Direkt zum Hauptbereich

Der kleine Gehirnversteher von Lionel Naccache und Karine Naccache - Rezension

Rezension

von Sabine Ibing



Der kleine Gehirnversteher 


von Lionel Naccache und Karine Naccache

Eine Erkundung unseres geheimnisvollsten Organs


Ehre wem Ehre gebührt: Unser erstes Wort lautet daher ‹Gehirn›. Ein Organ, das Ihnen lieb und teuer ist und das Sie gern besser kennenlernen würden. Leider behindert eine Fachsprache, bei der Sie eher Bahnhof als Gehirn verstehen, häufig den Zugang, weshalb Sie nicht selten den Eindruck haben, eine fremde Sprache zu hören.

Eins ist uns klar: Ohne Gehirn geht gar nichts. Ohne Gehirn können wir unseren Körper nicht steuern, schon gar nicht können wir denken. Hirntod = tot? Aus dem Verlust des Bewusstseins, an dem letztlich alles hängt, was wir dem Menschsein zuschreiben, lässt sich eine Todesdefinition heranziehen. – Es gibt hierzu andere Meinungen, die ich selbstverständlich respektiere. Aber was genau ist Funktion der grauen Masse in unseren Köpfen, wie funktioniert das System? In diesem Sachbuch finden wir endlich unkomplizierte Erklärungen zur Neurowissenschaft – wirklich verständlich für jedermann, dazu noch unterhaltsam formuliert.

Klebstoff, Müllabfuhr, Seepferdchen, Trennbalken

Doch nicht nur die Neuronen selbst kommunizieren untereinander, sie ermöglichen durch ihre Kommunikation auch allerlei andere Prozesse, die nicht stattfinden könnten, wenn die Neuronen voneinander isoliert wären.

Der französische Hirnforscher Lionel Naccache hat zusammen mit seiner Frau, der Romanautorin Karine Naccache in 35 Kapiteln das Wichtigste zusammengefasst. Es beginnt mit den Rohstoffen, Molekülen und Gehirnzellen: Neuronen kommunizieren miteinander durch Synapsen, die Gliazellen sind der «Kitt, der Klebstoff» zwischen den Neuronen, sie sind für die Aufnahme von Sauerstoff und Nährstoffe zuständig, entsorgen den Abfall, legen sich um die Neuronen, um sie zu wärmen, umhüllen und isolieren behutsam die Axone, die langen Schwänze der Neuronen, die zu ihrer Kommunikation untereinander dienen. Die Gliazelle ist also ein echtes Muttertier. Unter dem Kapitel «Stoff und Inhalt» lernen wir das «Seepferdchen» kennen – benannt nach seiner Form, den Hippocampus, der in beiden Hemisphären zu finden ist. Die beiden beide Hippocampi transportieren Erinnerungen vom Kurz- ins Langzeitgedächtnis. Sind die Seepferdchen zerstört oder stark beschädigt, können keine neuen Erinnerungen mehr abgespeichert werden, die alten bleiben erhalten. Manch einer hat ein Brett vor dem Kopf, aber einen Balken haben wir alle im Gehirn. Der trennt die Hemisphären, die beiden Gehirnhälften. Wir besitzen zwei verschiedene Bewusstseine! Eins drückt sich über die Sprache aus, meist links – die rechte Hälfte ist u. a. für die Ausbildung von Kritikfähigkeit zuständig. Früher hat man per OP bei manchen Patienten den Balken entfernt, was zu seltsamen Dingen führte:

Bei Split-Brain Patienten führte diese Koexistenz von zwei getrennten Bewusstseinen mitunter sogar zu einem mehr oder wenigerdeutlich offenen Konflikt: Beispielsweise kann die rechte Hand des Patienten – gesteuert von der linken Hemisphäre – eine Kühlschranktür öffnen, während seine linke Hand – gesteuert von der rechten Hemisphäre – dieselbe Tür schließt. Sturm unter der Schädeldecke.

