbeitssituationen eingegangen, die heute häufig der Auslöser sind. Schizophrenie, Sucht und Angsttraumata kommen zu Wort. Und der Psychiater klärt, alles ist heute medikamentös behandelbar – nur Rückschläge wird es immer geben. An dieser Stelle verharmlost mir der Psychiater Psychopharmaka, die seiner Meinung nach heute kaum Nebenwirkungen haben. Wer mit psychisch Kranken gearbeitet hat, wird an dieser Stelle aufschreien! Wir sollen locker umgehen mit Stimmenhörern, Schizophrenen, mit dem Borderlinesyndrom, den Patienten Verständnis entgegenbringen. Das hört sich gut an und einfach. Wer als Angehöriger betroffen ist, wird nun aufstöhnen – als wenn das so unproblematisch wäre … Vieles ist hier durch die rosa Brille profan abgehandelt und nur die lustigen Seiten werden angesprochen – die harte Wirklichkeit wird für mich hier stark banalisiert.


Das Buch kann mich nicht überzeugen

Das Buch hinterlässt bei mir gemischte Gefühle. Auf der einen Seite wird um Verständnis geworben – und das ist gut so, es wird auf einfache Weise die Psychiatrie erklärt. Andererseits ist mir genau diese Darstellung viel zu anspruchslos und meiner Meinung nach an einigen Stellen wissenschaftlich falsch, zu undifferenziert, mit einem Humor, der in manchen Bereich fast zynisch ist. Ein bedeutender Aspekt fehlt: Wie integrieren wir in einer Leistungsgesellschaft psychisch Kranke und noch viel wichtiger: Wie gehen wir als Angehörige damit um. Ein Buch für Menschen, die unterhaltsam in die Psychiatrie hineinschnuppern möchten, mehr ist es für mich nicht. In diesem Sinn würde ich gerade noch 3 Sterne geben – als Sachbuch wäre es mir nur einen Stern wert.


Dr. med. Dipl. theol. Manfred Lütz, geboren 1954, ist Facharzt für Psychiatrie und Psychotherapie, Nervenarzt und Theologe. Er studierte Humanmedizin, Philosophie und katholische Theologie in Bonn und Rom. 1989 wurde er Oberarzt der psychiatrischen Abteilung am Marienhospital in Euskirchen und zugleich Leitender Arzt der Klinik Sankt Martin in Euskirchen-Stotzheim, einer Fachklinik für alkohol- und medikamentenabhängige Männer. Von 1997 bis 2019 war er Chefarzt des Alexianer-Krankenhauses in Köln, eines Fachkrankenhauses für Psychiatrie, Psychotherapie und Neurologie. 1981 gründete Manfred Lütz in Bonn die integrative Behindertengruppe «Brücke-Krücke», eine Gruppe behinderter und nichtbehinderter Jugendlicher, für die er sich heute noch engagiert. Manfred Lütz ist Autor verschiedener Bestseller, u.a. «Gott - Eine kleine Geschichte des Größten», für das er den internationalen Literaturpreis Corine erhielt. Darüber hinaus ist er Kabarettist, Kolumnist und nimmt als Autor mehrerer überregionaler Zeitungen regelmäßig zu aktuellen Themen Stellung. Manfred Lütz ist verheiratet, hat zwei Töchter und lebt bei Bonn.


Manfred Lütz 
Neue Irre - Wir behandeln die Falschen
Eine heitere Seelenkunde. Auf dem neuesten Stand der Forschung
Sachbuch, Psychiatrie, Psychologie, Psychose, Psychotherapie, Depression
208 Seiten
Kösel Verlag, 2020


Sachbücher

Hier stelle ich Sachbücher vor, die im Prinzip nichts mit Fachliteratur zu tun haben. Eben Sachbücher jeder Art, die ein breites Publikum interessieren könnte.
Sachbücher


Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Carola Christiansen - Interview

  von Sabine Ibing Zum 25-jährigen Jubiläum der Mörderische Schwestern habe ich mit der derzeitigen Präsidentin des Vereins , Carola Christiansen, ein Interview gemacht. Die Mörderischen Schwestern sind ein Netzwerk von Frauen, deren gemeinsames Ziel die Förderung der von Frauen geschriebenen, deutschsprachigen Kriminalliteratur ist.  Weiter zum Interview:    Interview mit Carola Christiansen 

