Direkt zum Hauptbereich

Posts

Schon gelesen?

Buchmesse Leipzig 2019

Derzeit unterwegs für euch - Buchmesse Leipzig 2019



Letzte Posts

Rezension - Fräulein Nettes kurzer Sommer von Karen Duve

Ein Romanporträt der jungen Dichterin Annette von Droste-Hülshoff –  ich war ein wenig skeptisch, hoffte, es würde nicht zu trocken werden. Weit gefehlt – ich habe selten so viel gelacht. Im auktorialen Erzählstil trägt uns die Autorin in eine Zeit, in der Frauen das Sticken und Stricken oblag, Männer reisten in ferne Länder, führten politische Gespräche, unterhielten Dichterkreise und sie gingen auf die Jagd. Annette fühlt sich als Frau nicht wohl, würde lieber reisen und diskutieren, schreiben. Und sie schreibt Gedichte, mischt sich in Männergespräche, frech und aufsässig – und ausgesprochen klug. Dann trifft sie auf Heinrich Straube, dem besten Freund ihres Bruders August, man munkelt, er dichte besser als Goethe. Eine feine Liebe entwickelt sich – aber Eifersucht, Neid und Intrigen zerschlagen die Beziehung hinterhältig, federführend ist August von Arnswaldt. Ein Roman über diese Zeit, Biografie über die junge Annette, über den Dichterzirkel um Straube und wir begegnen einigen ze…

Rezension - Flugfedern von Simone Regina Adams

Eine Novelle Eine große Geschichte, klein verpackt, eine Novelle, die man mögen muss. Thibaut ist heute mit Helen verheiratet, sie haben eine gemeinsame Tochter. Urplötzlich meldet sich Sophie, seine erste Liebe, die ihn damals verlassen hat – aber das ist lange Zeit her. Vergessen? In kleinen szenischen Rückblenden rollt Simone Regina Adams den Beginn der Beziehung und die Zeit dazwischen bis heute auf. Die kompakten Szenen berühren, hier ist kein Wort zuviel. Ihr Roman »Die Halbruhigen« wurde 2011 mit dem Werner-Bräunig-Preis ausgezeichnet. Auch diese Novelle ist preiswürdig.

Hier geht es zur Rezension:   Flugfedern von Simone Regina Adams

Rezension - Warum die Pflege in Not ist von Maximilian Wendt

Wo ist dieses Buch einzuordnen? Als Sachbuch mag ich es nicht einsortieren, denn die Antwort zum Titel ergibt sich eher in der Person des Autors. Er beantwortet die Frage nicht, schon gar nicht gesellschaftspolitisch, er stellt wenig in Frage oder bietet Lösungsvorschläge an. Ausbildung, ambulante Pflege, Klinik für psychosomatisch Erkrankte, der Autor war ein in der Pflege gestresster Mensch, trotz selbst gewählter Teilzeitarbeit, der am Ende froh ist, mit Anfang 30 (wieder in Teilzeit) im Amt einen Sessel ergattert zu haben, wo er Papier von links nach rechts schieben kann, dort, wo das Gehalt stetig steigt, ohne dass man verhandeln muss, sich dafür ins Zeug legen muss, Arbeit einfach liegen bleibt, wenn man sie nicht schafft. Nichts Neues bringt dieses Buch. Wir haben einen Pflegenotstand. Alles was hier gesagt wird, ist 1000 Mal formuliert worden, bzw. ist Normalität des Berufslebens, die man nicht extra herausstellen muss. Es ist ein persönlicher Bericht über die Ausbildung im P…

Rezension - Das magische Malbuch Picasso von Claire Faÿ

Kunst und Technik, wie passt das zusammen? Ziemlich gut! Der Prestel Verlag hat sich hier im Bereich Kinder- und Jugendliteratur etwas ganz Besonderes: BlinkBook, ab 4 Jahre. Es gibt eine ganze Serie der Blink Books, Malbücher, die man zum Leben erwecken kann. Anmalen, abfotografiern und in die App setzen, klick … und wie durch magische Hand, fangen die ausgemalten Figuren sich an zu bewegen. (Siehe Youtube-Trailer in der Rezension) Ein Malbuch, das digitale Technologien nutzt, um das Medium Malbuch zu erweitern. Ich habe hier Picasso Malbuch vorliegen, dass sich an die älteren Kinder richtet.

