Direkt zum Hauptbereich

Kunst vorm Frühstück von Danny Gregory - Rezension

Rezension

von Sabine Ibing




Kunst vorm Frühstück 

von Danny Gregory 


Große Kunst wird gekauft und verkauft, sie kommt unter den Hammer und wird vorn und hinten versichert. 

Kleine Kunst ist kein Produkt. Sie ist eine Haltung. Eine Lebensform. 

Große Kunst wird von ausgebildeten Künstlern und Experten geschaffen.

Kleine Kunst wird von Buchhaltern geschaffen, von Landwirten, Vollzeitmüttern am Cafétisch, auf dem Parkplatz in der Waschküche.

Sketching ist in aller Munde, abspannen vom Alltag - Farben und Stifte in die Hand nehmen, einfach etwas auf das Papier bringen. - Ich würde ja gern, aber ich bin doch kein Künstler. - Na und? Was ist denn überhaupt ein Künstler? In jedem steckt einer. Und wenn es nicht so perfekt wird, was man auf das Papier bringt – man muss seine Werke nicht gleich einer Galerie vorstellen. Denn malen und zeichnen dient in der Entspannung. Es macht Spaß! Ran an den Skizzenblock oder das Skizzenbuch und losgelegt. Wie man mit einfachen Mitteln ans Zeichnen herangeht zeigt Danny Gregory mit motivierenden Zugang zur eigenen Kreativität. Und wenn am Anfang etwas nicht so klappt, wie man sich das vorstellt, dann macht man weiter. Locker werden, üben. Irgendwie klappt das schon. Mit zahlreichen Beispielen und Anregungen vermittelt das reich bebilderte Buch Strategien, um täglich zum Stift zu greifen. 10 Minuten »vorm Frühstück«, unterwegs oder bei der Arbeit, oder eine längere Zeit, es gibt genügend Motive im Haus, vor dem Haus und sonst wo auf der Welt. Die Umwelt zu beobachten, wahrzunehmen ist das A und O.





Halten Sie den Blick 80 Prozent der Zeit auf das gerichtet, was Sie sehen und 20 Prozent auf das Blatt. … Seien Sie pragmatisch und nicht perfekt.

Danny Gregory zeigt mit einfachen Mitteln die Kunst des Zeichnens mit Stiften und Malens mit Wasser- und Aquarellfarben, das Sketching als Kombination von beidem. Hier ist keine Zeichnung perfekt. Der Anfänger fühlt sich nicht gleich übertrumpft: Schau mal, was ich kann! Nein – Schau mal – das kannst auch du! Verschiedene Materialien werden vorgestellt, Bleistift, Buntstift, Tintenstift, Aquarellfarben und alles in Kombination. Verschiedene Untergründe, Perspektive, alles wird kurz angerissen, verständlich. »Da ist Matsch in ihrem Buch« – auch mit Ketchup lässt sich zeichnen, mit dem Finger oder einer Fritte. Pastellkreiden, Chinamarker, Permanentmarker, Lippenstift auf dem Spiegel. Wie geht man das Zeichnen von Menschen an? Einfach – zuerst einmal von hinten, von der Seite, mit Sonnenbrille. Klein anfangen: das Blatt im Skizzenbuch in Quadrate und Rechtecke einteilen, jeden Tag eins davon ausfüllen mit einem Alltagsgegenstand mit einem Stift skizzieren, einfarbig übermalen. Am Ende der Woche entsteht ein farbiges Blatt, das sich sehen lässt. Einfach loslegen ist das Motto. Genau das gefällt mir. Mit diesem Buch wird dem Anfänger die Angst genommen, denn man malt für sich für seine eigene Entspannung, für seine Erinnerung. Klein beginnen, einfache Striche, später kann man sich steigern. Also - ran ans Sketchbook!





Mag sein, dass Sie kein großer Künstler sind. Na und? Aber ich weiß, dass Sie Kunst machen können – wundervolle, ausdrucksstarke kleine Kunst.





Danny Gregory, ein ehemaliger Werber aus New York, ist ein Helfer in kreativer Not. Sein Credo:
Kümmere dich nicht um die Qualität deiner Zeichnungen, sondern mach deine eigenen Bilder und du schaffst dir deine eigenen Erinnerungen. Sein Blog wird regelmäßig von Zehntausenden kreativen Menschen auf der ganzen Welt besucht.






Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Rezension - Sandbergs Liebe von Jan Drees

Eine Liebesgeschichte – obsessiv, zerstörerisch. Jan Drees sagt, die Geschichte ist ausgedacht, aber an eine ähnlich gelagerte Liebe aus seinem Leben angelegt. Der Leser sitzt voyeuristisch gefangen im Inneren des Autors und leidet mit ihm die ganze Geschichte lang, denn hier stülpt jemand sein Inneres ganz nach außen. Ist Kristian Sandberg an eine Narzisstin geraten, die ihn wie einen Tanzbär an der Nase durch die Manege zieht? – Ich liebe dich – ich hasse dich – »Gaslighting«, emotionale Abhängigkeit mit zerstörerischer Kraft - ein Auf und Ab der Gefühle …

Weiter zur Rezension:   Sandbergs Liebe von Jan Drees

Rezension - Zornfried von Jörg-Uwe Albig

Der Roman ist als Satire angelegt, obwohl, diese Gruppierung die Satire an sich selbst ja schon ist. Und natürlich ahnt man, wer hinter diesen Typen stecken soll, denkt an Götz Kubitschek, der sich auf seiner Burg in Schnellroda gern Journalisten einlädt. Der kurze Roman ist gefüllt mit Gedichten vom fiktiven Storm Linné, grotesk, witzig, mystisch voll Walhalla-Sound. Slapstickartige Übungen zu Aufmärschen im Burghof von jungen Germanen, teutsch, Gelage die an die ritterliche Tafelrunde bei völkischem »Ziegencouscous mit gehäckselten Runkelrüben«, serviert von des Burgherren Töchter machen das Lesen zum Vergnügen.

Weiter zur Rezension:   Zornfried von Jörg-Uwe Albig

Rezension - Sofia trägt immer schwarz von Paolo Cognetti

Es ist ein wundervoller Roman mit einer außergewöhnlichen Technik, den Paolo Cognetti hier vorgelegt hat, der mich begeistert hat. 10 Kurzgeschichten, die eigentlich alleine stehen könnten, verwoben zu einem Roman, in dessen Mittelpunkt Sofia steht, eine Dreiecksverbindung Vater – Tochter – Mutter, ein Blick in die Spätsiebziger von Norditalien. Aber das ist es nicht allein, denn auch die verschiedenen Perspektiven sind durchdacht gewählt, sie passen sich der Sicht des jeweiligen Erzählers an. Distanziert personal und dicht in der Ich- und Du-Perspektive wechselt die Nähe und die Sprache. Wem »Alles ist möglich« von Elisabeth Strout gefallen hat, wird auch von diesem Roman begeistert sein.

Weiter zur Rezension:   Sofia trägt immer schwarz von Paolo Cognetti 

Rezension - Leonardo da Vinci – Das Auge der Welt von Volker Reinhardt

Volker Reinhard hat tief in den Fakten geschürft, sich unter anderem auf Leonardos Notizbücher bezogen, und zum 500. Todestag Leonardo da Vinci eine Biografie gewidmet. Wer war dieser Renesance-Maler, dieses Genie? Und warum gibt es so viele unvollendete Bilder von ihm? War er Maler oder Wissenschaftler? Ein Kriegsingenieur und Gestalter von Festen - Leonardo das Multitalent. War er ein Sturkopf, der sich oft selbst im Weg stand, oder war er ein prinzipientreuer Mann? Freund oder Feind von Michelangelo Buonarotti? Und warum holte ihn Giovanni di Medici als Papst Leo X. nach Rom und gab Leonardo dann doch keine Aufträge für die Gestaltung des Petersdoms? – Eine gelungene Biografie!

Weiter zur Rezension:   Leonardo da Vinci – Das Auge der Welt von Volker Reinhardt

Rezension - Tage ohne Ende von Sebastian Barry

Ein wundervoller Roman, brutal-romantisch, Wild West. Zwei Jugendliche, Freunde für Leben, eine Liebe fürs Leben, sie tanzen und schießen, um zu überleben. Goldgräber, Bisonjagd, Soldatenleben im Kampf gegen Indianer, später im Sezessionskrieg gegen die Südstaatler, Farmersleben ... eine Sprache in Bildern auf der einen Seite – beinhart auf der anderen.

Weiter:   Tage ohne Ende von Sebastian Barry