Direkt zum Hauptbereich

Anatomie von Hélène Druvert - Rezension

Rezension

von Sabine Ibing



Anatomie 

von Hélène Druvert

Das faszinierende Innenleben des Menschen


Die Innenansicht eines Menschen als großformatiges Bilderbuch – aber nicht schlicht durch Zeichnung gestaltet, sondern filigrane Lasercut-Scherenschnitte führen uns in den ersten Seiten durch Atmung, Verdauung und das Herzkreislaufsystem, es folgen Skelett und Nerven. Ab dem Nervensystem sind die Scherenschnitte mit ein wenig Text begleitet.

Nun geht die Gestaltung in Klappbilder über: Was ist unter der Haut versteckt? Wie sieht ein Gehirn, ein Herz von innen aus, ein Zahn, ein Auge, usw.


Ein filigranes Werk

Es gibt ein Menge Bücher für Kinder zu diesem Thema, in der Regel mit Zeichnungen oder Folien gestaltet. Aber dieses Bilderbuch ist etwas Besonderes. Der Scherenschnitt lässt ein Kind und auch den Erwachsenen mit besonderer Sensibilität an die Seiten herangehen: Bloß nicht kaputtmachen. Keine Angst, das Papier ist halbwegs robust, aber ich würde das Buch keinem kleinen Kind allein in die Hand geben. Das Buch ist künstlerisch hochwertig gestaltet, ästhetisch – und genau das macht den Unterschied aus. Alle Sinne im Gehirn werden angesprochen, fühlen, sehen, genießen, hören, wie die Seiten knistern, aufklappen und erforschen. Ebenso sind die Farben beruhigend, nicht so schrill, wie manche »medizinischen« Bücher für Kinder. Die gesamte Ästhetik in Farbe und Form gefällt mir sehr gut. Pädagogisch ist es sehr wichtig für Kinder, ein Gefühl für gute künstlerische Gestaltung zu bekommen, aber auch das dreidimensionale Sehen, das Anfassen, eine wunderbare Kombination zum elektronischen Wissen.


Der Text braucht Erklärung

Die Texte sind medizinisch-sachlich, kurz, anspruchsvoll. Eine Aufforderung an den Erwachsenen - der sicher auch Spaß daran haben wird - die Themen weiter zu erklären, Aufforderung an das Kind, sich eigene Informationen zu suchen. Die Altersangabe des Verlags liegt bei 8 Jahre. Das ist korrekt, denn das Filigrane erfordert Vorsicht mit den Seiten und die Texte sind mir für dieses Alter sogar zu gehoben – ohne Erwachsenen als Beistand würde ich textlich gesehen das Buch auf 12 Jahre hochschrauben. Ältere Geschwister wie Erwachsene werden auch ihren Spaß mit dem Stoff haben und etwas hinzulernen. Insofern ein Familienbuch. Im Klappentext wird sogar von Interesse für Medizinstudenten gesprochen, nun ja, das zeigt das hohe Niveau, hier hat es doch eher den künstlerisch-ästhetischen Wert. Mich hat das Buch begeistert, eine wirklich gelungene Komposition.



Hélène Druvert ist Textil-Designerin und ist seit ihrem Abschluss an der École Duperré, Paris, freiberuflich tätig. Sie lebt in Paris und im Baskenland, wo sie eine Siebdruckwerkstatt hat. Perspektivische Scherenschnitte sind ein Schwerpunkt ihrer vielfältigen Tätigkeit. Jean-Claude Druvert, der Vater der Illustratorin, hat mit Fachkompetenz den Text gestaltet. Er ist praktizierender Arzt.