Warum wir beim anvisieren des Ziels im Rennen Flugobjekte oder Hundehaufen wahrnehmen

Wir erfahren etwas über den visuellen Cortex – unsere komplexe visuelle Wahrnehmung. Während wir uns bewegen, nehmen wir nicht nur das Gegenüber ins Visier, sondern wir checken das rundherum unbewusst mit ab. Ganz hinten im Hirn, weit weg von den Augen, spielt sich unser Sehen ab. Die eine Bahn nennt sich die «Was-Bahn» – Was steht mir gegenüber? Das Hirn ordnet das Gegenüber genau zu. Parallel betrachtet die Dorsalbahn das Wie. Die Dorsalbahn, die «Wie-Bahn» erfasst die Bewegung. Hier nennen die Autoren ein Beispiel: Hastet ein Tennisspieler einem Schmetterball hinterher und entdeckt in letzter Sekunde ein Hundehäufchen, dem er mit einem versetzten Schritt ausweicht, so ist dies die Arbeit der Dorsalbahn gewesen.

Das Gehirn verständlich erklärt

Am Ende gibt es eine kurze Erklärung zum Belohnungssystem des Menschen, das ihn antreibt, seine Sehnsüchte weckt. Ist dieses System zerstört, wird der Mensch völlig apathisch, es kommt zu einem völligen Antriebsverlust. Es gibt in diesem kleinen Buch eine Menge zu entdecken, verständlich geschrieben, mit Anekdoten angereichert.


Lionel Naccache ist einer der prominentesten französischen Neurowissenschaftler. Er forscht am renommierten Nervenkrankenhaus Hôpital Universitaire Pitié Salpêtrière und unterrichtet als Professor für Medizin an der Universität Paris VI.

Karine Naccache, geb. 1970, ist eine französische Schriftstellerin und Romanautorin.


Lionel Naccache und Karine Naccache
Der kleine Gehirnversteher
Originaltitel: Parlez-vous cerveau?, 2018
Aus dem Französischen übersetzt von Sabine Reinhardus
Sachbuch, Medizin, Hirnforschung, Neurowissenschaft
Hardcover 180 Seiten
C.H. Beck Verlag, 2019


Sachbücher

Hier stelle ich Sachbücher vor, die im Prinzip nichts mit Fachliteratur zu tun haben. Eben Sachbücher jeder Art, die ein breites Publikum interessieren könnte.
Sachbücher

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Carola Christiansen - Interview

  von Sabine Ibing Zum 25-jährigen Jubiläum der Mörderische Schwestern habe ich mit der derzeitigen Präsidentin des Vereins , Carola Christiansen, ein Interview gemacht. Die Mörderischen Schwestern sind ein Netzwerk von Frauen, deren gemeinsames Ziel die Förderung der von Frauen geschriebenen, deutschsprachigen Kriminalliteratur ist.  Weiter zum Interview:    Interview mit Carola Christiansen 

Deutscher Kinder- und Jugendbuchpreis 2020 - Nominierungen

Am 16. Oktober 2020 wurde auf der Frankfurter Buchmesse überreicht der DEUTSCHE JUGENDLITERATURPREIS Und hier sind die Gewinner für 2020 Kategorie: Bilderbuch Dreieck Quadrat Kreis von Mac Barnett und Jon Klassen Mac Barnett (Text), Jon Klassen (Illustration), Thomas Bodmer (Übersetzung) Ab 5 Jahren (siehe unten) Kategorie: Kinderbuch   Freibad   Ein ganzer Sommer unter dem Himmel Will Gmehling (Text) Peter Hammer Ab 9 Jahren Kategorie: Sachbuch  A wie Antarktis von David Böhm Ansichten vom anderen Ende der Welt David Böhm (Text), David Böhm (Illustration), Lena Dorn (Übersetzung) Originalsprache: Tschechisch Karl Rauch Ab 8 Jahren (siehe unten) Kategorie: Jugendbuch  Wie der Wahnsinn mir die Welt erklärte Dita Zipfel (Text), Rán Flygenring (Illustration) Hanser Ab 12 Jahren Kategorie: Preis der Jugendjury Wer ist Edward Moon? von Sarah Crossan Sarah Crossan (Text), Cordula Setsman (Übersetzung) Mixtvision Originalsprache: Englisch Ab 14 Jahren (siehe unten) Kategorie: Sonderpreis

