Direkt zum Hauptbereich

Die Engelsmühle von Andreas Gruber - Rezension

Rezension

von Sabine Ibing





Die Engelsmühle 

von Andreas Gruber


Hörbuch, gelesen von: Hans Jürgen StockerlSpieldauer: 9 Std. und 41 Min.


Der Anfang: Für die meisten Wiener ist ein Besuch des Flohmarkts an der Kettenbrückengasse nichts weiter als eine flüchtige Begegnung, ein kurzes Abtauchen in eine andere Welt, die von schmuddligen Büchern, Postkarten oder anderem Trödel dominiert wird.

Peter Hogart, freiberuflicher Versicherungsdetektiv ist von einer Versicherung beauftragt, den Brand in der Wiener Gebietskrankenkasse aufzuklären. Es stehen mehrere Millionen auf dem Spiel, die auszuzahlen sind, wenn Hogart keinen Verdacht auf Brandstiftung nachweisen kann. Der pensionierte Rückenmarksspezialist Abel Ostrovsky wird in seiner Villa am Stadtrand Wiens brutal gefoltert und ermordet. Vor seinem Tod konnte der Pensionär noch ein Videoband verstecken. Hogarts Bruder gerät unter anderem unter Mordverdacht.

Zeit drückt auf allen Ebenen

Die Versicherung hat Hogart einen deftigen Knebelvertrag untergeschoben, den er leider vor Unterschrift nicht durchgelesen hatte. Es steht unter Dampf, muss liefern, ansonsten gibt es den Arbeitsaufwand nicht entschädigt und er steht auf Gedeih und Verderb bei der Assekuranz unter dem Scheffel. Seinen Bruder darf er auch nicht hängenlassen und dann gibt es noch die beiden charismatischen Malerinnen, Zwillinge, eine von ihnen sitzt im Rollstuhl. Irgendjemand sucht nach diesem Videoband und geht dabei über Leichen.

Soeben kamen zwei Männer, die er nur zu kannte, die Treppe hoch. Sie marschierten in Richtung seines Standes. Der schlanke, hochgewachsene im Anzug wirkte wie ein Lackaffe, der kleinere im ungebügelten Hemd wie einer, den kürzlich seine Frau verlassen hatte.

Nette Unterhaltung

Ein abwechslungsreicher Plot mit einigen Wendungen erwartet den Leser / Hörer. Den Weg des Versicherungsdetektivs kreuzt immer wieder ein Kriminalbeamtenduo, woraus sich einige Verwicklungen ergeben. Der eine von beiden ist ein wenig korrupt und lässt sich gegen Bares Informationen abringen, der andere ist ein oberkorrekter Bulle, der Hogert lieber von hinten sieht. Der Autor gibt ein wenig Einblick in die Arbeit eines Versicherungsdetektivs und hat sich als Hauptthema die psychotische Eifersucht ausgewählt, das Bild eines Soziopathen. Die Figuren sind gut aufgebaut mit konträren Charakteren, die Spannung hält durch bis zu Ende. Manche Bilder haben mich schlucken lassen, insbesondere die vergleichenden. Er sieht aus »wie einer, dem die Frau weggelaufen ist« … Die Polizisten sehen aus wie »guter Cop, böser Cop …« Wie sehen denn solche Leute aus, was sind die Merkmale? Es ist ein unterhaltsamer Krimi, mit Wiener Charme und Humor unterlegt. Um des Humors Willen sind einige Szenen eingebaut, die mir zu klischeehaft sind, aber das ist Geschmacksache. Als Hörbuch war es ein netter Begleiter nebenbei.


Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Rezension - Sandbergs Liebe von Jan Drees

Eine Liebesgeschichte – obsessiv, zerstörerisch. Jan Drees sagt, die Geschichte ist ausgedacht, aber an eine ähnlich gelagerte Liebe aus seinem Leben angelegt. Der Leser sitzt voyeuristisch gefangen im Inneren des Autors und leidet mit ihm die ganze Geschichte lang, denn hier stülpt jemand sein Inneres ganz nach außen. Ist Kristian Sandberg an eine Narzisstin geraten, die ihn wie einen Tanzbär an der Nase durch die Manege zieht? – Ich liebe dich – ich hasse dich – »Gaslighting«, emotionale Abhängigkeit mit zerstörerischer Kraft - ein Auf und Ab der Gefühle …

Weiter zur Rezension:   Sandbergs Liebe von Jan Drees

Rezension - Zornfried von Jörg-Uwe Albig

Der Roman ist als Satire angelegt, obwohl, diese Gruppierung die Satire an sich selbst ja schon ist. Und natürlich ahnt man, wer hinter diesen Typen stecken soll, denkt an Götz Kubitschek, der sich auf seiner Burg in Schnellroda gern Journalisten einlädt. Der kurze Roman ist gefüllt mit Gedichten vom fiktiven Storm Linné, grotesk, witzig, mystisch voll Walhalla-Sound. Slapstickartige Übungen zu Aufmärschen im Burghof von jungen Germanen, teutsch, Gelage die an die ritterliche Tafelrunde bei völkischem »Ziegencouscous mit gehäckselten Runkelrüben«, serviert von des Burgherren Töchter machen das Lesen zum Vergnügen.

Weiter zur Rezension:   Zornfried von Jörg-Uwe Albig

Rezension - Leonardo da Vinci – Das Auge der Welt von Volker Reinhardt

Volker Reinhard hat tief in den Fakten geschürft, sich unter anderem auf Leonardos Notizbücher bezogen, und zum 500. Todestag Leonardo da Vinci eine Biografie gewidmet. Wer war dieser Renesance-Maler, dieses Genie? Und warum gibt es so viele unvollendete Bilder von ihm? War er Maler oder Wissenschaftler? Ein Kriegsingenieur und Gestalter von Festen - Leonardo das Multitalent. War er ein Sturkopf, der sich oft selbst im Weg stand, oder war er ein prinzipientreuer Mann? Freund oder Feind von Michelangelo Buonarotti? Und warum holte ihn Giovanni di Medici als Papst Leo X. nach Rom und gab Leonardo dann doch keine Aufträge für die Gestaltung des Petersdoms? – Eine gelungene Biografie!

Weiter zur Rezension:   Leonardo da Vinci – Das Auge der Welt von Volker Reinhardt

Rezension - Sofia trägt immer schwarz von Paolo Cognetti

Es ist ein wundervoller Roman mit einer außergewöhnlichen Technik, den Paolo Cognetti hier vorgelegt hat, der mich begeistert hat. 10 Kurzgeschichten, die eigentlich alleine stehen könnten, verwoben zu einem Roman, in dessen Mittelpunkt Sofia steht, eine Dreiecksverbindung Vater – Tochter – Mutter, ein Blick in die Spätsiebziger von Norditalien. Aber das ist es nicht allein, denn auch die verschiedenen Perspektiven sind durchdacht gewählt, sie passen sich der Sicht des jeweiligen Erzählers an. Distanziert personal und dicht in der Ich- und Du-Perspektive wechselt die Nähe und die Sprache. Wem »Alles ist möglich« von Elisabeth Strout gefallen hat, wird auch von diesem Roman begeistert sein.

Weiter zur Rezension:   Sofia trägt immer schwarz von Paolo Cognetti 

Rezension - Tage ohne Ende von Sebastian Barry

Ein wundervoller Roman, brutal-romantisch, Wild West. Zwei Jugendliche, Freunde für Leben, eine Liebe fürs Leben, sie tanzen und schießen, um zu überleben. Goldgräber, Bisonjagd, Soldatenleben im Kampf gegen Indianer, später im Sezessionskrieg gegen die Südstaatler, Farmersleben ... eine Sprache in Bildern auf der einen Seite – beinhart auf der anderen.

Weiter:   Tage ohne Ende von Sebastian Barry