Direkt zum Hauptbereich

Wolkenbrot von Baek Hee Na und Kim Hyang Soo - Rezension

Rezension

von Sabine Ibing




Wolkenbrot 

von Baek Hee Na und Kim Hyang Soo


Der erste Satz: Als ich morgens die Augen aufmachte, regnete es draußen.

Der kleine Kater weckt frühmorgens die Schwester und sie gehen hinaus in den Regen. An dem Ast eines Baums hatte sich eine kleine Wolke verfangen. Die Kinder zupfen sie vorsichtig ab, nehmen sie mit nach Hause. Die Mama knetet nun einen Brötchenteig, unter den sie die Wolke mischt. Papa, mal wieder zu spät aufgestanden, kann nicht auf die Brötchen warten, hetzt hinaus. Kurze Zeit später duftet es in der ganzen Wohnung und man lässt sich zum Frühstück nieder. Aber hupps, die Brötchen schweben, und wer davon isst, der kann es auch. Die Kinder machen gleich mal einen Ausflug direkt aus dem Fenster hinaus in den Himmel. Was da unten los ist auf der Straße im morgendlichen Verkehr! Und dort ist auch Papa! Der bräuchte Hilfe …




Ein wundervoll gestaltetes Kinderbuch! Die Geschichte ist fantasievoll und passt genau auf einen kalten, regnerischen Tag, wie heute. Am meisten hat mich die Gestaltung fasziniert. Die Bilder wurden als Modelle im Collagen-Stil gebaut und dann abfotografiert. Fotos real, fotografiert in der Puppenstube, von Illustrationen usw. geben den Hintergrund. Die Figuren sind aus Illustrationen aus Pappe, mit Kleidern aus Stoff usw. überzogen. Zusammengesetzt, übereinandergelegt, eine interessante Plastizität entsteht! Eine ungewöhnliche Technik, die man gerne anschaut, die den Bildern Lebendigkeit verleiht.





Aber trotz einer liebevollen Gestaltung und einer witzigen Geschichte ist mir das Buch nicht zeitgemäß – pädagogisch nicht wertvoll. So sehr ich das Bilderbuch auf der einen Seite künstlerisch hervorheben möchte, genauso muss ich als Frau dieses Buch ablehnen. Etwas entsetzt war ich, nachdem ich folgendes über die Autorin las: Baek Hee Na, geboren 1971, studierte Pädagogik an der Ehwa Frauenuniversität. Wir sehen hier eine Mutter in Schürze und Topflappen, die den Haushalt führt, die Kinder bekocht. Dagegen einen Vater im schwarzen Anzug mit roter Krawatte und Aktentasche, der zur Arbeit hetzt. Das wird noch getoppt: Papa sitzt im Büro vorm Computer und ein hübsches Ponyweibchen im Rock serviert ihm Kaffee, trägt die Postmappe (?) unter dem Arm. Solche Bücher möchte ich eigentlich im 21. Jahrhundert nicht mehr sehen! Bücher prägen Kinder! Die Sozialisation, das Menschenbild manifestiert sich in den ersten 4 Jahren und ist prägend in den ersten 10 Jahren. Nicht umsonst wird unterschwellig in jedem Schulbuch dergleichen vermittelt. Schon die Namensgebung der Kinder im Schulbuch sagt viel aus. Das reicht hinein bis ins Mathebuch: Mama backt Kekse, 100 Gr. Teig … Papa mäht den Rasen. Es sind 100 qm. In einer Minute schafft er … Indoktrinierung durch Bücher. Das Bilderbuch wird vom Mixtvisio Verlag ab 3 Jahren empfohlen. Dem würde ich mich anschließen. Gestaltung und Fantasie sind außergewöhnlich gut und darum wohl wurde das Bilderbuch ausgezeichnet auf der Kinderbuchmesse Bologna 2005, ausgewählt als Bilderbuch des Monats August 2009 von der Deutschen Akademie für Kinder- und Jugendliteratur e.V., nominiert für den LesePeter Dezember 2009 der Arbeitsgemeinschaft Jugendliteratur und Medien. Dieses Buch ist eine Neuauflage von 2009, neu gestaltet in 2019. In der Jury sitzen jeweils wohl zum größten Teil Männer – wie das so üblich ist.