Rezension - Die verschwindende Hälfte von Brit Bennett

  In Louisiana ist der kleine (fiktive) Ort Mallard entstanden. Alle Bewohner sind negroid, aber man achtet auf sich, jede Generation wird hellhäutiger – ein ungeschriebenes Gesetz. In den 1950-ern werden hier die Zwillinge Stella und Desiree geboren, die so weiß sind, dass sie selbst bei den Weißen als Weiß durchgehen. Die beiden Mädchen sehen ihre Zukunft nicht in der Kleinstadt, sie hauen einfach ab nach New Orleans. Doch eines Tages stellt Desiree fest, ihre Schwester ist verschwunden. Stella hat die Tür zu ihrem alten Leben hinter sich zugeschlagen, heiratet einen wohlhabenden weißen Mann, bekommt ein weißes Kind. Desiree sucht nach ihr, aber die Schwester ist unauffindbar. Und eines Tages taucht Desiree wieder in Mallard auf – mit einem pechschwarzen Kind. Ein feiner Roman zum Thema Identitätsfindung und Rassismus. Weiter zur Rezension:    Die verschwindende Hälfte von Brit Bennett

Rezension - Vermisst von Christiane Dieckerhoff

  Ein Spreewald-Krimi Der erste Satz hat mich gleich wieder aus dem Buch herauskatapultiert – die Frage war, ob ich weiterlesen soll. Der Himmel entlädt Sturzbäche, während Klaudia in der Nacht durch ländliches Gebiet fährt. Plötzlich rumpelt es und der Wagen bricht aus, landet im Gurkenacker. Sie steigt aus, findet eine tote Frau. Der erste Gedanke: Ich habe jemanden überfahren! Doch sie war bereits tot. Nun stellt sich heraus, die gerade erst Verstorbene ist angeblich bereits seit zwei Jahren tot; für den Mord wurde ihr damaliger Freund in einem Indizienprozess verurteilt. Leider ist von der von Auen- und Moorlandschaft des Spreewalds in Brandenburg nichts zu spüren. Das liest sich oberflächig gesehen spannend und logisch, eignet sich als Unterhaltung, wenn einem die Sprache egal ist. Weiter zur Rezension:  Vermisst von Christiane Dieckerhoff

Rezension - Die geheimen Muster der Sprache – Ein Sprachprofiler verrät, was andere wirklich sagen von Patrick Rottler und Leo Martin

Institut für forensische Textanalyse – was muss man sich darunter vorstellen? Erpresserbriefe, anonyme Verleumdungsschreiben, geschäftsschädigende Bewertungen kommen öfter vor, als man denkt. Nehmen wir ein großes Unternehmen, dass einen anonymen Hinweis auf Führungskraft X erhält, er würde Mitarbeiterinnen betatschen oder etwas betrieblich kungeln. Sprachprofiler kommen immer dann zum Einsatz, wenn Personen oder Unternehmen anonym angegriffen, bedroht oder erpresst werden. Der Auftrag ist es, die Täter anhand ihrer Sprachmuster zu überführen. Durch Fallbeispiele wird hier linguistisches Profiling erklärt, dargestellt, was ein sprachlicher Fingerabdruck ist. Weiter zur Rezension:  Die geheimen Muster der Sprache – Ein Sprachprofiler verrät, was andere wirklich sagen von Patrick Rottler und Leo Martin 

Rezension - 299 Katzen und 1 Hund von Léa Maupetit

  Ein Katzenknäuel-Puzzle weiß, dass es sinnlos ist, Katzen hüten zu wollen, und dieses teuflische Puzzle ist nicht anders: Jedes Teil hat eine andere Form, und sie lassen sich nicht zusammenstecken wie bekannte Puzzleteile. Damit sie alle zusammenbleiben, bauen wir zunächst den Rahmen auf. Stück für setzt sich das Puzzle mit Katzenliebe zusammen, und mit Katzenglück gar nicht so schwer wie gedacht. Ich denke, ab 8 Jahren kann man beginnen. Ein Riesenspaß auch für Erwachsene, Katzenfans, das ist was für euch! Weiter zur Rezension: 299 Katzen und 1 Hund von Léa Maupetit

