Direkt zum Hauptbereich

Die Samariterin von Ulrike Bliefert - Rezension

Rezension

von Sabine Ibing





Die Samariterin 

von Ulrike Bliefert


Der erste Satz: Es gibt Menschen, die schnarchen geradezu lieblich: sanft schnarrendes Einatmen, gefolgt von einem genussvoll entspannten Püüü oder Pfüüü; beide Sequenzen etwa gleich lang und beinahe ohne Pause aufeinander folgend: Genussschnarcher , mit schönen Träumen.

Susanne Kleinschmitt lebt zusammen mit ihrer Mutter Gertrud am äußersten Zipfel der Gemeinde, am Waldesrand in einem großen Forsthaus. Das klingt zunächst idyllisch. Doch Mutti ist ein Tyrann. Bettlägerig, eher zum Schein, triezt und scheucht sie ihre Tochter, sich um die Mutter zu kümmern, sie zu bespaßen, sie zu pflegen, das mit der Laune eines gereizten Grizzlybären. Für die junge Krankenschwester gibt es nur Arbeit und Mutti – doch eigentlich würde sie gern einmal ausgehen, einen Mann kennenlernen. Bei einem Abitreffen trifft sie auf Evelyn, die heute als Psychologin arbeitet. Die sucht hilferingend nach Menschen, die mit Langzeitgefangenen Briefkontakt halten. Man verliere bei einem längeren Knastaufenthalt den Bezug in die Welt, die sich so schnell verändert, auch psychologisch stabilisiert man Gefangene mit einem Gesprächsbezug außerhalb der Mauern. Susanne, immer das Herz für Menschen weit geöffnet, beginnt einen Briefwechsel mit Andreas Vogel, der seine Frau erschlagen hat,  und in der JVA Dietz einsitzt. Ein komischer Vogel, der anfangs ein wenig gestelzt klingt, Susanne als zauberhaftes Burgfräulein anspricht - was ihr wie Öl hinunterfließt. Und Evelyn? Warum sprach sie Susanne an? Welche Intension steckt dahinter?

Leichte Kost zur Unterhaltung

Gertrud Kleinschmitt gab einen höhnischen Grunzlaut von sich und legte Andreas Vogels Brief zu den anderen. …aber mittlerweile las sie Andreas Vogels Briefe mit wachsender Sorge.

Mehr möchte ich nicht verraten, nur so viel noch, es gibt ein paar wunderbare Wendungen, mit denen der Leser anfangs nicht rechnet. Der Klappentext verrät leider zwei Drittel des Thrillers. Das finde ich schade, gerade bei einem Thriller ist der Leser enttäuscht, wenn er mehr als den halben Inhalt im Voraus kennt. Die Entscheidung für den Klappentext haben leider selten die Autoren. 

Der Roman liest sich leicht, mit einer guten Portion schwarzen Humors, ein Buch zur Unterhaltung. Spannend geschrieben, denn der Leser weiß meistens mehr als die Protagonisten, dramatische Wendungen, füllen die Geschichte. Insofern habe ich mich gut unterhalten gefühlt.

Bonnie-und-Clyde-Syndrom 

Im Fachjargon nennt man es Hybristophilie, es wird gern als »Rotkäppchen-Syndrom« oder «Bonnie-und-Clyde-Syndrom» bezeichnet: Das emotionale Denken dominiert über das rationale Denken, wenn Frauen sich in Verbrecher verlieben. Ist man verliebt, setzt das Gehirn aus, klar, aber das gibt sich. In diesem Fall behält das Emotionale die Oberhand. In diesen speziellen Fällen werden diverse Gehirnzonen getriggert, eine nicht ungefährliche Geschichte. Viele verschiedene Ursachen können der Auslöser sein. Und genau dieses Thema hat mir in der Figurentiefe gefehlt. Susanne Kleinschmitt kam als Samariterin recht gut herüber. Mutti blieb im Hintergrund, ich hätte gern gewusst, was sie zu der verbitterten Frau gemacht hat. Von Evelyn habe ich nichts erfahren, ihre Intension nicht begriffen, das war wirklich schade. Und auch Andreas Vogel bleibt als Charakter sehr flach.

Wie gesagt, ein spannender Roman, der schnell gelesen ist, eine gute Unterhaltungslektüre, daran gibt es nichts zu rütteln.

