Direkt zum Hauptbereich

Herzband – 366 Gedichte über Liebe und Verlust von Günther Butkus - Rezension

Rezension

von Sabine Ibing



Herzband 

366 Gedichte über Liebe und Verlust 


Günther Butkus


Mehr als ein Jahr bewegte ich mich fast schwerelos im herzorbit der Liebesgedichte von Günther Butkus. Über tausend Gedichte schrieb er in dieser Zeit. 366 wurden nun der Chronologie ihrer Entstehung folgend für diesen Band ausgewählt … Manche dieser Gedichte sind erhellende Sinnsprüche, andere wie Destillate von Erkenntnissen und Erfahrungen, berührend, … Wieder andere sind erzählerisch, situativ und atmosphärisch wunderbar dicht. (aus dem Vorwort von Alexander Häusser)

Ich werde nun nicht fachsimpeln über Gedichte – ich bin kein Lyrikexperte. Aber ich lese Gedichte, schon immer – und ich besitze einige Bände von Bekannt und Unbekannt, die in meinem Bücherschrank stehen. Die Bände schmücken nicht nur den Raum, ich lese sie auch immer wieder – schwimme gern im Gedankenmeer der Poesie, ohne sie nach fachlichen Normen einzusortieren. Gefällt oder gefällt nicht.

herzschlaf

ans wasser bist

du gefahren mit

nichts als einem

schweren herzen

wird es sprechen

das meer in dir

spürt es die ebbe

oder lockt die flut

dich fort von mir

Die Gedichte von Günther Butkus berühren. Jedes beginnt mit »herz…« und wie im Vorwort beschrieben, sprechen sie viele Bereiche des Lebens an, insbesondere die Beziehung zwischen zwei Menschen. Die meisten Gedichte liegen bei 4 - 8 Zeilen, manche sind länger, oder vielschichtige Zweizeiler, wie z.B. »herzsprecher – jedes herz hat eine geschichte«. Die Interpretation steht nach allen Seiten offen.
Zuversicht, Freude, Humor und tiefer Schmerz; feiernd, beschwörend, trauernd, tiefgründig, sprachlich auf den Punkt gebracht, stellen sich die Verse der Wirklichkeit des Lebens, durch Verknappung auf engstem Raum ein Maximum an Ausdruck zu erreichen. Gedanken entfalten sich eng in der Wahrnehmung. Stilistisch sind diese Gedichte klassisch – also lesebar, in Prosanähe – verständlich. Hier bin ich Frau alter Schule, kann mit vielen modernen Gedichten nicht viel anfangen, die wirre Gedankenfetzen von sich geben, die ich nicht verstehe.

herzauge

mitten im zentrum

des hurrikans kommt

deine hand mit großer

zuversicht nimmst du

mich mit wohin auch

immer es uns treibt

Lyrik-Leser sind eine aussterbende Spezies, leider. Poeten schaffen viel Lesefreude! Und wir sollten viel öfter Gedichte lesen. Mein Fazit zu diesem Band: hat sehr gut gefallen. Die handliche Form (ca. 9 x 15 cm) ist gefällig und der fuchsienfarbige Leineneinband mit haifischfarbigen Buchstaben wirkt schlicht und gleichzeitig, bzw. gerade deshalb, als Hingucker. Wer Lyrik mag, dem wird es gefallen – und sicher kann man mit diesem Band einem Menschen, den man lieb hat eine Freude machen. Also:

herztaxi

musst nur

einsteigen

Günther Butkus ist ein erfolgreicher Verleger. Vor vielen Jahren gründete er den Pendragon Verlag, um Lyrik zu verlegen, merkte aber, dass dieses Genre wenig Käufer findet. Gleichzeitig liebte er hochwertige Krimis und Thriller, verlegte sich auf diese Sparte. Und warum nicht mal wieder einen Gedichtband!