Baek Hee Na, geboren 1971, studierte Pädagogik an der Ehwa Frauenuniversität und produzierte zunächst CD-Roms für Kinder. Sie lebte längere Zeit in den Vereinigten Staaten und absolvierte dort zusätzlich ein Animations-Studium. Heute illustriert sie schwerpunktmäßig Kinderbücher.
Kim Hyang Soo widmete sich zunächst der Gestaltung von Magazinen und Zeitschriften für Kinder. Zurzeit arbeitet er für einen Verlag und ist dort für die Texte und Bilder von Kinderbüchern zuständig. Für seine Bilder bevorzugt er statt »Fotos« den Ausdruck »Lichtbilder«. Mit den Lichtbildern für Wolkenbrot knüpft er an seine Kindheitserinnerungen an. Damals spielte er bei Regen oft im Hof und wurde dabei völlig durchnässt.


Baek Hee Na und Kim Hyang Soo
Wolkenbrot (2004)
aus dem Koreanischen übersetzt: Christina Youn-Arnoldi
Mixtvision, erste Fassung 2009, dieses ist eine neue Gestaltung von 2019
42 Seiten, gebunden

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Rezension - Franz – oder warum Antilopen nebeneinander laufen von Christoph Simon

Ein Schweizer Kultbuch von 2001, neuaufgelegt, ein Comming of age – Roman, schräg, amüsant, empathisch, spleenig. Franz ist einer, der weiß, dass er irgendwie die Schule überstehen muss, mit Abschluss, aber wozu das alles gut sein soll, hat er noch lange nicht kapiert. Schule ist irgendwie ein Stück Heimat, wenn nur der Unterricht nicht wäre. Ein typisches Jugendbuch, allerdings in einer Form, das auch Erwachsenen gefällt.

Hier geht es zur Rezension:   Franz – oder warum Antilopen nebeneinander laufen von Christoph Simon

Rezension - Nature Sketching von Ueli Bieri

Mit Stift und Pinsel die Natur entdecken, der Schweizer Aquarellmaler lässt den Leser über die Schulter schauen. Er hat seine eigene Technik, die er über 200 Seiten lang präsentiert. Wer erwartet, er könne hier die verschiedenen Aquarelltechniken lernen, die man beim Nature Sketching anwenden kann, liegt falsch. Fauna und Flora in der Schweiz ist das Thema, sehr elegant und differenziert, aber auch sehr einseitig.

Weiter zur Rezension:   Nature Sketching von Ueli Bieri

Rezension - Ein Nashorn namens Clara von Katrin Hirt und Laura Fuchs

Ein Bilderbuch, das mich begeistert hat, denn es ist eine wahre Geschichte. Letztendlich eine tragische Story aus heutiger Sicht. Es war einmal ein kleines Nashorn, das mit seiner Familie in Indien lebte. Jäger töteten die Mutter, brachten das Jungtier in die Stadt, wo es von einer Kaufmannsfamilie aufgenommen wurde und den Namen Clara erhielt. Schon bald zeige sich, dass man ein Nashorn nicht im Haus halten kann. Kapitän Douwe Van der Meer hatte eine Lösung parat. Er nahm Clara mit nach Europa. Eine Sensation! So ein Tier hatte hier noch niemand gesehen!

Weiter zur Rezension:   Ein Nashorn namens Clara von Katrin Hirt und Laura Fuchs

Rezension - Die Rote Hand von Jürgen Heimbach

Ein spannender historischer Noir-Thriller, der die Morde an den deutschen Waffenhändlern Otto Schlüter und Georg Puchert einbindet. Frankfurt in der Nachkriegszeit Ende der Fünfziger, Wiederaufbau, Wasserhäuschen. Der  Algerienkrieg der Franzosen ist das Thema, der als Krieg nicht bezeichnet werden darf, Waffengeschäfte, Anschläge des französischen Geheimdienstes, »La main rouge«. Attentate, mitten in Deutschland, ungeahndet, wegen der Diplomatie …

Weiter zur Rezension:   Die Rote Hand von Jürgen Heimbach

Rezension - Der Sonnenschirm des Terroristen von Iori Fujiwara

Ein packender Krimi aus Japan. Der Barbesitzer Shimamura, selbst sein bester Kunde, muss untertauchen. Seine Fingerabdrücke befinden sich auf einer Whiskyflasche, die in Zusammenhang mit einem terroristischen Anschlag stehen. Die Polizei sucht nach ihm. Plötzlich sind auch Yakuzas hinter ihm her. Um das ganze zu versehen und um die Leute zu finden, die hinter dem Anschlag stecken, muss er selbst recherchieren. Spannende Unterhaltungslektüre.

