Direkt zum Hauptbereich

Unter dem Feigenbaum von Goran Vojnović - Abbruch





Der slowenische Schriftsteller, Lyriker, Drehbuchautor und Filmemacher Goran Vojnović ist Jahrgang 1980, in der Hauptstadt Ljubljana geboren und somit erlebte er als Kind die jugoslawischen Sezessionskriege. Ich hatte mir viel von diesem Roman versprochen, habe allerdings kurz nach der Hälfte abgebrochen, da ich mich völlig überfordert gefühlt habe. Ich fand keine rote Linie in diesem Buch und war Macht des vielen Personals der Randgeschichten und des zähen Erzählstils irgendwann genervt.

Ich versuche nun chronologisch (im Buch springt es hin und her) dem Roman gerecht zu werden. Großvater Aleksandars Familie war aus dem jüdisch-ukrainischen ins Kaiserreich Österreich-Ungarn geflohen. Das Gebiet gehörte nach 1945 zu Titos Jugoslawien. Aleksandar wird innerhalb Jugoslawiens als Forstverwalter abkommandiert, baut ein Haus nahe dem Arbeitsplatz in Nord-Istrien zur slowenisch-kroatischen Grenze in einem Dorf, das bis 1945 italienisch war. 1991 erklärt sich Slowenien zum unabhängigen Staat. Es werden Grenzen gezogen und das Haus Großvater Aleksandar, mit dem großen Feigenbaum im Garten, befindet sich nun in Kroatien. Der Großvater hatte in jungen Jahren eine Zeit lang Großmutter Vesna verlassen, hat sich länger in Ägypten aufgehalten. Das ist der eine Strang der Geschichte, die mit dem Tod von Aleksandar beginnt. Die Geschichte erzählt der Enkel, Jadran, der nach dem Tod in der Familiengeschichte gräbt. Er lebt zusammen mit seiner Mutter Dane. Die wiederum ist mit ihrer Schwester total zerstritten (ethnische Gründe), erstmalig nach Jahren erscheint sie nach des Vaters Tod, um herumzukommandieren. Dane ist mit Safet verheiratet, einem Bosnier. Der allerdings mir nichts, dir nichts, eines Tages verschwand. Bei der Polizei hat man die Vermutung, er sei nach Bosnien zurückgekehrt, um im Krieg zu kämpfen. Dane kann sich nicht vorstellen, dass einer einfach abhaut, Frau und Kind ohne ein Wort verlässt. Und was soll er in Bosnien? Er hat dort nur weit entfernte Verwandte. Eltern und Bruder verstorben (dessen Kinder in Stockholm leben), Schwester in Australien. Es stellt sich heraus, Safet ging wirklich in den Bosnienkrieg.

Das erste zerstörte Haus vergisst du nie, das erste niedergebrannte Dorf, durch das du fährst, brennt sich in deiner Erinnerung ein, alle nachfolgenden Ruinen verblassen mit der Zeit, du weißt, dass es sie einmal gegeben hat, dass du sie nie gesehen hast, aber du kannst sie nicht mehr zurückrufen.

Als junger Mann besucht Jadran später den Vater, der vereinsamt in seines Vaters Haus in Bosnien wohnt. Er trifft ihn völlig verarmt und verwahrlost an. Die beiden haben sich nichts zu sagen. Der Vater redet wie ein Wasserfall nur von sich selbst, der Sohn hört nicht zu, fährt unbefriedigt nach Hause. Es gibt sehr schöne Passagen in diesem Buch, absolut. Andere Stellen sind ausgewalzt wie Filoteig und verästeln sich breit in Nebengeschichten. Alle paar Seiten treten wieder um die 20 neue Personen auf, man fragt sich, ob man sich einen davon merken soll, stellt irgendwann fest, sie tauchen nie wieder auf. Und wohlgemerkt, was ich versucht habe, die Story bis zur Hälfte des Romans geordnet zusammenzufassen, sie ist nicht chronologisch erzählt. Ich denke, die Geschichte an sich ist gut. Doch verzettelt ich der Autor im Wurzelgeäst seiner Darstellung, was mich als Leser irgendwann genervt das Buch weglegen lies. Es geht hier wohl grundsätzlich um Stammesreinheit und Abstammung, ethnische Verletzbarkeit, Bruderkrieg in der Familie, weil zwei zusammenkamen, die nach Meinung anderer nicht zusammengehören. Familien krachten im Sezessionskrieg auseinander, Freunde gingen sich gegenseitig an die Gurgel. Wer geduldiger ist als ich, mag sich sicher mit dem Roman anfreunden können.

