Direkt zum Hauptbereich

Intuitiv malen von Flora Bowley - Rezension

Rezension
von Sabine Ibing



Intuitiv malen von Flora Bowley

Der Anfang: »Ich bin überzeugt, dass etwas so Schlichtes, wie mit den Fingern über eine leere Leinwand zu streichen, ganz bewusst mit Neugier, ein kraftvoller – ja revolutionärer – Akt sein kann.«

Und damit wären wir beim Thema: intuitives Malen, aus dem Gefühl heraus, mit den Händen. Flora Bowley schwört auf das Malen aus innerer Kraft. Sie gibt Malkurse, die ein ganzheitliches Gefühl der Kreativität fördern: Gruppenerleben, Spiritualität mit Yoga, ganzheitliches Malen. Natürlich entfaltet sich in solch einer Atmosphäre der Maler in uns von selbst. Aber ich denke, das bekommt man auch alleine hin, oder zusammen mit Freunden. Das Gefühl, mit den Händen oder Füßen voll in die Acrylfarbe zu lagen, ist wunderbar. Wer sich mit Psychologie beschäftigt, weiß: Matschen macht schlau, lasst die Kinder matschen! Körpererfahrung, Sinneserweiterung, Freud weist auf die anale Phase. Mit Fingern und Händen in Farbe fassen, über die Leinwand glitschen, eins werden mit Farbe und Form, hat auf jeden Fall etwas bereinigendes für die Seele.



Flora Bowley berichtet einiges aus ihrem eigenen Leben, wie sie auf die Idee kam, Yoga und Malen zu verbinden. Es ist ein spirituelles Buch und interessant zu lesen, in allen Kapiteln gibt es eine Menge Anregung. In der Mitte gibt es auch ein paar Übungen zur Atmung und zum Lockermachen beim Malen. Bewegung und mit dem Malen zu verbinden ist Flora Bowley ein großes Anliegen. Dafür braucht man Platz. Wer hat den schon? Wer es einmal ausprobieren möchte, kann sicher auch im Garten malen. Eine weitere Methode ist das Fingermalen mit geschlossenen Augen.



Immer wieder weist die Autorin auf Bewegung hin. Beweg dich zwischendurch! Das stimmt, denn Kreativität wird durch Bewegung gefördert. Die durch die Fingermalerei entstandenen Farbgestaltungen werden nun mit dem Pinsel weiter bearbeitet. Farben und Formen erkunden – es gibt genügend Vorlagen in der Natur – hinsehen – spüren – Licht und Schatten verstehen. Malwerkzeug aus der Natur, Skizzenbücher, Farbe im Kontrast, Farbschichten, sich auf das Unbekannte einlassen, es gibt eine Menge zu lernen in diesem Buch.

Dieser Band ist farbenfroh, inspirativ, spirituell. Kreativität steckt in jedem Menschen, man muss sich nur darauf einlassen. Ich finde dies Buch hervorragend, denn hier finden sich eine Menge experimentelle Techniken, die sich ohne weiteres ausprobieren lassen. Finger oder gleich die ganze Hand in die Farbe tauchen, Augen zu und erleben, was passiert. Heraus kommt garantiert etwas Besonderes. Was braucht man dazu? Leinwand, Acrylfarbe, ein paar Pinsel, reichlich Platz und die Bereitschaft, sich einzusauen. Das macht übrigens viel Spaß!

