Direkt zum Hauptbereich

Alles, was Kinder über Kunst wissen sollten von Louise Lockhart - Rezension

Rezension

von Sabine Ibing



Alles, was Kinder über Kunst wissen sollten 

von Louise Lockhart


Klappentext: Was ist Kunst? Das sind Höhlenmalereien, prächtige Schlösser, die ›Mona Lisa‹, die Graffitis von Bansky und Vieles mehr. In diesem Buch entdeckst du die großen Epochen und Meisterwerke der Kunst.




Von diesem Buch bin ich ziemlich enttäuscht. Vielleicht liege ich falsch, aber zu Beginn würde ich zunächst einmal den Begriff Kunst für Kinder erläutern. Stattdessen fällt man sofort in das erste Thema: Urgeschichte (ca. 30 000-2000 v. Chr.). Kleine beschriftete Grafiken weisen auf das Thema: Farbe aus Holzkohle, Mammutstoßzähne, Fackel, Umriss einer Hand, ein gravierter Stab, ein Gewand auf Tierhaut, Statuette eines katzenartigen Wesens, die Venus von Brassempouy, die Cueva de las Manos usw. Schon auf dieser ersten Seite wird klar, es ist ein anspruchsvolles Buch – allein ist ein Kind hiermit überfordert. Das Buch ist ausgewiesen ab 8 Jahren. Jetzt mal ganz ehrlich, Kunstgeschichte wird in der Schule ab der 10. Klasse unterrichtet – und es hat sicher einen Grund, warum der Stoff nicht in der Grundschule angeboten wird. Natürlich sollen Kinder frühzeitig an Kunst herangeführt werden. Höhlenmalereien haben den Menschen schon immer fasziniert, die ägyptische Kunst, Picasso, Miro, alles Themen, die in der Museumspädagogik gern angewandt werden. Aber hier wird nichts kindgerecht erklärt, sondern es wird mit Fachausdrücken gearbeitet. Und nun kommt es auf den Erwachsenen an, mit wie viel Freude er kindgerecht die Begriffe erklären kann, sich die Zeit nimmt, mit dem Kind im Internet zu surfen, um sich die Kunstwerke, Arbeitsmaterialien und Gebäude anzuschauen. Den zehn großen Epochen der Kunst sind jeweils zwei Doppelseiten gewidmet. Zunächst sind auf ersten Doppelseite bedeutende Schlüsselvokabeln zum Zeitalter illustriert: Gemälde, Skulpturen, Künstler, Architektur, Entwicklungen in der Kunst, Kunstwerke, die die jeweilige Epoche auszeichnen. Auf der folgenden Doppelseite soll ein Suchspiel in ein epochales Bild integriert sein – nun ja das ist sehr gewollt und ziemlich mager, die Auflösung gibt es am Ende des Buchs. Am oberen Rand findet man einen kurzen Text, der die Epoche zusammenfasst. Der Text überfordert von Satzlänge und Ausdruck, sowie vom Inhalt, Achtjährige auf jeden Fall.



Scharen von dicken Engelkindern, Skulpturen mit wirbelndem Faltenwurf, marmorverkleidete Bauwerke – der Barockstil feiert den Überfluss an überbordenden, üppigen Formen. Während in Italien die italienische Kirche eine Kunst der Maßlosigkeit hervorbringt, setzt Frankreich dieser reichen und ornamentalen Kunst den Klassizismus entgegen – mit dem harmonischen Gleichgewicht seiner Kompositionen und einer von der Welt der Antike beeinflussten Klarheit.