Ulrike Bliefert, geb. 1951, ist eine beliebte Film- und TV-Schauspielerin. Ende der 70er Jahre wurde sie mit der Rolle der Maximiliane in den Literaturverfilmungen »Jauche und Levkojen« und »Nirgendwo ist Poenichen« bekannt. Sie wirkte bis heute in mehr als 40 Hauptrollen, div. Nebenrollen in Fernseh- und Kinofilmen, Serien und Reihen in Tatort-Folgen und Krimiserien. Neben umfangreicher Tätigkeit als Hörspiel- und Featuresprecherin arbeitet sie als Drehbuchautorin (u. a. Tatort »Rückfällig«). Sie schreibt Bühnenstücke, Drehbücher und Romane in verschiedenen
Genres.


Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Rezension - Sandbergs Liebe von Jan Drees

Eine Liebesgeschichte – obsessiv, zerstörerisch. Jan Drees sagt, die Geschichte ist ausgedacht, aber an eine ähnlich gelagerte Liebe aus seinem Leben angelegt. Der Leser sitzt voyeuristisch gefangen im Inneren des Autors und leidet mit ihm die ganze Geschichte lang, denn hier stülpt jemand sein Inneres ganz nach außen. Ist Kristian Sandberg an eine Narzisstin geraten, die ihn wie einen Tanzbär an der Nase durch die Manege zieht? – Ich liebe dich – ich hasse dich – »Gaslighting«, emotionale Abhängigkeit mit zerstörerischer Kraft - ein Auf und Ab der Gefühle …

Weiter zur Rezension:   Sandbergs Liebe von Jan Drees

Rezension - Zornfried von Jörg-Uwe Albig

Der Roman ist als Satire angelegt, obwohl, diese Gruppierung die Satire an sich selbst ja schon ist. Und natürlich ahnt man, wer hinter diesen Typen stecken soll, denkt an Götz Kubitschek, der sich auf seiner Burg in Schnellroda gern Journalisten einlädt. Der kurze Roman ist gefüllt mit Gedichten vom fiktiven Storm Linné, grotesk, witzig, mystisch voll Walhalla-Sound. Slapstickartige Übungen zu Aufmärschen im Burghof von jungen Germanen, teutsch, Gelage die an die ritterliche Tafelrunde bei völkischem »Ziegencouscous mit gehäckselten Runkelrüben«, serviert von des Burgherren Töchter machen das Lesen zum Vergnügen.

Weiter zur Rezension:   Zornfried von Jörg-Uwe Albig

Rezension - Leonardo da Vinci – Das Auge der Welt von Volker Reinhardt

Volker Reinhard hat tief in den Fakten geschürft, sich unter anderem auf Leonardos Notizbücher bezogen, und zum 500. Todestag Leonardo da Vinci eine Biografie gewidmet. Wer war dieser Renesance-Maler, dieses Genie? Und warum gibt es so viele unvollendete Bilder von ihm? War er Maler oder Wissenschaftler? Ein Kriegsingenieur und Gestalter von Festen - Leonardo das Multitalent. War er ein Sturkopf, der sich oft selbst im Weg stand, oder war er ein prinzipientreuer Mann? Freund oder Feind von Michelangelo Buonarotti? Und warum holte ihn Giovanni di Medici als Papst Leo X. nach Rom und gab Leonardo dann doch keine Aufträge für die Gestaltung des Petersdoms? – Eine gelungene Biografie!

Weiter zur Rezension:   Leonardo da Vinci – Das Auge der Welt von Volker Reinhardt

Rezension - Sofia trägt immer schwarz von Paolo Cognetti

Es ist ein wundervoller Roman mit einer außergewöhnlichen Technik, den Paolo Cognetti hier vorgelegt hat, der mich begeistert hat. 10 Kurzgeschichten, die eigentlich alleine stehen könnten, verwoben zu einem Roman, in dessen Mittelpunkt Sofia steht, eine Dreiecksverbindung Vater – Tochter – Mutter, ein Blick in die Spätsiebziger von Norditalien. Aber das ist es nicht allein, denn auch die verschiedenen Perspektiven sind durchdacht gewählt, sie passen sich der Sicht des jeweiligen Erzählers an. Distanziert personal und dicht in der Ich- und Du-Perspektive wechselt die Nähe und die Sprache. Wem »Alles ist möglich« von Elisabeth Strout gefallen hat, wird auch von diesem Roman begeistert sein.

Weiter zur Rezension:   Sofia trägt immer schwarz von Paolo Cognetti 

Rezension - Tage ohne Ende von Sebastian Barry

Ein wundervoller Roman, brutal-romantisch, Wild West. Zwei Jugendliche, Freunde für Leben, eine Liebe fürs Leben, sie tanzen und schießen, um zu überleben. Goldgräber, Bisonjagd, Soldatenleben im Kampf gegen Indianer, später im Sezessionskrieg gegen die Südstaatler, Farmersleben ... eine Sprache in Bildern auf der einen Seite – beinhart auf der anderen.

Weiter:   Tage ohne Ende von Sebastian Barry