Flora Bowley ist eine bekannte Malerin und Yogalehrerin. Alles über ihren Lebensweg und ihre Einstellung zum Malen findet  man ausführlich in diesem Buch. Mehr zu Flora Bowley


Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Rezension - Sandbergs Liebe von Jan Drees

Eine Liebesgeschichte – obsessiv, zerstörerisch. Jan Drees sagt, die Geschichte ist ausgedacht, aber an eine ähnlich gelagerte Liebe aus seinem Leben angelegt. Der Leser sitzt voyeuristisch gefangen im Inneren des Autors und leidet mit ihm die ganze Geschichte lang, denn hier stülpt jemand sein Inneres ganz nach außen. Ist Kristian Sandberg an eine Narzisstin geraten, die ihn wie einen Tanzbär an der Nase durch die Manege zieht? – Ich liebe dich – ich hasse dich – »Gaslighting«, emotionale Abhängigkeit mit zerstörerischer Kraft - ein Auf und Ab der Gefühle …

Weiter zur Rezension:   Sandbergs Liebe von Jan Drees

Rezension - Zornfried von Jörg-Uwe Albig

Der Roman ist als Satire angelegt, obwohl, diese Gruppierung die Satire an sich selbst ja schon ist. Und natürlich ahnt man, wer hinter diesen Typen stecken soll, denkt an Götz Kubitschek, der sich auf seiner Burg in Schnellroda gern Journalisten einlädt. Der kurze Roman ist gefüllt mit Gedichten vom fiktiven Storm Linné, grotesk, witzig, mystisch voll Walhalla-Sound. Slapstickartige Übungen zu Aufmärschen im Burghof von jungen Germanen, teutsch, Gelage die an die ritterliche Tafelrunde bei völkischem »Ziegencouscous mit gehäckselten Runkelrüben«, serviert von des Burgherren Töchter machen das Lesen zum Vergnügen.

Weiter zur Rezension:   Zornfried von Jörg-Uwe Albig

Rezension - Sofia trägt immer schwarz von Paolo Cognetti

Es ist ein wundervoller Roman mit einer außergewöhnlichen Technik, den Paolo Cognetti hier vorgelegt hat, der mich begeistert hat. 10 Kurzgeschichten, die eigentlich alleine stehen könnten, verwoben zu einem Roman, in dessen Mittelpunkt Sofia steht, eine Dreiecksverbindung Vater – Tochter – Mutter, ein Blick in die Spätsiebziger von Norditalien. Aber das ist es nicht allein, denn auch die verschiedenen Perspektiven sind durchdacht gewählt, sie passen sich der Sicht des jeweiligen Erzählers an. Distanziert personal und dicht in der Ich- und Du-Perspektive wechselt die Nähe und die Sprache. Wem »Alles ist möglich« von Elisabeth Strout gefallen hat, wird auch von diesem Roman begeistert sein.

Weiter zur Rezension:   Sofia trägt immer schwarz von Paolo Cognetti 

Rezension - Leonardo da Vinci – Das Auge der Welt von Volker Reinhardt

Volker Reinhard hat tief in den Fakten geschürft, sich unter anderem auf Leonardos Notizbücher bezogen, und zum 500. Todestag Leonardo da Vinci eine Biografie gewidmet. Wer war dieser Renesance-Maler, dieses Genie? Und warum gibt es so viele unvollendete Bilder von ihm? War er Maler oder Wissenschaftler? Ein Kriegsingenieur und Gestalter von Festen - Leonardo das Multitalent. War er ein Sturkopf, der sich oft selbst im Weg stand, oder war er ein prinzipientreuer Mann? Freund oder Feind von Michelangelo Buonarotti? Und warum holte ihn Giovanni di Medici als Papst Leo X. nach Rom und gab Leonardo dann doch keine Aufträge für die Gestaltung des Petersdoms? – Eine gelungene Biografie!

Weiter zur Rezension:   Leonardo da Vinci – Das Auge der Welt von Volker Reinhardt

Rezension - Tage ohne Ende von Sebastian Barry

Ein wundervoller Roman, brutal-romantisch, Wild West. Zwei Jugendliche, Freunde für Leben, eine Liebe fürs Leben, sie tanzen und schießen, um zu überleben. Goldgräber, Bisonjagd, Soldatenleben im Kampf gegen Indianer, später im Sezessionskrieg gegen die Südstaatler, Farmersleben ... eine Sprache in Bildern auf der einen Seite – beinhart auf der anderen.

Weiter:   Tage ohne Ende von Sebastian Barry