Direkt zum Hauptbereich

Napoleon Chamäleon von Kurt Cyrus, Andy Atkins, Christine Faust - Rezension

Rezension
von Sabine Ibing


Napoleon Chamäleon von Kurt Cyrus, Andy Atkins, Christine Faust


Das Cover macht neugierig. Schwarzer Hintergrund und vorn drauf ein buntes Chamäleon aus Relieflack, schillernd und ein haptisches Erlebnis. Das Chamäleon heißt Napoleon und es lebt im Dschungel. Doch der Kleine hat ein Problem: Niemand nimmt ihn wahr, denn das Chamäleon passt sich seiner Umgebung an, verwächst farblich mit ihr zusammen. Was für ein Mist! Wenn man nicht gesehen wird, wie kommt man dann an Spielkameraden. Napoleon rackert sich ab, besonders zu sein, aufzufallen. Und dabei ist obendrein langsam, eine Schnecke könnte ihn überholen. Eines Tages passiert es! Es fällt vom Ast, lässt schnell seine lange Zunge herausschnellen, hängt nun frei in der Luft mit seiner Zunge an einem Ast. Das kann sonst niemand. Alle Tiere sehen nun Napoleon und staunen. Ab diesem Tag sind alle Tiere seine Freunde.





Ein amerikanisches Bilderbuch. Es ist gut gestaltet, der Hintergrund dezent, damit die prallen Farben im Vordergrund zur Wirkung kommen, die Zeichnung nicht unübersichtlich wird. Die Grafiken zu Napoleon muss man lieb haben. Kurze Sätze, wenig Text, geeignet für kleine Kinder.



Schon den wahren Napoleon bezeichnete man als Chamäleon. Mit der Message dieses Buchs komme ich nicht klar. Wir lernen: Ein Chamäleon passt sich der Umgebung an, bewegt sich sehr langsam. Die Natur hat das zu seinem Schutz so gestaltet – das lernen wir hier nicht. Im Gegenteil, die Tatsache wird uns als Negativum verkauft. Nehmen wir es als Fabel: Jemand ist schüchtern, sucht Freunde, wird nicht wahrgenommen, denn gemobbt wird Napoleon ja nicht. Der kann strampeln wie er will, man sieht ihn nicht. Und als ihm ein Malheur passiert, zeigt sich, oho, der kann etwas, was sonst keiner zustande bringt. Jetzt schauen alle auf ihn. Und zunächst müssen ihn die anderen aus der Situation befreien. Plötzlich mögen ihn alle, er bekommt Anerkennung, er hat Freunde. Da kratze ich mich am Kopf. Ich muss irgendetwas ganz Besonderes leisten / können, selbst wenn mir das nicht gefällt, was ich tun muss, bis andere mich wahrnehmen und mögen? Denn wenn ich so bin wie alle, bin ich Niemand? Eben ein amerikanisches Bilderbuch.

Fazit: Die Illustration ist klasse. Inhaltlich ist das Buch pädagogisch nicht sehr wertvoll.

Kurt Cyrus und Andy Atkins lernten sich an der Kunsthochschule in Kalifornien kennen und verloren
sich dann für die nächsten zwanzig Jahre aus den Augen. Als sie sich schließlich wieder trafen, machten sie genau da weiter, wo sie aufgehört hatten: mit dem Erfinden witziger Geschichten. Napoleon Chamäleon ist ihr erstes gemeinsames Buch. Als Altersangabe wird 36 Monate - 6 Jahre genannt. Ich würde das runtersetzen, 2 – 4 Jahre. Für den Vorschulbereich / Grundschule würde ich das Buch nicht einordnen.

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Rezension - Meine kleine Satzwerkstatt

Ein herrliches Kinderbuch, um Spiel und Sprache zu verknüpfen, das mit einem hohen Spaßfaktor. Ob nun für Leseanfänger oder Fortgeschrittene, aus dem Umklappen und konstruieren von Sätzen bietet dies Kinderbuch eine fantastische Möglichkeit, sich weitere Wortspiele auszudenken.

Weiter zur Rezension:    Meine kleine Satzwerkstatt

Abbruch - Tod am Taj Mahal von Manuel Vermeer

Ich wollte dem Buch eine Chance geben, obwohl die Sprache mir von der ersten Seite an nicht gefiel - aber bei Seite 102 war Schluss. Mich hatte das Thema interessiert, das große Geschäft mit Sand, denn die vielen Betonbauten schlucken Sand, der auf der Welt immer rarer wird. Sandmafia – ein gutes Thema, so freute ich mich. Sprachlich nicht ansprechend, und obendrauf konnte ich inhaltlich dem Ganzen leider nicht mehr folgen.

Die deutsche Hydroingenieurin Cora Remy ist beruflich in Indien und will bei der Gelegenheit ihren Freund Ganesh besuchen, der derzeit neben dem Taj Mahal arbeitet. Vom Flughafen wird sie allerdings nicht von ihm abgeholt, lediglich von dessen Freund Anshu, der erzählt, er sei eigentlich nur der Chauffeur, weil Ganesh kein Auto besitze. Schon am letzten Abend sei er mit dem Freund verabredet gewesen, der nicht zu erreichen sei. Ganesh habe etwas herausgefunden über illegalen Sandhandel, sei bedroht worden, mehr wisse er auch nicht. Cora will ihn sofort suchen gehe…

Rezension - Töchter des Todes von Ulrike Blatter

Eine gut integrierte bosnische Familie, von allen in der Kleinstadt geachtet, die Mutter eine Christin, der Vater Muslim. Aylin hat gerade ihr Abitur erreicht, Semina ist Sozialpädagogin, arbeitet in Köln in Mädchenwohngruppen. Die Eltern haben die Töchter religionsfrei erzogen. Doch plötzlich hat sich das Facebookprofilfoto von Semina verändert: Sie ist unter einem Niqab verhüllt. In arabischen Schriftzeichen steht dort: »Eines Tages werdet ihr mich verstehen.« Sie ist weggegangen. Sie ist nicht mehr erreichbar. Aber niemand in der Familie versteht es, das kann nicht sein – sie kennen doch ihre Tochter, ihre Schwester! Netzhysterie, Shitstorm eine Familie wird von der Gesellschaft geächtet, gejagt – ist sich keiner Schuld bewusst …

Weiter zur Rezension:    Töchter des Todes von Ulrike Blatter

Rezension - Nature Sketching von Ueli Bieri

Mit Stift und Pinsel die Natur entdecken, der Schweizer Aquarellmaler lässt den Leser über die Schulter schauen. Er hat seine eigene Technik, die er über 200 Seiten lang präsentiert. Wer erwartet, er könne hier die verschiedenen Aquarelltechniken lernen, die man beim Nature Sketching anwenden kann, liegt falsch. Fauna und Flora in der Schweiz ist das Thema, sehr elegant und differenziert, aber auch sehr einseitig.

Weiter zur Rezension:   Nature Sketching von Ueli Bieri

Rezension - Arminuta von Donatella di Pietrantono

Die Eltern geben sie ab bei den realen Eltern, einfach so, wie man einen Hund im Tierheim abgibt. Die Dreizehnjährige hatte nichts geahnt, noch hat sie gewusst, dass es noch andere Eltern gab, Geschwister. Vom verwöhnten Einzelkind aus der Stadt am Meer zurück in eine ziemlich arme, kinderreiche Familie im Dorf. Wortlos. Sie begreift nichts. Sie muss sich abfinden. Ab sofort ist sie die Arminuta, die Zurückgekommene.

Weiter zur Rezension:   Arminuta von Donatella di Pietrantono