Kommen wir zur Grafik. Das ist alles Geschmack – ich fand sie fürchterlich. Die Darstellung einer Epoche, sollte sich meiner Meinung nach doch auch in Form und Farbe widerspiegeln. Dieses Buch erinnert an die Werke von Andy Warhol – nichts gegen Andy. Durchgehend wird ein schrilles Neongelb verwendet, das den Augen weh tut, dazu gibt es Cyan-Blau, teils mit einem dunkleren Blau oder Grün überdruckt und kaum sichtbar. Noch etwas zartes Rosa und Tannengrün vervollständigen die Farbauswahl. Eigentlich sieht jede Seite aus, wie die andere. Das ist langweilig und das Gelb ist für die Augen unangenehm. Jede Epoche ist ja visuell von der anderen wunderbar zu unterscheiden. Hier nicht! Wenn ich Kindern den Epochenunterschied zeigen möchte, bieten sich reale Darstellungen von Bildern und Skulpturen, Architektur, Bekleidung und Haarfrisuren (das alles ist Kunst) wunderbar an. Hier sieht man sofort den Unterschied, der sicher auch im Gedächtnis hängen bliebe. Aber was macht dieses Buch? Bunte Bildchen im Positiv-Negativ-Effekt zu Begrifflichkeiten – sozusagen ein Vokabelheft. Vokabeln, die nicht unbedingt kindgerecht sind.

Von der Höhlenmalerei bis zu Banksy - dieses Kinderbuch ist der perfekte Start zu einem lebenslangen Kunstverständnis. (Der Verlag zu diesem Buch)

Von der Urgeschichte über die Antike, das Mittelalter, die Renaissance, Barock und Klassizismus bis hin zu Revolutionen im 19. Jahrhundert, der Avantgarde, der zeitgenössischen Kunst und der Kunst von heute. Hier frage ich mich, was unterscheidet zeitgenössisch von der Vokabel heute? Ich bin ein Kunstfan und auch der Meinung, man soll Kinder und Kunst zusammenbringen, praktisch und theoretisch – allerdings kindgerecht. Es tut mir leid – aber dieses Buch ist bei mir völlig durchgerasselt, didaktisch, wie künstlerisch. Meine Altersempfehlung: ab 12 Jahre.

Louise Lockhart zeichnet, seitdem sie einen Stift halten kann. Heute freut sie sich, dass sie von ihren charmanten Illustrationen für Haushaltswaren, Spielzeuge sowie Magazine oder Bücher leben kann. Sie wohnt in einer kleinen Stadt in England, wo sie auch ein eigenes kleines Label mit Laden namens „The Printed Peanut“ eröffnet hat.


Louise Lockhart 
Alles, was Kinder über Kunst wissen sollten
Aus dem Französischen von Angelika Leik
Originaltitel: Le Grand Inventaire de L'Art
Originalverlag: DADA
Prestel Verlag, Hardcover, Pappband, 52 Seiten, 22,5x32, 48 farbige Abbildungen

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Rezension - Alle Tiere, die ich (noch nicht) kenne von Laura Bednarski

von A wie Albatros bis Z wie Zipfelfrosch
Ein Kindersachbuch, Tiere von A-Z. Tiere – kennen wir alle, klar. Diese hier auch? Blobfisch, Coati, Coruro, Dugong, Elenantilope, Kaffernbüffel, Meisendickkopf, Quittenwaran, Ohrenqualle, Tasmanischer Teufel, Zwergrüsseldikdik? Und sicher weißt du auch, dass der Riesengoldmull mit dem Tenrek verwandt ist. Nicht? Erwischt? Mich auch – klar, dieses Buch ist nicht nur etwas für Kinder – es ist eins für die Familienbibliothek. Laura Bednarski stellt zu jedem Buchstaben des Alphabets Tiere vor, und bei A finden wir: den Aal, die Agakröte, den Alligator, die Ameise, die Amöbe, den Albatros, den Ara, den Arapaima, den Austernfischer, den Axolotl usw. Dazu erfährt man interessante Dinge zu den Tieren.

