Direkt zum Hauptbereich

Das Dunkle und das Helle von Kerstin Hau und Julie Völk - Rezension

Rezension

von Sabine Ibing



Das Dunkle und das Helle 


von Kerstin Hau und Julie Völk


Das Struppige, hat ein zotteliges Fell und lebt in einem dunklen Land. Das Zarte ist leicht und fluffig, lebt gegenüber in einer Welt voller Licht und Farbe. Beide sind neugierig, was sich wohl auf der anderen Seite befinden mag. Vorsichtig gehen sie aufeinander zu, schließen Freundschaft, betreten die andere Welt. Eines Tages besucht das Struppige das Zarte, doch es ist fort, hineingezogen in eine dunkle Welt. So ging es auch damals dem Struppigen. Es sucht das Zarte und tröstet es, holt es Stück für Stück wieder ans Licht, wo sie am Ende gemeinsam ein Haus bauen.



Das Buch ist vielfältig zu interpretieren. Zuerst mag es den Anschein haben, dass sich Kulturen gegenüberstehen, miteinander kommunizieren, sich gegenseitig kennenlernen. Aber spätestens beim dunklen Loch, in das das Zarte hineingefallen ist, bekommt das Buch einen anderen Kontext. Auch das Struppige ist vor langer Zeit ins Dunkel gefallen. Als Erstes fiel mir Depression ein, schon durch die Gestaltung der Grafik. Es fällt jemand in ein dunkles Loch und muss langsam und vorsichtig wieder ans Licht geführt werden. Aber dieses Loch kann auch für andere Dinge stehen, wie Trauer nach einem Todesfall – Verlust, Traurigkeit entfacht durch Dinge, die eine Person für einen Moment ausnocken, wie Krankheit, Scheidung, Arbeitslosigkeit usw. Es kann auch ein finanzielles Loch sein, in das jemand hineinfällt. Das Buch zeigt, dass es immer einen Ausweg gibt, wenn man nicht alleine ist. Jeder kann in ein Loch fallen, das Leben ist kurvig, nie eine Gerade. Mit den richtigen Helfern an der Seite kann man jede Kurve umschiffen. Manchmal ist der Weg lang und steinig, aber am Ende wird alles gut.



Dies Bilderbuch ist ein besonderes Buch. Es ruht in ihm eine große Kraft. Die Grafik ist ausdrucksstark und zeigt immer wieder das Licht und die Sonne, gibt den Hinweis, nicht aufzugeben. Löcher und Traurigkeit darf man zulassen, sie dienen der inneren Heilung und geben später Stabilität. Ying und Yang. Wer das Schlechte nicht kennt, kann das Gute nicht schätzen und wer Traurigkeit nie kennengelernt hat, weiß nicht, was Freude bedeutet. Pädagogisch kann man dieses Buch in allen traurigen und schlechten Zeiten einsetzen, die ein Kind durchlebt oder jemand, der ihm nahe steht. Am Ende wird alles gut. Das Buch wird vom Nord-Süd Verlag für das Alter von 4-6 Jahren empfohlen. Das gut und ich denke, auch ältere Kinder mit mit diesem Buch Trost finden.

Julie Völk hat für dieses Buch die Technik der Cyanotypie, verwendet, eine der ältesten Fototechniken. Bei diesem Verfahren entstehen Negativeffekte und tiefe Blautöne auf dem Papier. Das wird auf der letzten Seite erklärt und das Nachahmen empfohlen. Die Grafiken sind atmosphärisch gestaltet, es werden fast ausschließlich kräftige Primärfarben verwendet, was in der Aufteilung einen wunderschönen Kontrast bietet.

Julie Völk wurde 1985 in Wien geboren. Sie studierte Illustration an der HAW Hamburg. Völks Bücher sind vielfach ausgezeichnet worden, u.a. mit dem Österreichischen Kinder- und Jugendbuchpreis, dem Troisdorfer Bilderbuchpreis und von der Stiftung Buchkunst. Kerstin Hau, geboren 1974, lebt in Darmstadt. Sie arbeitete u.a. als Physiotherapeutin, Fitnesstrainerin und Fachjournalistin. Sie bekam einen Sohn und ist Absolventin der Akademie für Kindermedien. Kerstin Hau lernte, dass alles Neue der Dunkelheit entspringt und wahre Liebe unsterblich ist. Daraus webt sie ihre Geschichten. Seit 2015 schreibt sie als freie Autorin für kleine und große Leute.