Deutscher Kinder- und Jugendbuchpreis 2020 - Nominierungen

Am 16. Oktober 2020 wurde auf der Frankfurter Buchmesse überreicht der DEUTSCHE JUGENDLITERATURPREIS Und hier sind die Gewinner für 2020 Kategorie: Bilderbuch Dreieck Quadrat Kreis von Mac Barnett und Jon Klassen Mac Barnett (Text), Jon Klassen (Illustration), Thomas Bodmer (Übersetzung) Ab 5 Jahren (siehe unten) Kategorie: Kinderbuch   Freibad   Ein ganzer Sommer unter dem Himmel Will Gmehling (Text) Peter Hammer Ab 9 Jahren Kategorie: Sachbuch  A wie Antarktis von David Böhm Ansichten vom anderen Ende der Welt David Böhm (Text), David Böhm (Illustration), Lena Dorn (Übersetzung) Originalsprache: Tschechisch Karl Rauch Ab 8 Jahren (siehe unten) Kategorie: Jugendbuch  Wie der Wahnsinn mir die Welt erklärte Dita Zipfel (Text), Rán Flygenring (Illustration) Hanser Ab 12 Jahren Kategorie: Preis der Jugendjury Wer ist Edward Moon? von Sarah Crossan Sarah Crossan (Text), Cordula Setsman (Übersetzung) Mixtvision Originalsprache: Englisch Ab 14 Jahren (siehe unten) Kategorie: Sonderpreis

Rezension - Hey, hey, hey, Taxi! von Saša Stanišić und Katja Spitzer

  Saša Stanišić hat sein erstes Kinderbuch geschrieben – zusammen mit seinem Sohn! Gemeinsam haben sie sich verrückte Taxi-Abenteuer ausgedacht. Wir sollten öfter mal Taxi fahren, denn hier kann man die wildesten Dinge erleben! Taxifahrer sind Persönlichkeiten, die so einiges zu bieten haben! Autos, die bruffen, brukken und butschen, strickende Drachen, Gurken und Tomaten als Straßenampeln, ein Hexenbesen auf vier Rädern. Ein Bilderbuch voll phantastischer Abenteuer, und witziger Illustrationen, Kurzgeschichten kreativ, voll Fantasie  – absolute Empfehlung ab 4 Jahren! Weiter zur Rezension:    Hey, hey, hey, Taxi! von Saša Stanišić und Katja Spitzer

Rezension - Vermisst von Christiane Dieckerhoff

  Ein Spreewald-Krimi Der erste Satz hat mich gleich wieder aus dem Buch herauskatapultiert – die Frage war, ob ich weiterlesen soll. Der Himmel entlädt Sturzbäche, während Klaudia in der Nacht durch ländliches Gebiet fährt. Plötzlich rumpelt es und der Wagen bricht aus, landet im Gurkenacker. Sie steigt aus, findet eine tote Frau. Der erste Gedanke: Ich habe jemanden überfahren! Doch sie war bereits tot. Nun stellt sich heraus, die gerade erst Verstorbene ist angeblich bereits seit zwei Jahren tot; für den Mord wurde ihr damaliger Freund in einem Indizienprozess verurteilt. Leider ist von der von Auen- und Moorlandschaft des Spreewalds in Brandenburg nichts zu spüren. Das liest sich oberflächig gesehen spannend und logisch, eignet sich als Unterhaltung, wenn einem die Sprache egal ist. Weiter zur Rezension:  Vermisst von Christiane Dieckerhoff

Rezension - Die geheimen Muster der Sprache – Ein Sprachprofiler verrät, was andere wirklich sagen von Patrick Rottler und Leo Martin

Institut für forensische Textanalyse – was muss man sich darunter vorstellen? Erpresserbriefe, anonyme Verleumdungsschreiben, geschäftsschädigende Bewertungen kommen öfter vor, als man denkt. Nehmen wir ein großes Unternehmen, dass einen anonymen Hinweis auf Führungskraft X erhält, er würde Mitarbeiterinnen betatschen oder etwas betrieblich kungeln. Sprachprofiler kommen immer dann zum Einsatz, wenn Personen oder Unternehmen anonym angegriffen, bedroht oder erpresst werden. Der Auftrag ist es, die Täter anhand ihrer Sprachmuster zu überführen. Durch Fallbeispiele wird hier linguistisches Profiling erklärt, dargestellt, was ein sprachlicher Fingerabdruck ist. Weiter zur Rezension:  Die geheimen Muster der Sprache – Ein Sprachprofiler verrät, was andere wirklich sagen von Patrick Rottler und Leo Martin 

Rezension - Die Pflanzen und ihre Rechte von Stefano Mancuso

  Eine Charta zur Erhaltung unserer Natur Pflanzen entfalten sich seit 2 Milliarden Jahren auf der Erde. Sie haben den Blauen Planeten in eine Grüne Insel umgewandelt. Pflanzen können ohne den Menschen existieren, aber der Mensch nicht ohne sie. Leider vernichtet der Mensch immer mehr Lebensraum der Pflanzen, richtet mit Monokultur Umweltschäden an oder bringt Kurioses (Schädliches) durch Umverpflanzung zustande. Höchste Zeit, den Pflanzen Rechte einzuräumen, denn sie garantieren unser Überleben, sagt Stefano Mancuso. Eine neue geochronologische Epoche ist angebrochen: Anthropozän. Das Sachbuch ist ein Plädoyer für das Leben. Wer Bücher von Manescu bereits gelesen hat, weiß, wie mitreißend er schreibt, wie gut verständlich, übergreifend und humorig. Das ist ihm mit diesem Buch wieder gelungen. Weiter zur Rezension:    Die Pflanzen und ihre Rechte von Stefano Mancuso