Weiter zur Rezension:   Alle Tiere, die ich (noch nicht) kenne von Laura Bednarski

Rezension - Bis ans Ende der Welt von Anita Ganeri und Michael Mullan

Auf den Spuren großer Entdecker Wir leben in einer Zeit, in der es eigentlich keinen neuen Fleck auf dieser Welt zu entdecken gibt. Jeder kann  für sich selbst Neues entdecken – aber nichts, das für den Rest der Welt noch unbekannt ist. Die Abenteurer aus diesem spannenden Buch lebten in einer Zeit vor uns, als es noch viel zu entdecken gab. Mutige Entdecker*innen erforschten unsere Erde, entdeckten neue Seewege, neue Länder: Hanno der Seefahrer, Zheng He, Marco Polo, Ibn Battuta, Zheng He, Christopher Columbus, Vasco de Gama, Ferdinand Magellan, Hernàn Cortés,  James Cook, Lewis und Clark, David Livingstone, Mary Kingsley, Robert E. Peary, Roald Amundsen, Ernest Shackleton, Amelia Earhart, Norgay und Hillary, Neil Armstrong, Ellen MacArthur. Ein sehr gelungenes Sachbuch f¨ür Kinder!

Weiter zur Rezension:   Bis ans Ende der Welt von Anita Ganeri und Michael Mullan

Rezension - Franz – oder warum Antilopen nebeneinander laufen von Christoph Simon

Ein Schweizer Kultbuch von 2001, neuaufgelegt, ein Comming of age – Roman, schräg, amüsant, empathisch, spleenig. Franz ist einer, der weiß, dass er irgendwie die Schule überstehen muss, mit Abschluss, aber wozu das alles gut sein soll, hat er noch lange nicht kapiert. Schule ist irgendwie ein Stück Heimat, wenn nur der Unterricht nicht wäre. Ein typisches Jugendbuch, allerdings in einer Form, das auch Erwachsenen gefällt.

Hier geht es zur Rezension:   Franz – oder warum Antilopen nebeneinander laufen von Christoph Simon

Rezension - Der Wintersoldat von Daniel Mason

Der 22-jährige Medizinstudent Lucius wird als Sanitätsoffizier während des ersten Weltkriegs von Wien nach Nemnowice, Galizien, in die Karpaten geschickt. Bisher hatte er seinen Focus eher auf neurologische Dinge gelegt, will später in die Forschung gehen, er hat sich für eine Universitätslaufbahn entschieden. Nun steht er hier als einziger Arzt in einem heruntergekommenen Kriegslazarett. Noch nie hat er chirurgische Eingriffe geübt, amputiert. Die einzige Krankenschwester, eine Nonne namens Margarete, zeigt ihm, was handwerklich zu tun ist. Ein eindrucksvoller historischer Roman über den Unsinn von Krieg. Nebenbei entwickelt sich eine kurze Liebesgeschichte, ein Drama, ein geschichtsträchtiger Stoff aus dem Russlandfeldzug.

Weiter zur Rezension:     Der Wintersoldat von Daniel Mason

Rezension - Ada und die Zahlenknackmaschine von Rachel Katstaller und Zoë Tucker

Dieses Bilderbuch erzählt die Geschichte von Augusta Ada Byron King, Countess of Lovelace, besser bekannt als Ada Lovelace, die Mitte des 19. Jahrhunderts zusammen mit ihrem Freund Charles Babbage ein komplexes Rechenprogramm entwickelte. Sie nannte es »Analytical Engine«. Es war der erste Computer auf der Welt und die Erfindung leitete das Computerzeitalter ein. Sie war die Tochter des berühmtesten englischen Literaten Lord Byron. Die Programmiersprache Ada wurde ihr zu Ehren so benannt. Doch kaum ein Mensch kennt Ada Lovelace. Das soll sich mit diesem Buch ändern.

