Direkt zum Hauptbereich

Chalkboard – Das große Lettering & Doodle Buch - Rezension

Rezension

von Sabine Ibing




Chalkboard – Das große Lettering & Doodle Buch

Das Buch ist laut Klappentext ein Vorlagebuch für Kreidekünstler, ebenso für Tisch- und Speisekarten. Neben der bekannten Tafelkreide, die wir aus der Schule kennen, gibt es heutzutage auch Kreidestifte und Kreidemarker in verschiedenen Farben, mit denen man auf Tafeln, Fenstern und sonstigen glatten Flächen malen kann, natürlich abwaschbar. Dies Buch hat eine Besonderheit. Der Buchrücken ist innen nicht verklebt, die Seiten sind gummiert zusammengehalten, sodass man Seite für Seite herauslösen kann. Alle Seiten sind in Schwarz gehalten und ich kann darauf üben (wegwischen mit einem trockenem Tuch – feuchte Lappen weichen das Papier auf).


Eine Ansammlung von Food-Symbolen

Wir beginnen mit einfachsten Buchstaben, auf der nächsten Seite finde ich einfachste Symbole zum Thema Frühstück (Tasse, Spiegelei, Ei, Toast, Glas usw.), die ich auf der rechten Seite ausprobieren kann. Da stellt sich die Frage der Dimension. Die Seite hat die Größe eines verkürzten Din A 4 Blatts. Mit einem feinen Kreidestift das mag passen. Mit einem richtigen Stück Kreide wird es äußerst schwierig zu üben, ich ziehe das Original vor, dann stimmt auch die Dimension. Wir lernen Rahmen und Pfeile kenne, italienische Food-Symbole. Dann folgen Schnörkelunterschriften, die kaum lesbar sind – und mal ehrlich, ich habe noch keine Unterschriften auf Restaurant-Tafeln gefunden. Gut – vielleicht kommt mal einer auf die Idee im Restaurant Verträge zu entwerfen und zu unterzeichnen. Ich kenne es aus Italien, Vorverträge auf Servietten zu erstellen. Mit den Tafeln muss man nach dem Essen vorsichtig sein, nicht, aufpassen, dass unterwegs nicht alles verwischt und die Ablage in Mappen gestaltet sich etwas schwierig. Weiter geht es mit asiatischen Symbolen, einem Tagesspruch, Banner, Fisch und Meeresfrüchte und so geht es weiter. Mal ehrlich, die Symbole sind extrem einfach gezeichnet – für Kreide ok. Aber solche Vorlagen finde ich massenhaft im Internet, mit ein wenig mehr Kreativität.



Tischkarten im Trauercharakter

Kommen wir zu den Tischkarten. Hier finden wir vorgefertigte Tischkarten zum Ausschneiden, die man für die nächste Beerdigung verwenden könnte (banale weiße Kerze auf schwarzem Grund). Wer bitteschön malt Tischkarten auf Schieferplatten? Die lassen sich sehr schwer umknicken ... Tischkarten auf schwarzem Tonpapier mit Kreide bemalt? Und noch schlimmer gestaltet sich die nächste Seite: Hochzeitskarten zum Ausschneiden. Da hat man immerhin schon 4 Karten! Ich glaube jeder von euch bekommt solch eine Zeichnung ohne Anleitung besser hin. Zwei grobe weiße Ringe auf schwarzen Grund. Super Idee! Gut – seine Hochzeit hat ja nicht jeder in bester Erinnerung. Für die zweite Hochzeit kann man mit diesen Trauertischkarten schon mal emotional vorbeugen. Oder die Kreide abwischen, für die nächste Hochzeit aufheben. 



Ich finde ähnliche schwarze Anhänger für Weihnachtsgeschenke zum Ausschneiden. Jetzt mal ehrlich, alles was hier zum Ausschneiden angeboten wird, ist schwarz, mit grober Kreide gestaltet, auf sehr niedrigem Zeichenniveau. Dafür brauche ich kein Vorlagenbuch. Warum sind diese Seiten nicht weiß oder farbig gestaltet, mit etwas liebevolleren Zeichnungen ausgestaltet? Und überhaupt - Tischkarten und Speisekarten, Einladungskarten grobschlächtig mit Kreidestiften gezeichnet? Das mag Geschmacksache sein, auf mich wirken diese Vorlagen anspruchslos mit Beerdigungscharakter.