Hier geht es zur Rezension:   Das magische Malbuch Picasso von Claire Faÿ

Rezension - 111 Tödliche Pflanzen die man kennen muss von Claudia Blasl

Toxisch ist nicht gleich tödlich – aber bei manchen Pflanzen sollte man vorsichtig sein, denn sie sind es mit Gewissheit. Wer knabbert schon an Zimmerpflanzen oder blühenden Gartenpflanzen? Kinder oder Haustiere probieren alles aus, so meine Erfahrung. Vor Bärenklau, der sich immer mehr verbreitet, sollte man sich in Acht nehmen, die Berührung ist schmerzlich. Dieser Pfanzenführer ist aber mehr als ein Ratgeber, denn im Plauderton nimmt uns die Autorin mit in den pflanzlichen Giftschrank der Natur, gibt Anekdoten zum Besten, erklärt geschichtliche Hintergründe und die medizinische Verwendung in früheren Zeiten. Ein Sachbuch, das man wirklich von A-Z liest, weil es neben dem Wissen sehr unterhaltsam ist. Und man staunt nicht schlecht, wie viele uns bekannte Pflanzen, auch Heilpflanzen giftig sind. Nicht nur die Dosis macht das Gift.

Hier geht es zur Rezension:    111 Tödliche Pflanzen die man kennen muss von Claudia Blasl

Rezension - Cyber War – Die Gefahr aus dem Netz von Constanze Kurz und Frank Rieger

Ein sehr interessantes Buch, das sich mit den Gefahren aus dem Netz auseinandersetzt. Unsere Welt ist vm Strom abhängig, von einer vernetzten Welt, einer vernetzten Kommunikation. Was ist eigentlich Krieg? Was war früher einmal Krieg? Staaten befeuerten sich gegenseitig, Menschen starben, Bomben explodierten, irgendwann hatte einer gewonnen, ein anderer verloren. Was ist Cyberkrieg und sind wir nicht mittendrin, ohne dass wir das mitbekommen? Und in wiefern mischen auch noch Kriminelle mit? Stromausfall, Überwachung von Bürgern und Staaten, Implementierung von Spionagewerkzeug in Software und Hardware, Industriediebstahl (auch von staatsgeführten Einheiten), Meinungsbeeinflussung und vieles mehr wird hier angesprochen. Wie sieht es mit der Ausbildung aus? Ein hilfloses abgehängtes Europa, dass von Produkten anderer Länder abhängig ist, noch ein Thema. Für den Laien werden hier die Gefahren aus dem Netz gut erklärt.

Weiter zur Rezension:   Cyber War – Die Gefahr aus dem Netz von Const…

Rezension - Safe von Ryan Gattis

Ein Gangsterblues, der berührt! Zwei Männer, die aus prekären Familien stammen und in ihrer Jugend in kriminelle Kreise gerieten, stehen sich in diesem Roman gegenüber. Es geht um viel Geld, Einnahmen aus Drogengeschäften, die in verborgenen Safes gut vor den Augen der Polizei versteckt liegen. »Ghost« arbeitet für die Polizei, öffnet für sie Geldschränke aus dem Drogenmilieu, und er will am Ende seines Lebens noch einmal alles richtig machen. Er weiß, dass er nicht mehr lange zu leben hat. Und was er vorhat, kann nur mit seinem Tod enden – Dead Man Walking … Ein amerikanischer Ghetto-Gangster-Roman auf hohem literarischem Niveau, den ich nur weiterempfehlen kann.

weiter zur Rezension:   Safe von Ryan Gattis

Rezension - Keinzigartiges Lexikon von Giuliano Musio

Mit Zeichnungen von Manuel KämpferAphorismenliebhaber aufgepasst!
Der schreibende Mensch umgibt sich gern mit Wörterbüchern und Lexika, wortgewaltig, worterfinderisch. Die Sprache basiert auf Gleichgewicht, es gibt Wichtiges und Unwichtiges, Schönes und Unschönes. Immer im Gleichgewicht mit dem Wort das Unwort zu finden, das Antonym, das Yin und Yang der Sprache. Wer früher ein Jungspund war, den mag man heute im Seniorenheim finden, den Altspund. Klitzeklein, so erfordert die Logik, muss das Gegenteil von klitezgroß sein – oder? Eine Senkamme lässt wohl öfter mal Kinder fallen, so vermutet Musio. Auf der Suche nach sogenannten unikalen Morphemen und deren Abwandelung ist dieses Lexikon der »edition taberna kritika« für Wortliebhaber und Aphorismenliebhaber ganz sicher ein Spaß! Um die 100 Worterfindungen mit Erklärungen, unterlegt mit Cartoons - ein Lexikon, das man gern von A – Z zu Ende liest.

Weiter zur Rezension:   Keinzigartiges Lexikon von Giuliano Musio 

Rezension - Watercolor meets Handlettering

Das Buch der Blogger-Projekte
Ein feines Buch für Aquarell-Anfänger, die sich mit Farbe und Schrift in Kombination beschäftigen möchten. Schritt für Schritt wird Material und Technik beschrieben. Bilder, Grußkarten, Wandbehänge, Poster kreieren, Schriften mit Farbe und Formen kombinieren. Fortgeschrittene finden hier gute Ideen. Farbig, dezent, jung, witzig, spritzig, das muss gefallen! Noch besser als der Vorgänger vom letzten Jahr – und das Buch fand ich schon gut.

Weiter zur Rezension:   Watercolor meets Handlettering