Direkt zum Hauptbereich

Handlettering für alle von Karin Luttenberg - Rezension

Rezension

von Sabine Ibing




Handlettering für alle 

von Karin Luttenberg


Handlettering und Sketching ist derzeit ein beliebtes Hobby! Ob nun im Sketchingbook, auf einer persönlichen Gruß- oder Einladungskarte, auf Restaurantkarten, Ostereiern, Marmeladengläsern oder als Zeitvertreib beim Telefonieren – so ziemlich jeder macht es gern. Meistens sieht das Ergebnis gekritzelt aus und man fragt sich, wie man es professionell angeht. Mein erster Tipp lautet: Lineal – Hilfslinien mit Bleistift ziehen, damit alle Buchstaben gleich groß sind – wegradieren. Und damit ist mein Wissen auch schon zu Ende. Karin Luttenberg weiß Rat: Zum Üben nimmt man kariertes Papier, Bleistift, Fineliner und / oder Tinte und Feder, dazu gesellen sich später Kalligrafiestifte, Gelstifte, Glitzerstifte, Kreidestifte usw. Als Nächstes finden wir Inspirationen und verschiedne Arten, mit Buchstaben umzugehen, sie mit keinen Zeichnungen zu kombinieren. Und dann geht es los: Linien ziehen, einfache Buchstaben, verschiedene Schriften, Schatten, ausgereifte, künstlerische Buchstaben, Anordnung von Buchstaben, Rahmen, Punkte, Spruchbänder und Rahmen. Das Ganze kann man zeichnerisch erweitern, wie zum Beispiel ein Cocktailglas beschriften, eine Tasse usw.



Mehr als nur Buchstaben

Anfangs zeigt uns die Autorin eine Menge Ideen, Buchstaben zu gestalten, erklärt Schriftarten. Dann kommt die Ausgestaltung hinzu, die Idee, kleine Zeichnungen selbst zu erfinden, einfache Figuren, Lebensmittel, Gegenstände, Blumen usw., Rahmen- und Ornamentideen. Beschrifte deine eigene Tasse! Mal dir ein Türschild! Das Ganze ist gar nicht so schwer, zeichnerisches Talent braucht man nicht. Etwas Geduld sollte man mitbringen und üben, üben. Aber ist das nicht so mit allen Dingen im Leben? Üben, bis es sitzt.









Und damit wären wir beim zweiten Teil angelangt.




Übungsheft – Handlettering für alle 

von Karin Luttenberg


Beide Bücher sind unabhängig voneinander zu erhalten. Ich würde den Doppelpack empfehlen. Buchstaben aus dem ersten Teil kann man im zweiten Teil praktisch üben, die Linien sind schon vorhanden. Aber das Heft geht weit darüber hinaus. Die Hand wird locker durch Übung – und hat man das geschafft, geht es an die Kreativtechniken der Schmuckbuchstaben und Zahlen. Wir kennen das … man hat ein Etikett zu beschriften, fängt an … für den letzten Buchstaben fehlt der Platz … Raumaufteilung - ausmessen! Vorsichtig mit dem Bleistift vorzeichnen! Aber auch das kann man üben.





In diesem Buch gibt es eine Menge neue Ideen, die den ersten Teil erweitern. Ab der Mitte verlassen wir die Buchstaben und üben uns an Figuren, bzw. vermischen beides miteinander, entwickeln eigene Ideen. Diese beiden Bücher in Kombination sind eine Bereicherung für alle die Leute, die gern etwas dekorativ beschriften, Handlettering. Ob man nun Grußkarten selbst herstellt, Kartons beschriftet, Porzellan bemalt, sein Sketchbook mit Rahmen und Beschriftungen bereichern will, das Fotoalbum gestaltet, hier findet sich für jeden etwas. Schriften und einfache Zeichnungen sind gar nicht schwer. Einfach ausprobieren!









Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Rezension - Factfullness von Hans Rosling

Nachrichten und Sensationen haben leider in der Regel eine Negativtendenz, selten wird darüber berichtet, wenn Gutes geschieht, das nehmen wir als Normalität wahr. Aber hat sich die Welt wirklich zum Schlechten verändert und wenn das nicht so ist, wie können wir herausfinden, wie die Welt sich entwickelt? Woran können wir uns erfreuen? Was verführt uns zu einer dramatisierten Weltsicht, die völlig an der Realität vorbeiläuft? Faktencheck zu unserem verzerrten, düsteren Weltbild! Ein wichtiges Buch, um unser Weltbild zu überprüfen und möglicherweise neu auszurichten.

Weiter zur Rezension:   Factfullness von Hans Rosling

Interview von Sabine Ibing mit Günther Butkus

Günther Butkus, geboren 1958, lebt in Bielefeld und führt dort den Verlag Pendragon. Seine neueste eigene Veröffent­li­chun­g: «Herzband:366 Gedichte über Liebe & Verlust»
Seit der Verlags-Gründung 1981 hat der Verleger Günther Butkus seinen Verlag Pendragon immer weiter zum Erfolg geführt.  Machen Sie es sich bequem. Wir bieten Ihnen spannende Unterhaltung. Krimis sind unsere Spezialität. Raffinierte Plots mit Finesse erzählt. Und da das Genre Kriminalliteratur so vielfältig ist, können wir Ihnen immer wieder etwas Neues servieren. Entdecken Sie eine neue Welt, die zwischen zwei Buchdeckeln steckt.So lädt uns der Pendragon Verlag ein. Deutsche Krimi Preise und auch der eine oder andere Glauser stehen in den Vitrinen der Autoren, wie beispielsweise bei Mechtild Borrmann, Frank Göhre, Rainer Gross oder D.B. Blettenberg, Andreas Kollender, Kerstin Ehmer.
Weiter zum Interview: Interview mit Günther Butkus von Sabine Ibing

Rezension - Nature Sketching von Ueli Bieri

Mit Stift und Pinsel die Natur entdecken, der Schweizer Aquarellmaler lässt den Leser über die Schulter schauen. Er hat seine eigene Technik, die er über 200 Seiten lang präsentiert. Wer erwartet, er könne hier die verschiedenen Aquarelltechniken lernen, die man beim Nature Sketching anwenden kann, liegt falsch. Fauna und Flora in der Schweiz ist das Thema, sehr elegant und differenziert, aber auch sehr einseitig.

Weiter zur Rezension:   Nature Sketching von Ueli Bieri

Rezension - Vater unser von Angela Lehner

Knallhart in der Sprache – was für ein klasse Debüt aus Österreich! Willkommen in der Psychiatrie! Eine psychotische Icherzählerin namens Eva berichtet von ihrer Familie. Dem Leser ist von vornherein klar, dass es sich hier um eine unzuverlässige Erzählerin handelt. Die Ereignisse sind heftig. Ist diese Geschichte aus der Provinz wahr, oder Teile, wenn ja welche? Eine junge Frau wird in die Psychiatrie in Wien eingeliefert, da sie eine Schulkasse erschossen hat – so behauptet sie gegenüber dem Leser.

Weiter zur Rezension:   Vater unser von Angela Lehner

Rezension - Spanien – Fettnäpfchenführer von Lisa Graf-Riemann

Wie man den Stier bei den Hörnern packt
In anderen Ländern ticken Uhren anders, gibt es andere Traditionen als im eigenen Land. Was unterscheidet Spanien von Deutschland? Ein Land mit mehreren Sprachen, anderen Essenszeiten, mit anderen Umgangsformen am Telefon und im Geschäfts- und Privatleben. Ein Fettnäpfchenführer für Spanienreisende, für die, die sich ein wenig länger aufhalten wollen als zwei Wochen, weniger für Touristen – aber auch Letzteren kann es nicht schaden, die Sitten anderer Länder kennenzulernen: Tapas, Rechnung bestellen, Trinkgeld usw. Die Infos sind gut, das auf jeden Fall. Die Verpackung war letztendlich nicht ganz die meine – Geschmacksache.

Weiter zur Rezension:   Spanien – Fettnäpfchenführer von Lisa Graf-Riemann