Rezension - Im Fallen lernt die Feder fliegen von Usama Al Shahmani

  Die Bibliothekarin Aida hat seit neun Jahren eine feste Beziehung mit Daniel, sie wohnen zusammen. Doch Daniel weiß nichts über sie – klar, sie stammt aus dem Irak. Kein Wort über ihre Vergangenheit kommt über die Lippen. So sehr Daniel auch stichelt und fordert. Aida will darüber nicht reden – eine Sache, die diese Beziehung belastet. Als Daniel auf einer Alm den Rest seines Zivildienstes ableisten muss, setzt sich Aida hin und schreibt ihre Geschichte auf. Heimat, Identität, was ist das? Der Ort, an dem man geboren wird? Oder der, den man adaptiert hat, oder die Herkunft oder auch beides? Kann man nicht zwei, drei, vier oder mehr Heimaten haben? Aida konfrontiert sich mit ihrem Schmerz und ihrer Trauer, dem Verlust – schreiben hat ihr schon einmal geholfen … Ein empathischer Roman über Migration, Exil, Sprache und Sprachlosigkeit. Weiter zur Rezension:    Fallen lernt die Feder fliegen von Usama Al Shahmani

Rezension - 299 Katzen und 1 Hund von Léa Maupetit

  Ein Katzenknäuel-Puzzle weiß, dass es sinnlos ist, Katzen hüten zu wollen, und dieses teuflische Puzzle ist nicht anders: Jedes Teil hat eine andere Form, und sie lassen sich nicht zusammenstecken wie bekannte Puzzleteile. Damit sie alle zusammenbleiben, bauen wir zunächst den Rahmen auf. Stück für setzt sich das Puzzle mit Katzenliebe zusammen, und mit Katzenglück gar nicht so schwer wie gedacht. Ich denke, ab 8 Jahren kann man beginnen. Ein Riesenspaß auch für Erwachsene, Katzenfans, das ist was für euch! Weiter zur Rezension: 299 Katzen und 1 Hund von Léa Maupetit

Rezension - Die Schuld der Väter von James Lee Burke

  Ich persönlich halte James Lee Burke für einen der besten Autoren im Genre literarische Krimis. Seine Dave-Robicheaux-Serie spielt im Süden der USA, in Louisiana, im Gebiet New Iberia und New Orleans. Neben seinen tiefgehenden Figurenzeichnungen hat man beim Lesen das Gefühl, sich in den Bayous zu befinden. Die Geschichte beginnt mit der Ermordung von Amanda Boudreau. Der Verdächtige ist der Musiker Tee Bobby Hulin. Doch Dave Robicheaux zweifelt an dessen Schuld und ermittelt weiter. Ein Gespräch mit der Großmutter von Tee Bobby führt in die Vergangenheit und zu dem dem Plantagenaufseher Legion Guidry, der Inkarnation des Bösen, bei dem es selbst Dave eiskalt den Rücken hinunterläuft. Ein exzellenter atmosphärischer Noir-Krimi, ein feiner literarischer Krimi. Weiter zur Rezension:  Die Schuld der Väter von James Lee Burke

Rezension - Im Bann des Eichelhechts von Axel Hacke

  und andere Geschichten aus Sprachland Ich gestehe, ich gehöre auch zu den Menschen, die im Ausland Schilder und Speisekarten fotografieren, die auf «deutsh» übersetzt wurden und manchen Lacher herausbrachten. Axel Hacke hat über die Jahre Material gesammelt und in kleinen Kapiteln gestaltet. Rechtschreibfehler, Stilblüten, Anekdoten, Übersetzungsfehler, Wortakrobatik; Wer einmal richtig lachen möchte, dem empfehle ich dieses Buch, wohltemperiert interpretiert und kommentiert. Fischhuhn, Nothuhn, Huhn des Spuckens, Fingerfoot auf der Speisekarte. Neue Tierarten entdeckt: Eichelhecht, Ochsenschwan, Rächerlachs, Cumberlandwurstkröte oder Aschenpudel. Wer auf Schweinereien und Misshandlungen der Sprache steht, sollte an dieser Satire nicht vorübergehen!  Weiter zur Rezension:    Im Bann des Eichelhechts von Axel Hacke