Was ist das größte Problem der meisten Leute, die ihre Tafel für ein Restaurant, Bar, Wollladen usw. gestalten wollen? Es geht letztendlich um die Aufteilung und grafische Gestaltung. Die Symbole für Salat, Kaffee, Banane usw., soweit man das nicht selbst hinbekommt, findet man überall im Internet, dazu wesentlich besser gezeichnet als hier. Dafür muss ich mir nicht dieses Buch kaufen. Aufteilung des Boards, die Verwendung von mehreren Schriften, große Buchstaben zu kleinen, wie positioniere ich die Symbole geschmackvoll, wann ist ein Board überladen? Grafisches Know-How – Präsentation – das hatte ich erwartet. Vorgefunden habe ich null Information, lediglich schlechte Zeichnungen zum Abmalen und Beerdigungskärtchen zum Ausschneiden. Tut mir leid, das sagen zu müssen: Das Buch braucht die Welt nicht.

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Rezension - Factfullness von Hans Rosling

Nachrichten und Sensationen haben leider in der Regel eine Negativtendenz, selten wird darüber berichtet, wenn Gutes geschieht, das nehmen wir als Normalität wahr. Aber hat sich die Welt wirklich zum Schlechten verändert und wenn das nicht so ist, wie können wir herausfinden, wie die Welt sich entwickelt? Woran können wir uns erfreuen? Was verführt uns zu einer dramatisierten Weltsicht, die völlig an der Realität vorbeiläuft? Faktencheck zu unserem verzerrten, düsteren Weltbild! Ein wichtiges Buch, um unser Weltbild zu überprüfen und möglicherweise neu auszurichten.

Weiter zur Rezension:   Factfullness von Hans Rosling

Interview von Sabine Ibing mit Günther Butkus

Günther Butkus, geboren 1958, lebt in Bielefeld und führt dort den Verlag Pendragon. Seine neueste eigene Veröffent­li­chun­g: «Herzband:366 Gedichte über Liebe & Verlust»
Seit der Verlags-Gründung 1981 hat der Verleger Günther Butkus seinen Verlag Pendragon immer weiter zum Erfolg geführt.  Machen Sie es sich bequem. Wir bieten Ihnen spannende Unterhaltung. Krimis sind unsere Spezialität. Raffinierte Plots mit Finesse erzählt. Und da das Genre Kriminalliteratur so vielfältig ist, können wir Ihnen immer wieder etwas Neues servieren. Entdecken Sie eine neue Welt, die zwischen zwei Buchdeckeln steckt.So lädt uns der Pendragon Verlag ein. Deutsche Krimi Preise und auch der eine oder andere Glauser stehen in den Vitrinen der Autoren, wie beispielsweise bei Mechtild Borrmann, Frank Göhre, Rainer Gross oder D.B. Blettenberg, Andreas Kollender, Kerstin Ehmer.
Weiter zum Interview: Interview mit Günther Butkus von Sabine Ibing

Rezension - Nature Sketching von Ueli Bieri

Mit Stift und Pinsel die Natur entdecken, der Schweizer Aquarellmaler lässt den Leser über die Schulter schauen. Er hat seine eigene Technik, die er über 200 Seiten lang präsentiert. Wer erwartet, er könne hier die verschiedenen Aquarelltechniken lernen, die man beim Nature Sketching anwenden kann, liegt falsch. Fauna und Flora in der Schweiz ist das Thema, sehr elegant und differenziert, aber auch sehr einseitig.

Weiter zur Rezension:   Nature Sketching von Ueli Bieri

Rezension - Vater unser von Angela Lehner

Knallhart in der Sprache – was für ein klasse Debüt aus Österreich! Willkommen in der Psychiatrie! Eine psychotische Icherzählerin namens Eva berichtet von ihrer Familie. Dem Leser ist von vornherein klar, dass es sich hier um eine unzuverlässige Erzählerin handelt. Die Ereignisse sind heftig. Ist diese Geschichte aus der Provinz wahr, oder Teile, wenn ja welche? Eine junge Frau wird in die Psychiatrie in Wien eingeliefert, da sie eine Schulkasse erschossen hat – so behauptet sie gegenüber dem Leser.

Weiter zur Rezension:   Vater unser von Angela Lehner

Rezension - Franz – oder warum Antilopen nebeneinander laufen von Christoph Simon

Ein Schweizer Kultbuch von 2001, neuaufgelegt, ein Comming of age – Roman, schräg, amüsant, empathisch, spleenig. Franz ist einer, der weiß, dass er irgendwie die Schule überstehen muss, mit Abschluss, aber wozu das alles gut sein soll, hat er noch lange nicht kapiert. Schule ist irgendwie ein Stück Heimat, wenn nur der Unterricht nicht wäre. Ein typisches Jugendbuch, allerdings in einer Form, das auch Erwachsenen gefällt.

Hier geht es zur Rezension:   Franz – oder warum Antilopen nebeneinander laufen von Christoph Simon