Direkt zum Hauptbereich

Connect von Julian Gough - Rezension

Rezension 

von Sabine Ibing



Connect 


von Julian Gough


Der Anfang: Sie betritt Colts Zimmer, ohne anzuklopfen. Ihr Sohn hat wieder den Helm auf. Er bewegt die Arme, den Kopf. Spielt in seiner Gamewelt. Für ihn ist das völlig real. Das schwarze Plastik bedeckt gerade so seine Augen, die Nase und Ohren. Genug, um die Welt auszuschließen.

Der achtzehnjährige Colt (nach ebendiesem von seinem Vater getauft) hat eine Phobie vor Menschen, mag auch sein, dass er genetisch sozial kontaktgestört ist. Und weil er in der Schule nicht klarkam, unterrichtet ihn die Mutter zu Hause. Sollte sie. Der hochintelligente Junge bringt sich den Unterrichtsstoff aber selbst bei – eben nur das, was ihn interessiert und er programmiert den ganzen Tag online an einem selbsterschaffenen Computerspiel, das ziemliche viele Nutzer hat. Meist trägt er einen Helm, mit dem er sich dreidimensional im Spiel bewegt, bzw. Infos online und per Kontakt abrufen kann, sich in Geräte einloggen kann. Als Hacker hat er auch Talent; er mag keine feste Nahrung, trinkt nur Smoothies, die seine Mutter genau ernährungsgerecht zusammenstellt. Überbehütet, menschenscheu, egoman, gescheit – ob nun soziopathische oder antisoziale Persönlichkeit – er ist ein Nerd. Die Mutter ist allerdings nicht besser, sie ist Wissenschaftlerin, forscht in der Neurologie. Auch sie ist menschenscheu, traumatisiert durch Missbrauch in der Kindheit, eine devote Frau. Eigentlich liebt sie harten Sex mit Fesselspielen, nimmt aber Pillen, um ihr Libido zu unterdrücken. Gut herausgearbeitete Figuren, detailverliebt in der Darstellung.

Hör zu, in der alten Sowjetunion›, sagte Jaakov und hat den Blick in eine Ferne, in seine Kindheit gerichtet, ohne ihr Entsetzen mitzukriegen, ‹wo dem Staat jede Druckerpresse gehört hat und jede Schreibmaschine registriert war. Da musste man die Leute gar nicht davon abhalten, subversive Bücher zu schreiben. Man musste nur deren Verbreitung verhindern. Wie bei der Hygiene und den Bakterien. Ideen müssen sich verbreiten, damit sie Schaden erzeugen können.

Anfänglich zu langatmig, wissenschaftlich - ab der Mitte Actionstory

Colt hackt sich regelmäßig in Mutters wissenschaftliche Aufsätze, und sendet einen davon ab, damit Naomi in NY auf einem Kongress über ihre Forschung berichten kann. Dank Florfliege und Raupen hat sie eine Methode gefunden, die einfache Körperteile wie Arme und Beine in Kürze nachwachsen können lässt. Sie wird eingeladen und vorher seitens ihres Exmanns, der dem Militär zugehörig ist, gewarnt: Sag den Vortrag ab! Das macht sie nicht, veröffentlicht ihre Arbeit, die von Zauberhand sofort von allen Servern der Welt gelöscht wird. Derweil hat auch Colt mit sich selbst ein völlig verrücktes Experiment durchgeführt. Das Militär is not amused – auf der anderen Seite hochinteressiert. Der Thriller beginnt. Wer es bis hierher durchgehalten hat, kann etwas aufatmen, denn der Autor ergeht sich in der ersten Hälfte in totale Einzelheiten der Mathematik, Informatik, Biologie, zitiert Wissenschaftler. Programme mit ihren Algorithmen werden detailliert beschrieben. Mir haben ein paar Leute gesagt, nach 100 Seiten hätten sie das Buch zugeklappt. Andre – eben die, die aus dem Metier kommen – waren begeistert. Ich habe das gelöst, indem ich immer wieder querlas, Seiten überblätterte. Auch in dieser Story finden wir wieder die Adaption zu Marry Shellys Frankenstein, wie so oft in den Roman, die sich mit der nahen Zukunft beschäftigen. Eine neue Erfindung, die die Welt revolutioniert – sofort ist das Militär dabei, will das Ganze militärisch verwerten, dem Rest der Welt den Zugang verweigern. Ein altes Thema. Ab der Mitte ein bewährter Actionroman – die guten laufen in jede Falle, werden gejagt, schaffen es immer wieder zu entkommen … die Heldenstory, die irgendwann ins Unglaubwürdige kippt, Nerds die sich plötzlich beweisen müssen. Letztendlich auch nichts Neues. Hier ist darüber hinaus der Vater der Antagonist. Letztendlich ist das für mich eine Story vom Reißbrett, die anfänglich heftig bremst, da sie detailverliebt alle die Leser abschreckt, die nicht aus dem mathematisch-naturwissenschaftlichen Bereich stammen. Zusätzlich ist der Schreibstil gewöhnungsbedürftig – nur etwas für geübte, geduldige Leser. Die Story ist nicht schlecht, teilweise recht interessant. Aber sicher ist dies ein Roman für ein kleines Publikum. Woher warum die Feuilletons dies Buch hochgejubelt haben, ist mir ein Rätsel.


