Direkt zum Hauptbereich

Wolkenbrot von Baek Hee Na und Kim Hyang Soo - Rezension

Rezension

von Sabine Ibing




Wolkenbrot 

von Baek Hee Na und Kim Hyang Soo


Der erste Satz: Als ich morgens die Augen aufmachte, regnete es draußen.

Der kleine Kater weckt frühmorgens die Schwester und sie gehen hinaus in den Regen. An dem Ast eines Baums hatte sich eine kleine Wolke verfangen. Die Kinder zupfen sie vorsichtig ab, nehmen sie mit nach Hause. Die Mama knetet nun einen Brötchenteig, unter den sie die Wolke mischt. Papa, mal wieder zu spät aufgestanden, kann nicht auf die Brötchen warten, hetzt hinaus. Kurze Zeit später duftet es in der ganzen Wohnung und man lässt sich zum Frühstück nieder. Aber hupps, die Brötchen schweben, und wer davon isst, der kann es auch. Die Kinder machen gleich mal einen Ausflug direkt aus dem Fenster hinaus in den Himmel. Was da unten los ist auf der Straße im morgendlichen Verkehr! Und dort ist auch Papa! Der bräuchte Hilfe …




Ein wundervoll gestaltetes Kinderbuch! Die Geschichte ist fantasievoll und passt genau auf einen kalten, regnerischen Tag, wie heute. Am meisten hat mich die Gestaltung fasziniert. Die Bilder wurden als Modelle im Collagen-Stil gebaut und dann abfotografiert. Fotos real, fotografiert in der Puppenstube, von Illustrationen usw. geben den Hintergrund. Die Figuren sind aus Illustrationen aus Pappe, mit Kleidern aus Stoff usw. überzogen. Zusammengesetzt, übereinandergelegt, eine interessante Plastizität entsteht! Eine ungewöhnliche Technik, die man gerne anschaut, die den Bildern Lebendigkeit verleiht.





Aber trotz einer liebevollen Gestaltung und einer witzigen Geschichte ist mir das Buch nicht zeitgemäß – pädagogisch nicht wertvoll. So sehr ich das Bilderbuch auf der einen Seite künstlerisch hervorheben möchte, genauso muss ich als Frau dieses Buch ablehnen. Etwas entsetzt war ich, nachdem ich folgendes über die Autorin las: Baek Hee Na, geboren 1971, studierte Pädagogik an der Ehwa Frauenuniversität. Wir sehen hier eine Mutter in Schürze und Topflappen, die den Haushalt führt, die Kinder bekocht. Dagegen einen Vater im schwarzen Anzug mit roter Krawatte und Aktentasche, der zur Arbeit hetzt. Das wird noch getoppt: Papa sitzt im Büro vorm Computer und ein hübsches Ponyweibchen im Rock serviert ihm Kaffee, trägt die Postmappe (?) unter dem Arm. Solche Bücher möchte ich eigentlich im 21. Jahrhundert nicht mehr sehen! Bücher prägen Kinder! Die Sozialisation, das Menschenbild manifestiert sich in den ersten 4 Jahren und ist prägend in den ersten 10 Jahren. Nicht umsonst wird unterschwellig in jedem Schulbuch dergleichen vermittelt. Schon die Namensgebung der Kinder im Schulbuch sagt viel aus. Das reicht hinein bis ins Mathebuch: Mama backt Kekse, 100 Gr. Teig … Papa mäht den Rasen. Es sind 100 qm. In einer Minute schafft er … Indoktrinierung durch Bücher. Das Bilderbuch wird vom Mixtvisio Verlag ab 3 Jahren empfohlen. Dem würde ich mich anschließen. Gestaltung und Fantasie sind außergewöhnlich gut und darum wohl wurde das Bilderbuch ausgezeichnet auf der Kinderbuchmesse Bologna 2005, ausgewählt als Bilderbuch des Monats August 2009 von der Deutschen Akademie für Kinder- und Jugendliteratur e.V., nominiert für den LesePeter Dezember 2009 der Arbeitsgemeinschaft Jugendliteratur und Medien. Dieses Buch ist eine Neuauflage von 2009, neu gestaltet in 2019. In der Jury sitzen jeweils wohl zum größten Teil Männer – wie das so üblich ist.