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Rezension - Sandbergs Liebe von Jan Drees

Eine Liebesgeschichte – obsessiv, zerstörerisch. Jan Drees sagt, die Geschichte ist ausgedacht, aber an eine ähnlich gelagerte Liebe aus seinem Leben angelegt. Der Leser sitzt voyeuristisch gefangen im Inneren des Autors und leidet mit ihm die ganze Geschichte lang, denn hier stülpt jemand sein Inneres ganz nach außen. Ist Kristian Sandberg an eine Narzisstin geraten, die ihn wie einen Tanzbär an der Nase durch die Manege zieht? – Ich liebe dich – ich hasse dich – »Gaslighting«, emotionale Abhängigkeit mit zerstörerischer Kraft - ein Auf und Ab der Gefühle …

Weiter zur Rezension:   Sandbergs Liebe von Jan Drees

Rezension - Zornfried von Jörg-Uwe Albig

Der Roman ist als Satire angelegt, obwohl, diese Gruppierung die Satire an sich selbst ja schon ist. Und natürlich ahnt man, wer hinter diesen Typen stecken soll, denkt an Götz Kubitschek, der sich auf seiner Burg in Schnellroda gern Journalisten einlädt. Der kurze Roman ist gefüllt mit Gedichten vom fiktiven Storm Linné, grotesk, witzig, mystisch voll Walhalla-Sound. Slapstickartige Übungen zu Aufmärschen im Burghof von jungen Germanen, teutsch, Gelage die an die ritterliche Tafelrunde bei völkischem »Ziegencouscous mit gehäckselten Runkelrüben«, serviert von des Burgherren Töchter machen das Lesen zum Vergnügen.

Weiter zur Rezension:   Zornfried von Jörg-Uwe Albig

Rezension - Leonardo da Vinci – Das Auge der Welt von Volker Reinhardt

Volker Reinhard hat tief in den Fakten geschürft, sich unter anderem auf Leonardos Notizbücher bezogen, und zum 500. Todestag Leonardo da Vinci eine Biografie gewidmet. Wer war dieser Renesance-Maler, dieses Genie? Und warum gibt es so viele unvollendete Bilder von ihm? War er Maler oder Wissenschaftler? Ein Kriegsingenieur und Gestalter von Festen - Leonardo das Multitalent. War er ein Sturkopf, der sich oft selbst im Weg stand, oder war er ein prinzipientreuer Mann? Freund oder Feind von Michelangelo Buonarotti? Und warum holte ihn Giovanni di Medici als Papst Leo X. nach Rom und gab Leonardo dann doch keine Aufträge für die Gestaltung des Petersdoms? – Eine gelungene Biografie!

Weiter zur Rezension:   Leonardo da Vinci – Das Auge der Welt von Volker Reinhardt

Rezension - Sofia trägt immer schwarz von Paolo Cognetti

Es ist ein wundervoller Roman mit einer außergewöhnlichen Technik, den Paolo Cognetti hier vorgelegt hat, der mich begeistert hat. 10 Kurzgeschichten, die eigentlich alleine stehen könnten, verwoben zu einem Roman, in dessen Mittelpunkt Sofia steht, eine Dreiecksverbindung Vater – Tochter – Mutter, ein Blick in die Spätsiebziger von Norditalien. Aber das ist es nicht allein, denn auch die verschiedenen Perspektiven sind durchdacht gewählt, sie passen sich der Sicht des jeweiligen Erzählers an. Distanziert personal und dicht in der Ich- und Du-Perspektive wechselt die Nähe und die Sprache. Wem »Alles ist möglich« von Elisabeth Strout gefallen hat, wird auch von diesem Roman begeistert sein.

Weiter zur Rezension:   Sofia trägt immer schwarz von Paolo Cognetti 

Rezension - Tage ohne Ende von Sebastian Barry

Ein wundervoller Roman, brutal-romantisch, Wild West. Zwei Jugendliche, Freunde für Leben, eine Liebe fürs Leben, sie tanzen und schießen, um zu überleben. Goldgräber, Bisonjagd, Soldatenleben im Kampf gegen Indianer, später im Sezessionskrieg gegen die Südstaatler, Farmersleben ... eine Sprache in Bildern auf der einen Seite – beinhart auf der anderen.

Weiter:   Tage ohne Ende von Sebastian Barry