Direkt zum Hauptbereich

Schwarze Katze – Weiße Maus - Rezension

Rezension

von Sabine Ibing




Schwarze Katze – Weiße Maus


Ein Bilderbuch zum Farben- und Formenbegreifen. Mit reduzierten Formen befinden sich rechts und links jedes Doppelblatts Grafiken. Farbige Kreise, Bonbons, Fische usw. Die Formen sind einfach strukturiert, schnell begreifbar für das kindliche Auge. Zwischen den Seiten befindet sich je ein durchsichtiges Folienblatt, das mit einer farbigen Form bedruckt ist. Beispiel: links weißer Grund mit pinkfarbenem Bonbon. Rechts blauer Hintergrund, Fische, in den gleichen Farben wie auf der anderen Seite. In der Mitte die durchsichtige Folie, auf der sich ein gelber Bonbon befindet. Links sehen wir mit Folie einen gelben Bonbon, der ein wenig mit dem pinkfarbenen überlappt, der an dieser Schnittstelle rot wird. Pink und Gelb vermischt ergibt Rot. Rechts verändert sich Farbe und Form. Aus dem Bonbon wird nun ein Fisch und das Gelb verwandelt sich auf blauem Grund zu Grün. Gelb und Blau gemischt ergibt Grün. Auf jeder Seite verändert sich die Figur auf der Folie, mal die Form mal die Farbe und mal beides gleichzeitig. Eine feine Idee, visuell Farb- und Formveränderungen deutlich zu machen. Besonders gut gefällt mir die reduzierte Grafik, die den Blick aufs Wesentliche reduziert. Auf der letzten Seite finden sich große Farbkreise in den Grundfarben Magenta, Cyan und Gelb, sowie Orange und Lila, dazu eine Folie mit Grundfarbenkreisen, die die Farbmischungen verdeutlichen.





Die Idee finde ich klasse. Leider hapert es ein wenig an der Ausführung. Hier sollte der Moritzverlag bei der nächsten Auflage ein wenig nacharbeiten. Das gebundene Buch kann man nicht auf dem Tisch aufschlagen, hält man es nicht fest in der Hand, schlägt es wieder zu. Drückt man ein wenig, reißt sofort die Bindung und man kann sich vorstellen, wie lange es dauern wird, bis sich das erste Blatt lockert. Das eigenständige Umblättern wird kleinen Kindern erschwert. Ergo für Kinder nicht so gut geeignet. Ein Kinderbuch sollte doch so geleimt sein, dass man es freihändig auf dem Tisch aufschlagen kann, ohne dass es zuklappt. Auch ist der Farbauftrag auf der ein oder anderen Folie eventuell ein wenig stark, denn nicht immer ist der gewünschte Farbeffekt eindeutig. Z.B. der oben genannte Fisch nicht fassbar grün, tendiert eher zu gelb-oliv oder bei »grüne Blätter« - »braune Blätter«, zeigt die eine Farbgebung statt Braun eindeutig Oliv.

Insgesamt ein gutes Buch, das animiert, das Farbenmischen selbst auszuprobieren. Mit einer anderen Bindung wäre es perfekt. Die Altersangabe des Verlags weist ab 3 Jahre aus. Das halte ich vom Inhalt gesehen richtig, doch die handwerklichen Bedenken dazu habe ich oben beschrieben.

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Unter dem Feigenbaum von Goran Vojnović - Abbruch

Der slowenische Schriftsteller, Lyriker, Drehbuchautor und Filmemacher Goran Vojnović ist Jahrgang 1980, in der Hauptstadt Ljubljana geboren und somit erlebte er als Kind die jugoslawischen Sezessionskriege. Ich hatte mir viel von diesem Roman versprochen, habe allerdings kurz nach der Hälfte abgebrochen, da ich mich völlig überfordert gefühlt habe. Ich fand keine rote Linie in diesem Buch und war Macht des vielen Personals der Randgeschichten und des zähen Erzählstils irgendwann genervt.

Ich versuche nun chronologisch (im Buch springt es hin und her) dem Roman gerecht zu werden. Großvater Aleksandars Familie war aus dem jüdisch-ukrainischen ins Kaiserreich Österreich-Ungarn geflohen. Das Gebiet gehörte nach 1945 zu Titos Jugoslawien. Aleksandar wird innerhalb Jugoslawiens als Forstverwalter abkommandiert, baut ein Haus nahe dem Arbeitsplatz in Nord-Istrien zur slowenisch-kroatischen Grenze in einem Dorf, das bis 1945 italienisch war. 1991 erklärt sich Slowenien zum unabhängigen Staa…

Rezension - Alles ist möglich von Elisabeth Strout

Es braucht kein großes Ereignis, um einen guten Roman zu schreiben. Das Leben bietet Geschichten genug. Letztendlich ist dieser Roman eine Vernetzung von Kurzgeschichten. Eine Kleinstadt im ländlichen Mittleren Westen, Amgash, Illinois, ist der zentrale fiktive Ort. Menschen, Schicksale, Protagonisten, die sich immer mal wieder kreuzen. Alles ist möglich, wenn man es tut – oder unterlässt, zulässt. Der eine ist mutig, der andere ist ein Zauderer, dem nächsten passiert einfach etwas und wieder ein anderer ist boshaft. Elisabeth Strout hat die Gabe, Menschen zu beobachten, die Essenz der Schicksale zusammenzufassen.

Weiter:   Alles ist möglich von Elisabeth Strout

Rezension - Der Privatsekretär von Claudia Piñeiro

Wer den politisch – literarischen Thriller mag, wird hier auf seine Kosten kommen. Die argentinische Bestsellerautorin Claudia Piñeiro hat einem narzisstischen, charismatischen Multimillionär auf die Finger geschaut. Bauunternehmer Fernando Revira, reich geworden durch Finanz- und Immobilienspekulationen, gründet die Partei »Pragma«. Sein Ziel ist es, Präsident von Argentinien zu werden. Dazu sind ihm alle Mittel recht, er geht über Leichen. Respekt hat er vor einem Fluch. Nichts kann den Revira erschrecken, bis auf seinen Aberglauben.

Weiter:   Der Privatsekretär von Claudia Piñeiro

Rezension - Arminuta von Donatella di Pietrantono

Die Eltern geben sie ab bei den realen Eltern, einfach so, wie man einen Hund im Tierheim abgibt. Die Dreizehnjährige hatte nichts geahnt, noch hat sie gewusst, dass es noch andere Eltern gab, Geschwister. Vom verwöhnten Einzelkind aus der Stadt am Meer zurück in eine ziemlich arme, kinderreiche Familie im Dorf. Wortlos. Sie begreift nichts. Sie muss sich abfinden. Ab sofort ist sie die Arminuta, die Zurückgekommene.

Weiter zur Rezension:   Arminuta von Donatella di Pietrantono

Rezension - Schwarze Seele von Ellen Dunne

Ein durchwachsener Krimi. Gut geschrieben durch einen lauen Plot. Ist der betrunkene Ire im Schwabinger Bach ertrunken? Oder war es Mord? Für die Kollegen ist es klar. Keine Fremdeinwirkung, keine Abwehrverletzung, der Mann ist alkoholisiert die Böschung hinuntergerutscht und ertrunken. Patsy Logans Bauchgefühl sagt etwas anderes, sie ermittelt im Umfeld von Donal McFadden. Was hatte er in München zu tun?

Weiter:   Schwarze Seele von Ellen Dunne