Baek Hee Na, geboren 1971, studierte Pädagogik an der Ehwa Frauenuniversität und produzierte zunächst CD-Roms für Kinder. Sie lebte längere Zeit in den Vereinigten Staaten und absolvierte dort zusätzlich ein Animations-Studium. Heute illustriert sie schwerpunktmäßig Kinderbücher.
Kim Hyang Soo widmete sich zunächst der Gestaltung von Magazinen und Zeitschriften für Kinder. Zurzeit arbeitet er für einen Verlag und ist dort für die Texte und Bilder von Kinderbüchern zuständig. Für seine Bilder bevorzugt er statt »Fotos« den Ausdruck »Lichtbilder«. Mit den Lichtbildern für Wolkenbrot knüpft er an seine Kindheitserinnerungen an. Damals spielte er bei Regen oft im Hof und wurde dabei völlig durchnässt.


Baek Hee Na und Kim Hyang Soo
Wolkenbrot (2004)
aus dem Koreanischen übersetzt: Christina Youn-Arnoldi
Mixtvision, erste Fassung 2009, dieses ist eine neue Gestaltung von 2019
42 Seiten, gebunden

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Rezension - Wenn Engel brennen von Tawni O’Dell

Ein Country-Noir-Krimi der Extraklasse mit intensiver Charaktertiefe! Tawni O’Dell stammt aus dem westlichen Pennsylvania, einer ehemals blühenden Industrieregion, einer Bergbau- und Stahlregion. Heute wird dort keine Kohle mehr abgebaut, Industrieruinen pflastern die Landschaft, ein ausgebeutetes Land, Menschen ohne Zukunft, es gibt keine Investitionen in neue Arbeitsplätze, Armut macht sich breit – man nennt diese Region «Rust Belt». Alte Kohleflöze brennen sich immer noch weiter unterirdisch ihren Weg, vernichten Landstriche, können nicht gelöscht werden. Menschen müssen deshalb umgesiedelt werden, giftige Gase steigen aus dem Boden hervor. Zurück bleiben Geisterstädte. Genau in so einer Geisterstadt, Campbell’s Run, wird zufällig eine Tote entdeckt. Die vermisste siebzehnjährige Camio Truly wurde in eine Erdspalte gesteckt, in der ein Feuer schwelt. White Trash pur – Chief Dove Carnahan, Polizeichefin von Buchanan ermittelt …

Weiter zur Rezension:   Wenn Engel brennen von Tawni O…

Rezension - Die Wahrheit über Dinge, die einfach passieren von Ali Benjamins

Eins der besten Jugendbücher, die ich seit Jahren gelesen habe. Was heißt hier Jugendbuch? Ich würde es unter All-Age listen. Susy ist zwölf und ein Außenseiter in der Schule, denn sie interessiert sich weder für klavierspielende Katzen, noch Mode. Suzy ist an der Natur interessiert, will wissen, warum Dinge funktionieren. Sie hat eine einzige Freundin, Fanny. Und Fanny ertrinkt beim Schwimmen. Das kann nicht einfach so passieren! Irgendjemand muss Schuld sein, denkt Suzy. Ein philosophisches Buch über Freundschaft, Natur, unsere Welt, sehr empathisch, spannend, einer Suzy, die man gern haben muss, die den Leser aber auch an der Nase herumführen kann …
Hier geht es zur Rezension:   Die Wahrheit über Dinge, die einfach passieren von Ali Benjamins

Rezension - Franz – oder warum Antilopen nebeneinander laufen von Christoph Simon

Ein Schweizer Kultbuch von 2001, neuaufgelegt, ein Comming of age – Roman, schräg, amüsant, empathisch, spleenig. Franz ist einer, der weiß, dass er irgendwie die Schule überstehen muss, mit Abschluss, aber wozu das alles gut sein soll, hat er noch lange nicht kapiert. Schule ist irgendwie ein Stück Heimat, wenn nur der Unterricht nicht wäre. Ein typisches Jugendbuch, allerdings in einer Form, das auch Erwachsenen gefällt.

Hier geht es zur Rezension:   Franz – oder warum Antilopen nebeneinander laufen von Christoph Simon

Rezension - Licht im Dunkel von Hetty Krist

Ein wundervolles Kinderbuch, das ich beim Lychatz Verlag gefunden habe: Tom steigt hinab in die Tiefsee und lässt sich von verschiedenen Meeresbewohnern helfen, sein Armband zu finden, das ins Meer gefallen war.  Mit dabei Lampenfische, ein riesiger Riemenfisch, Periphylla, die Kronenqualle, Axolotls. Zeichnungen, die berühren – einfach hineinfallen lassen.