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Rezension - Sandbergs Liebe von Jan Drees

Eine Liebesgeschichte – obsessiv, zerstörerisch. Jan Drees sagt, die Geschichte ist ausgedacht, aber an eine ähnlich gelagerte Liebe aus seinem Leben angelegt. Der Leser sitzt voyeuristisch gefangen im Inneren des Autors und leidet mit ihm die ganze Geschichte lang, denn hier stülpt jemand sein Inneres ganz nach außen. Ist Kristian Sandberg an eine Narzisstin geraten, die ihn wie einen Tanzbär an der Nase durch die Manege zieht? – Ich liebe dich – ich hasse dich – »Gaslighting«, emotionale Abhängigkeit mit zerstörerischer Kraft - ein Auf und Ab der Gefühle …

Weiter zur Rezension:   Sandbergs Liebe von Jan Drees

Rezension - Zornfried von Jörg-Uwe Albig

Der Roman ist als Satire angelegt, obwohl, diese Gruppierung die Satire an sich selbst ja schon ist. Und natürlich ahnt man, wer hinter diesen Typen stecken soll, denkt an Götz Kubitschek, der sich auf seiner Burg in Schnellroda gern Journalisten einlädt. Der kurze Roman ist gefüllt mit Gedichten vom fiktiven Storm Linné, grotesk, witzig, mystisch voll Walhalla-Sound. Slapstickartige Übungen zu Aufmärschen im Burghof von jungen Germanen, teutsch, Gelage die an die ritterliche Tafelrunde bei völkischem »Ziegencouscous mit gehäckselten Runkelrüben«, serviert von des Burgherren Töchter machen das Lesen zum Vergnügen.

Weiter zur Rezension:   Zornfried von Jörg-Uwe Albig

Rezension - Leonardo da Vinci – Das Auge der Welt von Volker Reinhardt

Volker Reinhard hat tief in den Fakten geschürft, sich unter anderem auf Leonardos Notizbücher bezogen, und zum 500. Todestag Leonardo da Vinci eine Biografie gewidmet. Wer war dieser Renesance-Maler, dieses Genie? Und warum gibt es so viele unvollendete Bilder von ihm? War er Maler oder Wissenschaftler? Ein Kriegsingenieur und Gestalter von Festen - Leonardo das Multitalent. War er ein Sturkopf, der sich oft selbst im Weg stand, oder war er ein prinzipientreuer Mann? Freund oder Feind von Michelangelo Buonarotti? Und warum holte ihn Giovanni di Medici als Papst Leo X. nach Rom und gab Leonardo dann doch keine Aufträge für die Gestaltung des Petersdoms? – Eine gelungene Biografie!

Weiter zur Rezension:   Leonardo da Vinci – Das Auge der Welt von Volker Reinhardt

Rezension - Tage ohne Ende von Sebastian Barry

Ein wundervoller Roman, brutal-romantisch, Wild West. Zwei Jugendliche, Freunde für Leben, eine Liebe fürs Leben, sie tanzen und schießen, um zu überleben. Goldgräber, Bisonjagd, Soldatenleben im Kampf gegen Indianer, später im Sezessionskrieg gegen die Südstaatler, Farmersleben ... eine Sprache in Bildern auf der einen Seite – beinhart auf der anderen.

Weiter:   Tage ohne Ende von Sebastian Barry

Rezension - In besserer Gesellschaft von Laura Wiesböck

Der selbstgerechte Blick auf die anderen  Ein recht gutes Buch, wenn man sich noch nie mit dem Thema Denkmuster, Abgrenzung und Gruppenzugehörigkeit beschäftigt hat. Hohe Selbstbewertung, in dem ich selbstgerecht andere klein mache. Falsche Selbstbewertung, um mich vor mir selbst zu rechtfertigen: Ich bin hipp, habe einen coolen Job! – anstatt: Ich werde ausgepresst, arbeite in Dauerschleife, ich bin unterbezahlt und habe Depressionen, immer noch jemand neidisch auf meinen Medienjob? Wie sehen wir und selbst und andere? Wie kommen wir heraus aus der Spirale?

Weiter zur Rezension:   In besserer Gesellschaft von Laura Wiesböck