Direkt zum Hauptbereich

Esthers Tagebücher – Mein Leben als Zwölfjährige von Riad Sattouf

Rezension

von Sabine Ibing




Esthers Tagebücher 

Mein Leben als Zwölfjährige 


von Riad Sattouf


Ich verfolge Esthers Leben, seit sie 10 Jahre alt ist – vom ersten Band an. Jedes Jahr eine neue Grafik Novelle, bis zu ihrem 18. Geburtstag. Riad Sattouf denkt sich in sofern die Story nicht aus, da »Esther« real existiert, die Tochter eines Freundes. Die beiden telefonieren jede Woche miteinander und so hält der Zeichner Esthers Leben Woche für Woche auf einer Seite im Buch fest. Eine »Roman Graphique«, jede Seite ein in sich geschlossenes Thema.



Lieber Gott, bitte mach, dass Marine le Pen nicht gewählt wird. Und bei meiner Mutter, ich glaube an dich, danke, lieber Gott.

Schule, Verliebtsein, in sein, Mädchen sein, Ferien, Musik, Pickel und Schminke, blöde Jungs, nervige Geschwister – na eben alles was ein Mädchen bewegt, kommt darin vor. Esther wohnt in Paris – in Frankreich ist die Serie bereits bei 14 Jahre angelangt – und Politik bewegt auch eine Jugendliche, wenn sie in der Hauptstadt wohnt. Das Terrorattentat bei Charlie Hebdo schockiert, wie auch Trump. Und oh meine Güte, die Eltern sagten, wenn Marine le Pen gewählt wird, wandern sie aus nach Belgien. Drum hofft Esther, dass diese Frau die Wahl nicht gewinnt. Und Esther stellt sich vor, was sie tun würde, wäre sie Präsidentin. Zu Weihnachten hat sie von der Oma einen dsungarischen Zwerghamster geschenkt bekommen: Manuela. Der Hamster wird später ein einschneidendes Erlebnis hinterlassen. Ester schreibt gern Listen zu allen Dingen. Und ihre ersten Kochversuche kommen bei Oma nicht so gut an: eine fertige Galette (Buchweizenpfannkuchen) belegt a la Esther mit Käse, Wurst und Aprikosenmarmelade, Hauptgericht und Dessert in einem. Glücklich sein, Küssen, Ruhm und Reichtum, eine Menge Stoff steckt auch wieder in diesem Band. Ach ja, eins vergaß ich zu erwähnen, Esther will Verlegerin werden und ihr Hobby ist Schreiben: blutige Vampirromane.


Mein Vater sagt, die Franzosen sind ekelig, weil sie sich nie die Hände waschen, nachdem sie auf dem Klo waren.

 Das Schöne an dieser Serie ist die Realitätsnähe. Ein Teeny mitten aus dem Leben gegriffen, umgesetzt als Grafik Novelle mit 52 Kapitel, sehr humorvoll, spitzfindig und zum Nachdenken – einfach mit Herz gezeichnet. 2018 gab es für Esthers Tagebücher fünf Nominierungen beim Max-und-Moritz-Preis, am Ende gab es die Auszeichnung als bester internationaler Comic.

Hier die Rezensionen zu Band 1 und Band 2

Esthers Tagebücher – Mein Leben als Elfjährige von Riad Sattouf (Grafiknovelle ab 11 Jahre)




Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Rezension - Factfullness von Hans Rosling

Nachrichten und Sensationen haben leider in der Regel eine Negativtendenz, selten wird darüber berichtet, wenn Gutes geschieht, das nehmen wir als Normalität wahr. Aber hat sich die Welt wirklich zum Schlechten verändert und wenn das nicht so ist, wie können wir herausfinden, wie die Welt sich entwickelt? Woran können wir uns erfreuen? Was verführt uns zu einer dramatisierten Weltsicht, die völlig an der Realität vorbeiläuft? Faktencheck zu unserem verzerrten, düsteren Weltbild! Ein wichtiges Buch, um unser Weltbild zu überprüfen und möglicherweise neu auszurichten.

Weiter zur Rezension:   Factfullness von Hans Rosling

Interview von Sabine Ibing mit Günther Butkus

Günther Butkus, geboren 1958, lebt in Bielefeld und führt dort den Verlag Pendragon. Seine neueste eigene Veröffent­li­chun­g: «Herzband:366 Gedichte über Liebe & Verlust»
Seit der Verlags-Gründung 1981 hat der Verleger Günther Butkus seinen Verlag Pendragon immer weiter zum Erfolg geführt.  Machen Sie es sich bequem. Wir bieten Ihnen spannende Unterhaltung. Krimis sind unsere Spezialität. Raffinierte Plots mit Finesse erzählt. Und da das Genre Kriminalliteratur so vielfältig ist, können wir Ihnen immer wieder etwas Neues servieren. Entdecken Sie eine neue Welt, die zwischen zwei Buchdeckeln steckt.So lädt uns der Pendragon Verlag ein. Deutsche Krimi Preise und auch der eine oder andere Glauser stehen in den Vitrinen der Autoren, wie beispielsweise bei Mechtild Borrmann, Frank Göhre, Rainer Gross oder D.B. Blettenberg, Andreas Kollender, Kerstin Ehmer.
Weiter zum Interview: Interview mit Günther Butkus von Sabine Ibing

Rezension - Nature Sketching von Ueli Bieri

Mit Stift und Pinsel die Natur entdecken, der Schweizer Aquarellmaler lässt den Leser über die Schulter schauen. Er hat seine eigene Technik, die er über 200 Seiten lang präsentiert. Wer erwartet, er könne hier die verschiedenen Aquarelltechniken lernen, die man beim Nature Sketching anwenden kann, liegt falsch. Fauna und Flora in der Schweiz ist das Thema, sehr elegant und differenziert, aber auch sehr einseitig.

Weiter zur Rezension:   Nature Sketching von Ueli Bieri

Rezension - Vater unser von Angela Lehner

Knallhart in der Sprache – was für ein klasse Debüt aus Österreich! Willkommen in der Psychiatrie! Eine psychotische Icherzählerin namens Eva berichtet von ihrer Familie. Dem Leser ist von vornherein klar, dass es sich hier um eine unzuverlässige Erzählerin handelt. Die Ereignisse sind heftig. Ist diese Geschichte aus der Provinz wahr, oder Teile, wenn ja welche? Eine junge Frau wird in die Psychiatrie in Wien eingeliefert, da sie eine Schulkasse erschossen hat – so behauptet sie gegenüber dem Leser.

Weiter zur Rezension:   Vater unser von Angela Lehner

Rezension - Spanien – Fettnäpfchenführer von Lisa Graf-Riemann

Wie man den Stier bei den Hörnern packt
In anderen Ländern ticken Uhren anders, gibt es andere Traditionen als im eigenen Land. Was unterscheidet Spanien von Deutschland? Ein Land mit mehreren Sprachen, anderen Essenszeiten, mit anderen Umgangsformen am Telefon und im Geschäfts- und Privatleben. Ein Fettnäpfchenführer für Spanienreisende, für die, die sich ein wenig länger aufhalten wollen als zwei Wochen, weniger für Touristen – aber auch Letzteren kann es nicht schaden, die Sitten anderer Länder kennenzulernen: Tapas, Rechnung bestellen, Trinkgeld usw. Die Infos sind gut, das auf jeden Fall. Die Verpackung war letztendlich nicht ganz die meine – Geschmacksache.

Weiter zur Rezension:   Spanien – Fettnäpfchenführer von Lisa Graf-Riemann