Julian Gough, geboren 1966 in Irland, aufgewachsen in der Nähe von London, war Sänger der Rockgruppe »Toasted Heretic«, schrieb Romane, Gedichte, Kinderbücher (»Rotzhase und Schnarchnase«) und die Geschichte, die das Computerspiel »Minecraft« abschließt (Minecraft End Game Poem). 2007 gewann er den National Short Story Award der BBC.


Julian Gough
Connect
Originaltitel: Connect, 2018
Aus dem Englischen von Karl-Heinz Ebnet
Thriller, Dystopie
C. Bertelsmann Verlag, 2019
Hardcover, 624 Seiten

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Gabriela Kasperski - Was sind Regiokrimis?

In diesem Beitrag zum Thema, Krimis und Thriller - eigentlich ein kunterbuntes Genre, geht es um ein typisch deutsches Subgenre: Der Regiokrimi. Gabriela Kasperski schreibt selbst in diesem Bereich und hat sich Gedanken dazu gemacht, war etwas erstaunt, was Wikipedia dazu zu erklären hat. Gibt es überhaupt einen Regiokrimi? In irgendeinem Ort muss eine Geschichte schließlich spielen – und sei es auf dem Mond.

Meine Definition sieht so aus: Wie für jeden anderen Krimi braucht es für einen Regiokrimi vielschichtige Figuren, einen Plot mit überraschenden Wendungen und eine Auflösung, die alles nochmal in Frage stellt. Es braucht eine passende Atmosphäre und ein überzeugendes Setting.
Neugierig? Hier geht es zum Artikel:   Was sind Regiokrimis? - von Gabriela Kasperski

Deutscher Kinder- und Jugendbuchpreis 2020 - Nominierungen

Am 16. Oktober 2020 wird auf der Frankfurter Buchmesse der Deutsche Kinder- und Jugendbuchpreis 2020 vergeben. Die Nominierungen stehen fest. Wir sind gespannt, wer gewinnt.
Einige der nun Nominierten habe ich bereits rezensiert, und ihr findet sie hier:

BilderbuchAusflug zum Mond von John Hare   Noch ein Bilderbuch, in das ich mich verliebt habe … Ohne Worte erzählen die Zeichnungen die intensive Geschichte von einem Jungen, der zum Mond fuhr, und dort vergessen wurde. Die erste Seite der Erzählung ist das Cover, denn dort sieht man Kinder (wohl eine Schulklasse) ein Shuttle besteigen. Ein Bilderbuch, das kei ne Sprache benötigt, um eine intensive Geschichte zu erzählen. Das Kind, der Mann im Mond – ganz viele …

Weiter zur Rezension:   Ausflug zum Mond von John Hare


Dreieck Quadrat Kreis von Mac Barnett und Jon KlassenDrei zusammengehörige Bilderbücher zum Thema Formen, Freundschaft und Ängste. Riesige spricht nicht aus mir. Aber lest selbst, es klemmt für mich an vielen Ecken.

Weiter…

Rezension - Einsiedeln von Silvia Götschi

Einsiedeln, Kanton Schwyz, bekannt durch das Kloster Einsiedeln Eine zerstückelte Leiche im Sihlsee und ein Hinweis zum Benediktinerorden … Welche Verbindung gibt es zum Kloster? Oberleutnant Valérie Lehmann fischt mit ihrem Team zunächst im Trüben. Ein spannender Krimi aus der Schweiz.

Hier geht es zur Rezension:   Einsiedeln von Silvia Götschi

Rezension - Das Holländerhaus von Ann Patchett

Eine amerikanische Familiengeschichte über den Aufstieg eines kleinen Mannes. Cyril Conroy kommt durch Fleiß zu Geld und stolz erwirbt das sogenannte Holländerhaus, eine Prunkvilla. Cyril ist besessen von dem Haus. Die Kinder lieben den großen Pool. Seine Frau Elna hatte Cyril nicht gefragt, ob sie das Haus haben möchte. Und sie fühlt sich unwohl in der pompösen Villa mit all dem Zeug, das Fremden gehörte, dem Hauspersonal. Eines Tages ist Elna verschwunden. Sie ist nach Indien gegangen, erklärt Cyril seinen Kindern Maeve und Danny. Ein paar Jahre später heiratet Cyril die junge Witwe Andrea Smith, die ebenso in das Haus vernarrt ist. Als Cyril früh verstirbt, schmeißt sie die Kinder aus dem Haus, denn sie hatte es geschafft, per Testament zur Alleinerbin zu werden. Das Haus wird Maeve und Danny nie loslassen. Immer wieder kehren sie zurück, um es vom Auto aus zu beobachten. Der Roman ist in Ordnung, Unterhaltungsliteratur. Mir fehlte Spannung, denn er zieht sich wie ein gespannter F…