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Rezension - Factfullness von Hans Rosling

Nachrichten und Sensationen haben leider in der Regel eine Negativtendenz, selten wird darüber berichtet, wenn Gutes geschieht, das nehmen wir als Normalität wahr. Aber hat sich die Welt wirklich zum Schlechten verändert und wenn das nicht so ist, wie können wir herausfinden, wie die Welt sich entwickelt? Woran können wir uns erfreuen? Was verführt uns zu einer dramatisierten Weltsicht, die völlig an der Realität vorbeiläuft? Faktencheck zu unserem verzerrten, düsteren Weltbild! Ein wichtiges Buch, um unser Weltbild zu überprüfen und möglicherweise neu auszurichten.

Weiter zur Rezension:   Factfullness von Hans Rosling

Interview von Sabine Ibing mit Günther Butkus

Günther Butkus, geboren 1958, lebt in Bielefeld und führt dort den Verlag Pendragon. Seine neueste eigene Veröffent­li­chun­g: «Herzband:366 Gedichte über Liebe & Verlust»
Seit der Verlags-Gründung 1981 hat der Verleger Günther Butkus seinen Verlag Pendragon immer weiter zum Erfolg geführt.  Machen Sie es sich bequem. Wir bieten Ihnen spannende Unterhaltung. Krimis sind unsere Spezialität. Raffinierte Plots mit Finesse erzählt. Und da das Genre Kriminalliteratur so vielfältig ist, können wir Ihnen immer wieder etwas Neues servieren. Entdecken Sie eine neue Welt, die zwischen zwei Buchdeckeln steckt.So lädt uns der Pendragon Verlag ein. Deutsche Krimi Preise und auch der eine oder andere Glauser stehen in den Vitrinen der Autoren, wie beispielsweise bei Mechtild Borrmann, Frank Göhre, Rainer Gross oder D.B. Blettenberg, Andreas Kollender, Kerstin Ehmer.
Weiter zum Interview: Interview mit Günther Butkus von Sabine Ibing

Rezension - Nature Sketching von Ueli Bieri

Mit Stift und Pinsel die Natur entdecken, der Schweizer Aquarellmaler lässt den Leser über die Schulter schauen. Er hat seine eigene Technik, die er über 200 Seiten lang präsentiert. Wer erwartet, er könne hier die verschiedenen Aquarelltechniken lernen, die man beim Nature Sketching anwenden kann, liegt falsch. Fauna und Flora in der Schweiz ist das Thema, sehr elegant und differenziert, aber auch sehr einseitig.

Weiter zur Rezension:   Nature Sketching von Ueli Bieri

Rezension - Vater unser von Angela Lehner

Knallhart in der Sprache – was für ein klasse Debüt aus Österreich! Willkommen in der Psychiatrie! Eine psychotische Icherzählerin namens Eva berichtet von ihrer Familie. Dem Leser ist von vornherein klar, dass es sich hier um eine unzuverlässige Erzählerin handelt. Die Ereignisse sind heftig. Ist diese Geschichte aus der Provinz wahr, oder Teile, wenn ja welche? Eine junge Frau wird in die Psychiatrie in Wien eingeliefert, da sie eine Schulkasse erschossen hat – so behauptet sie gegenüber dem Leser.

Weiter zur Rezension:   Vater unser von Angela Lehner

Rezension - Spanien – Fettnäpfchenführer von Lisa Graf-Riemann

Wie man den Stier bei den Hörnern packt
In anderen Ländern ticken Uhren anders, gibt es andere Traditionen als im eigenen Land. Was unterscheidet Spanien von Deutschland? Ein Land mit mehreren Sprachen, anderen Essenszeiten, mit anderen Umgangsformen am Telefon und im Geschäfts- und Privatleben. Ein Fettnäpfchenführer für Spanienreisende, für die, die sich ein wenig länger aufhalten wollen als zwei Wochen, weniger für Touristen – aber auch Letzteren kann es nicht schaden, die Sitten anderer Länder kennenzulernen: Tapas, Rechnung bestellen, Trinkgeld usw. Die Infos sind gut, das auf jeden Fall. Die Verpackung war letztendlich nicht ganz die meine – Geschmacksache.

Weiter zur Rezension:   Spanien – Fettnäpfchenführer von Lisa Graf-Riemann