Rezension - Die Pflanzen und ihre Rechte von Stefano Mancuso

  Eine Charta zur Erhaltung unserer Natur Pflanzen entfalten sich seit 2 Milliarden Jahren auf der Erde. Sie haben den Blauen Planeten in eine Grüne Insel umgewandelt. Pflanzen können ohne den Menschen existieren, aber der Mensch nicht ohne sie. Leider vernichtet der Mensch immer mehr Lebensraum der Pflanzen, richtet mit Monokultur Umweltschäden an oder bringt Kurioses (Schädliches) durch Umverpflanzung zustande. Höchste Zeit, den Pflanzen Rechte einzuräumen, denn sie garantieren unser Überleben, sagt Stefano Mancuso. Eine neue geochronologische Epoche ist angebrochen: Anthropozän. Das Sachbuch ist ein Plädoyer für das Leben. Wer Bücher von Manescu bereits gelesen hat, weiß, wie mitreißend er schreibt, wie gut verständlich, übergreifend und humorig. Das ist ihm mit diesem Buch wieder gelungen. Weiter zur Rezension:    Die Pflanzen und ihre Rechte von Stefano Mancuso

Rezension - Hey, hey, hey, Taxi! von Saša Stanišić und Katja Spitzer

  Saša Stanišić hat sein erstes Kinderbuch geschrieben – zusammen mit seinem Sohn! Gemeinsam haben sie sich verrückte Taxi-Abenteuer ausgedacht. Wir sollten öfter mal Taxi fahren, denn hier kann man die wildesten Dinge erleben! Taxifahrer sind Persönlichkeiten, die so einiges zu bieten haben! Autos, die bruffen, brukken und butschen, strickende Drachen, Gurken und Tomaten als Straßenampeln, ein Hexenbesen auf vier Rädern. Ein Bilderbuch voll phantastischer Abenteuer, und witziger Illustrationen, Kurzgeschichten kreativ, voll Fantasie  – absolute Empfehlung ab 4 Jahren! Weiter zur Rezension:    Hey, hey, hey, Taxi! von Saša Stanišić und Katja Spitzer

Rezension - Die Schuld der Väter von James Lee Burke

  Ich persönlich halte James Lee Burke für einen der besten Autoren im Genre literarische Krimis. Seine Dave-Robicheaux-Serie spielt im Süden der USA, in Louisiana, im Gebiet New Iberia und New Orleans. Neben seinen tiefgehenden Figurenzeichnungen hat man beim Lesen das Gefühl, sich in den Bayous zu befinden. Die Geschichte beginnt mit der Ermordung von Amanda Boudreau. Der Verdächtige ist der Musiker Tee Bobby Hulin. Doch Dave Robicheaux zweifelt an dessen Schuld und ermittelt weiter. Ein Gespräch mit der Großmutter von Tee Bobby führt in die Vergangenheit und zu dem dem Plantagenaufseher Legion Guidry, der Inkarnation des Bösen, bei dem es selbst Dave eiskalt den Rücken hinunterläuft. Ein exzellenter atmosphärischer Noir-Krimi, ein feiner literarischer Krimi. Weiter zur Rezension:  Die Schuld der Väter von James Lee Burke

Rezension - Casalinga von Domenico Gentile

Die Küche der süditalienischen Hausfrauen Die einfache italienische Küche, die der armen Leute, ist das Thema, absolut authentisch. Das versprochene Traditionelle wird nicht durchgängig beherzt. Wer nach Fisch und Fleisch sucht, wird hier kaum fündig, was für die Armenküche in Ordnung ist. Und wer nach neuen Rezepten sucht, der findet rein gar nichts, leider – back to the roots ist durchgefallen – denn darum ging es ja. Erdkunde ist auch nicht die Sache des Autors, bei dem das Mezzogiorno bereits in der Toscana beginnt. Weiter zur Rezension:    Casalinga von Domenico Gentile