Weiter zur Rezension:   Licht im Dunkel von Hetty Krist 

Rezension - Lola von Melissa Scrivner Love

Der Thriller hat den Edgar Award erhalten – für mich amerikanische Literatur mit Mittelmaß. Es ist eine gute Milieustudie, das ist sehr gut herausgearbeitet: dreckige, arme Viertel, Gewalt, Drogen, Armut, eine Welt ohne Zukunft. Das Leben in einem Latinoviertel in Süden LA’s ist gut beschrieben, hat mir sehr gefallen. Hier hat das Buch seine absoluten atmosphärischen Stärken. Den Figuren allerdings bin ich nicht nahegekommen, nicht wirklich der ganzen Geschichte. Lola, die eine Gang anführt, allerdings im Hintergrund, weil sie eine Frau ist – offiziell ist ihr Lebenspartner Garcia der Chef, gerät in einen Bandenkrieg …

Weiter zur Rezension:   Lola von Melissa Scrivner Love

Rezension - Nature Sketching von Ueli Bieri

Mit Stift und Pinsel die Natur entdecken, der Schweizer Aquarellmaler lässt den Leser über die Schulter schauen. Er hat seine eigene Technik, die er über 200 Seiten lang präsentiert. Wer erwartet, er könne hier die verschiedenen Aquarelltechniken lernen, die man beim Nature Sketching anwenden kann, liegt falsch. Fauna und Flora in der Schweiz ist das Thema, sehr elegant und differenziert, aber auch sehr einseitig.

Weiter zur Rezension:   Nature Sketching von Ueli Bieri

Rezension - Mobbing Dick von Tom Zürcher

Dieser Roman ist etwas für Leser mit einem schrägen Humor. Eine beißende Satire auf das Schweizer Bankensystem, das Katzbuckeln. Gleichzeitig ist es die Geschichte eines Absturzes, ein Psychodrama. Das Buch stand auf der Longlist des Deutschen Buchpreises 2019. Paradeplatz, Cremeschnitten aus dem Sprüngli, Bankengeheimnis, Druck aus Amerika, Anlageberatung, Drogen, Rotlichtmilieu, eine gelungene Posse aus Zürich.

Weiter zur Rezension:   Mobbing Dick von Tom Zürcher

Rezension - Unter meinen Füßen von Charlotte Guillain und Yuval Zommer

Die Reise zum Mittelpunkt der Erde
Das Dependance Leporello zu »Der weite Himmel über mir« – ein weiteres Leporello von 2,5 Meter, aber auch als normales Buch lesbar. Das eine Kindersachbuch ging nach oben, beschäftigte sich mit den Luftschichten und mit diesem Buch reisen die Kinder bis zum Mittelpunkt der Erde. Rohre, Kabel, Tierbauten, Artefakte aus der Tier- und Menschenwelt, Gesteinsschicht um Gesteinsschicht geht es hinunter: Marmor, Tropfsteinhöhlen, Kohle, Granit, Magmagestein, Mineralien, bis zum Mittelpunkt der Erde. Ein gut gemachtes Bilderbuch – meine Empfehlung.

Weiter zur Rezension:   Unter meinen Füßen von Charlotte Guillain und Yuval Zommer

Rezension - Die Leben der Elena Silber von Alexander Osang

Sprecher: Stefan KaminskiHörbuch, Spieldauer: 17 Std. und 8 Min.
Eine Familiengeschichte, die zwischen 1905 und 2017 spielt, zwischen Zeit und Ort wechselt, beginnend mit den Anfängen der russischen Revolution in der Zarenzeit, zaristische Gewalt, stalinistische Tyrannei, Nationalsozialismus, Tuchfabrik in Oberschlesien, Vertreibung, das Leben in der DDR und Wiedervereinigung, Ost-Berlin in 2017. Alexander Osang sagt, der Roman sei sein persönlichstes Buch, ein Stochern in der eigenen Familiengeschichte, die Geschichte seiner Großmutter. Interessant für mich, aber nicht der große Wurf.

Weiter zur Rezension:   Die Leben der Elena Silber von Alexander Osang

Rezension - ARIOL – Wo ist Petula? von Emmanuel Guibert und Marc Boutavant

Ariol, der kleine blaue Esel mit der großen runden Brille ist wieder da. Ein Comic für Grundschüler – für verliebte Grundschüler. Aber das ist nur die eine Seite. Sich die Höhle des Löwen, ehm, hier des Stieres, trauen. Und dann sitzt man da, in der fremden Familie, will doch nur mit der Angebeteten allein sein …

Weiter zur Rezension:   ARIOL – Wo ist Petula? von Emmanuel Guibert und Marc Boutavant