Direkt zum Hauptbereich

Blutmond von Katerine Engberg - Rezension

Rezension 

von Sabine Ibing



Blutmond 

von Katerine Engberg

Sprecher: Dietmar BärGekürztes Hörbuch, Spieldauer: 7 Std. und 49 Min.


Der erste Satz: Delilah stützte sich mit den Händen an der rauen Backsteinmauer des Toilettenhäuschens ab, damit der Kunde sie besser von hinten nehmen konnte.

Eine Prostituierte beobachtet einen torkelnden Mann am Rand der Fashion Week in Stockholm, der sich übergibt. Wohl ein Obdachloser, es ist bitterkalt. Sie macht sich von dannen und der Mann stirbt. Allerdings ist dieser Tote ein Prominenter, der Designer Alpha Bartholdy, der einen Drink mit Abflussreiniger zu sich genommen hatte. Zufall oder sollte genau er diesen Cocktail schlürfen? Er wird nicht der einzige Tote bleiben und das macht den Fall noch verworrener. Geht es um Eifersucht, Finanzbetrug, Drogen, oder ist es ein Hörer aus einer Radiosendung? Und was hat die esoterische Beraterin mit der Sache zu tun, was Johannes Ledmark? Es gibt einige Verdächtige in verschiedene Richtungen zu sortieren. Katerine Engberg nimmt uns mit in die Welt der Mode und in die Finanzwelt. Kriminalassistent Jeppe Kørner und seine Partnerin Annette Werner müssen in einige Richtungen ermitteln, Verdächtige verwerfen, bis sich wieder neue Wege auftun, bevor sie den Fall unterstützt von ihren Kollegen Tomas Larsen und Sara Saidani lösen können. Jeppes Freund Johannes Ledmark gerät unter Verdacht, auch das noch. Jeppe darf hier nicht ermitteln, aber wenn es doch um seinen besten Freund geht hält auch er sich nicht an die Vorschriften. Auch das Privatleben der Polizisten kommt nicht zu kurz.

Das Leben geht in seiner Unvollkommenheit einfach weiter.

Ein spannender Krimi und eine solide, glaubhafte Geschichte. Katerine Engberg schafft Atmosphäre und feine Charaktere ihrer Protagonisten. Erfrischend, wie normal die Ermittler aufgestellt sind. Die Konstellation von Sonne und Mond, die zu einem blutrot anmutenden Mond führen, steht kurz bevor. Nach einem afrikanischen Sprichwort befinden sich Sonne und Mond bei einem Blutmond im Krieg, erfährt der Leser gleich am Anfang. Das ist kein gutes Zeichen ... Ein Skandinavienkrimi, bei dem es ein paar Tote gibt, der aber weder düster, noch brutal daherkommt, voller kaputter Persönlichkeiten, wie in so vielen Nordkrimis. Normale Menschen, Polizisten mit normalen Problemen, ein paar verschrobene Nebencharaktere. Rundum ein guter Krimi.

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Rezension - Meine kleine Satzwerkstatt

Ein herrliches Kinderbuch, um Spiel und Sprache zu verknüpfen, das mit einem hohen Spaßfaktor. Ob nun für Leseanfänger oder Fortgeschrittene, aus dem Umklappen und konstruieren von Sätzen bietet dies Kinderbuch eine fantastische Möglichkeit, sich weitere Wortspiele auszudenken.

Weiter zur Rezension:    Meine kleine Satzwerkstatt

Abbruch - Tod am Taj Mahal von Manuel Vermeer

Ich wollte dem Buch eine Chance geben, obwohl die Sprache mir von der ersten Seite an nicht gefiel - aber bei Seite 102 war Schluss. Mich hatte das Thema interessiert, das große Geschäft mit Sand, denn die vielen Betonbauten schlucken Sand, der auf der Welt immer rarer wird. Sandmafia – ein gutes Thema, so freute ich mich. Sprachlich nicht ansprechend, und obendrauf konnte ich inhaltlich dem Ganzen leider nicht mehr folgen.

Die deutsche Hydroingenieurin Cora Remy ist beruflich in Indien und will bei der Gelegenheit ihren Freund Ganesh besuchen, der derzeit neben dem Taj Mahal arbeitet. Vom Flughafen wird sie allerdings nicht von ihm abgeholt, lediglich von dessen Freund Anshu, der erzählt, er sei eigentlich nur der Chauffeur, weil Ganesh kein Auto besitze. Schon am letzten Abend sei er mit dem Freund verabredet gewesen, der nicht zu erreichen sei. Ganesh habe etwas herausgefunden über illegalen Sandhandel, sei bedroht worden, mehr wisse er auch nicht. Cora will ihn sofort suchen gehe…

Rezension - Töchter des Todes von Ulrike Blatter

Eine gut integrierte bosnische Familie, von allen in der Kleinstadt geachtet, die Mutter eine Christin, der Vater Muslim. Aylin hat gerade ihr Abitur erreicht, Semina ist Sozialpädagogin, arbeitet in Köln in Mädchenwohngruppen. Die Eltern haben die Töchter religionsfrei erzogen. Doch plötzlich hat sich das Facebookprofilfoto von Semina verändert: Sie ist unter einem Niqab verhüllt. In arabischen Schriftzeichen steht dort: »Eines Tages werdet ihr mich verstehen.« Sie ist weggegangen. Sie ist nicht mehr erreichbar. Aber niemand in der Familie versteht es, das kann nicht sein – sie kennen doch ihre Tochter, ihre Schwester! Netzhysterie, Shitstorm eine Familie wird von der Gesellschaft geächtet, gejagt – ist sich keiner Schuld bewusst …

Weiter zur Rezension:    Töchter des Todes von Ulrike Blatter

Rezension - Nature Sketching von Ueli Bieri

Mit Stift und Pinsel die Natur entdecken, der Schweizer Aquarellmaler lässt den Leser über die Schulter schauen. Er hat seine eigene Technik, die er über 200 Seiten lang präsentiert. Wer erwartet, er könne hier die verschiedenen Aquarelltechniken lernen, die man beim Nature Sketching anwenden kann, liegt falsch. Fauna und Flora in der Schweiz ist das Thema, sehr elegant und differenziert, aber auch sehr einseitig.

Weiter zur Rezension:   Nature Sketching von Ueli Bieri

Rezension - Arminuta von Donatella di Pietrantono

Die Eltern geben sie ab bei den realen Eltern, einfach so, wie man einen Hund im Tierheim abgibt. Die Dreizehnjährige hatte nichts geahnt, noch hat sie gewusst, dass es noch andere Eltern gab, Geschwister. Vom verwöhnten Einzelkind aus der Stadt am Meer zurück in eine ziemlich arme, kinderreiche Familie im Dorf. Wortlos. Sie begreift nichts. Sie muss sich abfinden. Ab sofort ist sie die Arminuta, die Zurückgekommene.

Weiter zur Rezension:   Arminuta von Donatella di Pietrantono