Rezension - Bretonisch mit Meerblick von Gabriela Kasperski

Ein urlaubsträchtiger Regiokrimi mit Charme! Die Mieten in Zürich sind teuer. Tereza Berger, vierzig, geschieden, die Kinder sind ausgezogen, erbt von ihrer Tante eine Villa in der Bretagne, auf der malerischen Halbinsel Crozon. Die Gelegenheit, sich in eine Wabe in Zürich einzukaufen. Nach Frankreich reisen, verkaufen – sich in Zürich mit dem Erlös einkaufen – so der Plan. Die sogenannte Villa entpuppt sich als neobretonische Bruchbude an der Dorfstraße von Camaret-sur-Mer. Von wegen Meerblick! Den kann man nur aus dem Dachfenster genießen. Kein Wasser, Stromleitung gekappt, die Treppe ist morsch. Als ein Kölner Künstler ihr ein phänomenales Kaufangebot macht, ihr einen Scheck für die Anzahlung über den Tisch reicht, rückt die Wabe in Zürich wieder näher. Der attraktive Severin füllt Teresa ab. Am nächsten Morgen liegt er tot am Strand, Teresa kann sich an nichts mehr erinnern. Sie gerät unter Mordverdacht.

Weiter zur Rezension:   Bretonisch mit Meerblick von Gabriela Kasperski

Rezension - Palmen am Nordpol von Marc ter Horst und Wendy Panders

Alles über den Klimawandel Ein solches Buch habe ich mir gewünscht! Hier erfährt man sachkundig und unterhaltsam alles über den Klimawandel. Es beginnt mit der Eiszeit. Die Ursachen des Klimawandels bis hin zu den Auswirkungen auf die Natur, Tiere und Menschen werden in diesem Buch gut dargestellt – und Lösungen werden aufgezeigt, das Klima wieder in die richtige Bahn zu lenken, auch die kleinen Dinge, die jeder für sich selbst berücksichtigen kann. Ein Buch für alle, denen die Zukunft der Erde am Herzen liegt, und die nicht nur mitreden, sondern auch handeln wollen. Ein wichtiges Sachbuch mit wissenswerten Fakten für Kinder ab 10 Jahren.

Weiter zur Rezension:   Palmen am Nordpol von Marc ter Horst und Wendy Panders

Rezension - Romane schreiben und veröffentlichen für dummies von Axel Hollmann und Marcus Johanus

Ein wirklich guter Ratgeber für Schreibanfänger! Kurz und bündig, verständlich, angereichert mit Tipps. Das Buch kann ich jedem empfehlen, der vorhat, einen Roman zu schreiben und sich Gedanken über Strukturen macht – was ja auf jeden Fall auch machen sollte. Schreiben, organisieren, Hardware und Software, Figurenbildung, Prämisse, plotten, Dreiakter, Heldenreise, sprachliches, bis hin zur Vermarktung, alles drin.

Weiter zur Rezension:    Romane schreiben und veröffentlichen für dummies von Axel Hollmann und Marcus Johanus

Rezension - Ada und die Zahlenknackmaschine von Rachel Katstaller und Zoë Tucker

Dieses Bilderbuch erzählt die Geschichte von Augusta Ada Byron King, Countess of Lovelace, besser bekannt als Ada Lovelace, die Mitte des 19. Jahrhunderts zusammen mit ihrem Freund Charles Babbage ein komplexes Rechenprogramm entwickelte. Sie nannte es »Analytical Engine«. Es war der erste Computer auf der Welt und die Erfindung leitete das Computerzeitalter ein. Sie war die Tochter des berühmtesten englischen Literaten Lord Byron. Die Programmiersprache Ada wurde ihr zu Ehren so benannt. Doch kaum ein Mensch kennt Ada Lovelace. Das soll sich mit diesem Buch ändern.

Weiter zur Rezension:  Ada und die Zahlenknackmaschine von Rachel Katstaller und Zoë Tucker

Rezension - Richtig Sehen & locker Skizzieren von Eckard Funck

Wer skizzieren lernen will, liegt richtig. Allerdings ist es kein Buch für Anfänger, auch wenn es nach dem ersten Kapitel den Anschein gibt. Grundlagen in der Perspektive, Farbenmischen und dem Aquarellieren sollte man mitbringen.

Weiter: Richtig Sehen & locker Skizzieren von Eckard Funck

Rezension - Das Meerbuch

Herausgegeben von Matthias Reiner mit Illustrationen von Quint Buchholz Die Geschichten und Gedichte in dem vorliegenden Band sind prima. Doch ein bisschen fühle ich mich an der Nase herumgeführt. Meer! Ich hatte Texte erwartet, die direkt etwas mit dem Meer zu tun haben, mit literarischen Naturbeschreibungen, Nature Writing. Marie Luise Kaschnitz, Daniel Defoes Robinson, J.W. Goethe, Homer, Thomas Mann, Ingeborg Bachmann, Christian Morgenstern, Paul Celan, fantastische Schriftsteller, gute Kurzgeschichten – nur das Meer als Thema kommt zu kurz. Die Bilder von Quint Buchholz gefallen mir. Doch auch sie verlieren im Pocketformat ihre Wirkung.

Weiter zur Rezension:   Das Meerbuch