Weiter zur Rezension:   Der Sonnenschirm des Terroristen von Iori Fujiwara

Rezension - ARIOL – Wo ist Petula? von Emmanuel Guibert und Marc Boutavant

Ariol, der kleine blaue Esel mit der großen runden Brille ist wieder da. Ein Comic für Grundschüler – für verliebte Grundschüler. Aber das ist nur die eine Seite. Sich die Höhle des Löwen, ehm, hier des Stieres, trauen. Und dann sitzt man da, in der fremden Familie, will doch nur mit der Angebeteten allein sein …

Weiter zur Rezension:   ARIOL – Wo ist Petula? von Emmanuel Guibert und Marc Boutavant

Rezension - Queen July von Philipp Stadelmaier

Eine Novelle, die mich in ihrer luftigen Art verblüfft – begeistert – hat. Eine Geschichte der ersten Liebe, von einer die nicht loslässt. 17 Jahre ist es her, sie gingen damals noch in Paris zur Schule. Er hatte Schluss gemacht – einfach so, ohne Grund. Doch Strehler bleibt in Azizas Kopf. Ein heißer Julitag und July hält es nur in der Badewanne aus. Aziza setzt sich auf den Boden, kennt July kaum, und vielleicht gerade darum erzählt sie ihr aus ihrem Leben - 17 Jahre ohne Strehler, abgehauen aus Paris bis nach Dschibuti – mit Strehler im Kopf … Eine Novelle mit einem wundervollen Sound – Empfehlung!

Weiter zur Rezension:   Queen July von Philipp Stadelmaier

Rezension - Factfullness von Hans Rosling

Nachrichten und Sensationen haben leider in der Regel eine Negativtendenz, selten wird darüber berichtet, wenn Gutes geschieht, das nehmen wir als Normalität wahr. Aber hat sich die Welt wirklich zum Schlechten verändert und wenn das nicht so ist, wie können wir herausfinden, wie die Welt sich entwickelt? Woran können wir uns erfreuen? Was verführt uns zu einer dramatisierten Weltsicht, die völlig an der Realität vorbeiläuft? Faktencheck zu unserem verzerrten, düsteren Weltbild! Ein wichtiges Buch, um unser Weltbild zu überprüfen und möglicherweise neu auszurichten.

Weiter zur Rezension:   Factfullness von Hans Rosling

Rezension - Der Gesang der Flusskrebse von Delia Owens

Eine Kriminalgeschichte, die nur am Rande steht, ein Roman, der berührt, der den Leser von der ersten Seite an mitnimmt, nicht loslässt. Ein Drama – das ist nach den ersten Seiten klar. Ein Mädchen einsam in der Natur, im Einklang mit ihr – ein Mensch, der immer wieder verlassen wird – Angst vor Verlust – eine scheue junge Frau, die den Tieren in ihrer Umgebung mehr vertraut als ihren Artgenossen. Mir hat die Geschichte unter anderem eine schlaflose Nacht geschenkt – es ist einer der besten Romane, die ich in diesem Jahr gelesen habe! Ein Kind lebt allein versteckt im Marschland der Ostküste von North Carolina, zwischen Salzwiesen, kleinen Wäldern, Wasserläufen, Sanddünen, Schilfgräsern, Sumpf und Sandbänken, zwischen mäandernden Flussausläufern. Sie kennt jedes und Tier, jede Muschel und jede Pflanze. Das Marschland ist bekannt für seine zwielichtigen Bewohner: White Trash.

Weiter zur Rezension:   Der Gesang der Flusskrebse von Delia Owens

Rezension - Der Sprengsatz von Nicolas Searle

Was für ein Thriller! Eine eigene Handschrift, akribisch, genau, minutiös. Ein Agententhriller mit Klasse! Geheimdienstoffizier Jake Winter simuliert mit einem V-Mann ein Attentat an einem Bahnhof, irgendwo in Nordengland. Alles ist genau geplant, jeder Schnitt des V-Manns überwacht. Doch der sprengt sich mitten im Bahnhof in die Luft! Ein Desaster! Winter wird zum Bauernopfer erkoren. Doch noch während die Untersuchung läuft, haben sie einen Deal mit einem Islamisten, einem Heimkehrer – ein neuer V-Mann. Diesmal darf nichts schieflaufen.

Weiter zur Rezension:   Der Sprengsatz von Nicolas Searle