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Rezension - Franz – oder warum Antilopen nebeneinander laufen von Christoph Simon

Ein Schweizer Kultbuch von 2001, neuaufgelegt, ein Comming of age – Roman, schräg, amüsant, empathisch, spleenig. Franz ist einer, der weiß, dass er irgendwie die Schule überstehen muss, mit Abschluss, aber wozu das alles gut sein soll, hat er noch lange nicht kapiert. Schule ist irgendwie ein Stück Heimat, wenn nur der Unterricht nicht wäre. Ein typisches Jugendbuch, allerdings in einer Form, das auch Erwachsenen gefällt.

Hier geht es zur Rezension:   Franz – oder warum Antilopen nebeneinander laufen von Christoph Simon

Rezension - Nature Sketching von Ueli Bieri

Mit Stift und Pinsel die Natur entdecken, der Schweizer Aquarellmaler lässt den Leser über die Schulter schauen. Er hat seine eigene Technik, die er über 200 Seiten lang präsentiert. Wer erwartet, er könne hier die verschiedenen Aquarelltechniken lernen, die man beim Nature Sketching anwenden kann, liegt falsch. Fauna und Flora in der Schweiz ist das Thema, sehr elegant und differenziert, aber auch sehr einseitig.

Weiter zur Rezension:   Nature Sketching von Ueli Bieri

Rezension - Ein Nashorn namens Clara von Katrin Hirt und Laura Fuchs

Ein Bilderbuch, das mich begeistert hat, denn es ist eine wahre Geschichte. Letztendlich eine tragische Story aus heutiger Sicht. Es war einmal ein kleines Nashorn, das mit seiner Familie in Indien lebte. Jäger töteten die Mutter, brachten das Jungtier in die Stadt, wo es von einer Kaufmannsfamilie aufgenommen wurde und den Namen Clara erhielt. Schon bald zeige sich, dass man ein Nashorn nicht im Haus halten kann. Kapitän Douwe Van der Meer hatte eine Lösung parat. Er nahm Clara mit nach Europa. Eine Sensation! So ein Tier hatte hier noch niemand gesehen!

Weiter zur Rezension:   Ein Nashorn namens Clara von Katrin Hirt und Laura Fuchs

Rezension - Die Rote Hand von Jürgen Heimbach

Ein spannender historischer Noir-Thriller, der die Morde an den deutschen Waffenhändlern Otto Schlüter und Georg Puchert einbindet. Frankfurt in der Nachkriegszeit Ende der Fünfziger, Wiederaufbau, Wasserhäuschen. Der  Algerienkrieg der Franzosen ist das Thema, der als Krieg nicht bezeichnet werden darf, Waffengeschäfte, Anschläge des französischen Geheimdienstes, »La main rouge«. Attentate, mitten in Deutschland, ungeahndet, wegen der Diplomatie …

Weiter zur Rezension:   Die Rote Hand von Jürgen Heimbach

Rezension - Der Sonnenschirm des Terroristen von Iori Fujiwara

Ein packender Krimi aus Japan. Der Barbesitzer Shimamura, selbst sein bester Kunde, muss untertauchen. Seine Fingerabdrücke befinden sich auf einer Whiskyflasche, die in Zusammenhang mit einem terroristischen Anschlag stehen. Die Polizei sucht nach ihm. Plötzlich sind auch Yakuzas hinter ihm her. Um das ganze zu versehen und um die Leute zu finden, die hinter dem Anschlag stecken, muss er selbst recherchieren. Spannende Unterhaltungslektüre.