Weiter zur Rezension:  Ada und die Zahlenknackmaschine von Rachel Katstaller und Zoë Tucker

Rezension - Der Sonnenschirm des Terroristen von Iori Fujiwara

Ein packender Krimi aus Japan. Der Barbesitzer Shimamura, selbst sein bester Kunde, muss untertauchen. Seine Fingerabdrücke befinden sich auf einer Whiskyflasche, die in Zusammenhang mit einem terroristischen Anschlag stehen. Die Polizei sucht nach ihm. Plötzlich sind auch Yakuzas hinter ihm her. Um das ganze zu versehen und um die Leute zu finden, die hinter dem Anschlag stecken, muss er selbst recherchieren. Spannende Unterhaltungslektüre.

Weiter zur Rezension:   Der Sonnenschirm des Terroristen von Iori Fujiwara

Rezension - ARIOL – Wo ist Petula? von Emmanuel Guibert und Marc Boutavant

Ariol, der kleine blaue Esel mit der großen runden Brille ist wieder da. Ein Comic für Grundschüler – für verliebte Grundschüler. Aber das ist nur die eine Seite. Sich die Höhle des Löwen, ehm, hier des Stieres, trauen. Und dann sitzt man da, in der fremden Familie, will doch nur mit der Angebeteten allein sein …

Weiter zur Rezension:   ARIOL – Wo ist Petula? von Emmanuel Guibert und Marc Boutavant

Rezension - Was riecht eigentlich die Schnecke? von Emmanuelle Figueras und Claire de Gastold

Über den Geruchssinn der Tiere Dieses Sachbuch informiert Kinder über den tierischen Riechsinn in allen Formen, die die Natur bietet. Der Mensch riecht mit der Nase – und das recht mäßig, wenn man den Geruchssinn mit der Tierwelt vergleicht. Haben alle Tiere Nasen? Interessant, wissenswert, feine Grafiken, mit einem kleinen Schlag Humor – ein empfehlenswertes Kindersachbuch, Natur pur.

Weiter zur Rezension:   Was riecht eigentlich die Schnecke? von Emmanuelle Figueras und Claire de Gastold

Rezension - Die Farben des Feuers von Pierre Lemaitre

Sprecher: Torben KesslerUngekürztes Hörbuch, Spieldauer: 14 Std. und 40 Min.
Ein grandioser Roman, der Drama, Crime und Historisches vereint. Madeleine Péricourt erbt nach dem Tod ihres Vaters das Familienunternehmen, eine Bank. Ihr Onkel wird lediglich mit einer kleinen Summe abgespeist und der Prokurist, der glaubte, die Erbin würde nun seinen Hochzeitsplänen nachgeben, erhält einen Korb. Gemeinsam ersinnen die Männer einen Plan, sich Bank, Villa und Vermögen unter den Nagel zu reißen. Madeleine, betrogen, nun bankrott, sinnt nach Rache. Die Abrechnung einer Frau kann schrecklich sein … Paris in den dreißiger Jahren, gut recherchiert zeigt sich ein feines Gesellschaftsbild der Zwischenkriegszeit: Wirtschaftskrise, Machtübernahme in Deutschland, der Duce in Italien, die hohen Herrschaften Frankreichs raffen, was das Zeug hält, Steuerbetrug steht an der Tagesordnung, Journalisten lügen für Geld, das Volk rebelliert.

Weiter zur Rezension:   Die Farben des Feuers von Pierre Lemaitre

Rezension - Nature Sketching von Ueli Bieri

Mit Stift und Pinsel die Natur entdecken, der Schweizer Aquarellmaler lässt den Leser über die Schulter schauen. Er hat seine eigene Technik, die er über 200 Seiten lang präsentiert. Wer erwartet, er könne hier die verschiedenen Aquarelltechniken lernen, die man beim Nature Sketching anwenden kann, liegt falsch. Fauna und Flora in der Schweiz ist das Thema, sehr elegant und differenziert, aber auch sehr einseitig.

Weiter zur Rezension:   Nature Sketching von Ueli Bieri