Weiter zur Rezension:   Der Sonnenschirm des Terroristen von Iori Fujiwara

Rezension - ARIOL – Wo ist Petula? von Emmanuel Guibert und Marc Boutavant

Ariol, der kleine blaue Esel mit der großen runden Brille ist wieder da. Ein Comic für Grundschüler – für verliebte Grundschüler. Aber das ist nur die eine Seite. Sich die Höhle des Löwen, ehm, hier des Stieres, trauen. Und dann sitzt man da, in der fremden Familie, will doch nur mit der Angebeteten allein sein …

Weiter zur Rezension:   ARIOL – Wo ist Petula? von Emmanuel Guibert und Marc Boutavant

Rezension - Queen July von Philipp Stadelmaier

Eine Novelle, die mich in ihrer luftigen Art verblüfft – begeistert – hat. Eine Geschichte der ersten Liebe, von einer die nicht loslässt. 17 Jahre ist es her, sie gingen damals noch in Paris zur Schule. Er hatte Schluss gemacht – einfach so, ohne Grund. Doch Strehler bleibt in Azizas Kopf. Ein heißer Julitag und July hält es nur in der Badewanne aus. Aziza setzt sich auf den Boden, kennt July kaum, und vielleicht gerade darum erzählt sie ihr aus ihrem Leben - 17 Jahre ohne Strehler, abgehauen aus Paris bis nach Dschibuti – mit Strehler im Kopf … Eine Novelle mit einem wundervollen Sound – Empfehlung!

Weiter zur Rezension:   Queen July von Philipp Stadelmaier

Rezension - Factfullness von Hans Rosling

Nachrichten und Sensationen haben leider in der Regel eine Negativtendenz, selten wird darüber berichtet, wenn Gutes geschieht, das nehmen wir als Normalität wahr. Aber hat sich die Welt wirklich zum Schlechten verändert und wenn das nicht so ist, wie können wir herausfinden, wie die Welt sich entwickelt? Woran können wir uns erfreuen? Was verführt uns zu einer dramatisierten Weltsicht, die völlig an der Realität vorbeiläuft? Faktencheck zu unserem verzerrten, düsteren Weltbild! Ein wichtiges Buch, um unser Weltbild zu überprüfen und möglicherweise neu auszurichten.

Weiter zur Rezension:   Factfullness von Hans Rosling

Rezension - Der Gesang der Flusskrebse von Delia Owens

Eine Kriminalgeschichte, die nur am Rande steht, ein Roman, der berührt, der den Leser von der ersten Seite an mitnimmt, nicht loslässt. Ein Drama – das ist nach den ersten Seiten klar. Ein Mädchen einsam in der Natur, im Einklang mit ihr – ein Mensch, der immer wieder verlassen wird – Angst vor Verlust – eine scheue junge Frau, die den Tieren in ihrer Umgebung mehr vertraut als ihren Artgenossen. Mir hat die Geschichte unter anderem eine schlaflose Nacht geschenkt – es ist einer der besten Romane, die ich in diesem Jahr gelesen habe! Ein Kind lebt allein versteckt im Marschland der Ostküste von North Carolina, zwischen Salzwiesen, kleinen Wäldern, Wasserläufen, Sanddünen, Schilfgräsern, Sumpf und Sandbänken, zwischen mäandernden Flussausläufern. Sie kennt jedes und Tier, jede Muschel und jede Pflanze. Das Marschland ist bekannt für seine zwielichtigen Bewohner: White Trash.

Weiter zur Rezension:   Der Gesang der Flusskrebse von Delia Owens

Rezension - Der Sprengsatz von Nicolas Searle

Was für ein Thriller! Eine eigene Handschrift, akribisch, genau, minutiös. Ein Agententhriller mit Klasse! Geheimdienstoffizier Jake Winter simuliert mit einem V-Mann ein Attentat an einem Bahnhof, irgendwo in Nordengland. Alles ist genau geplant, jeder Schnitt des V-Manns überwacht. Doch der sprengt sich mitten im Bahnhof in die Luft! Ein Desaster! Winter wird zum Bauernopfer erkoren. Doch noch während die Untersuchung läuft, haben sie einen Deal mit einem Islamisten, einem Heimkehrer – ein neuer V-Mann. Diesmal darf nichts schieflaufen.

Weiter zur Rezension:   Der Sprengsatz von Nicolas Searle