Direkt zum Hauptbereich

Edison von Torben Kuhlmann - Rezension

Rezension


von Sabine Ibing




Edison 

Das Rätsel des verschollenen Mäuseschatzes 

von Torben Kuhlmann


Für Mäuse war laut dem Professor nichts unmöglich. Begeistert lauschte Pete seinen Erzählungen. Der Professor berichtete davon, wie einst eine Maus das Fliegen gelernt und mit einem wackeligen Flugzeug den Atlantik überquert hatte. Viele Jahrzehnte später war es auch eine Maus, die als erster Erdbewohner den Mond betrat. 'Du siehst, man sollte uns Mäuse nicht unterschätzen', beendete er seinen Vortrag. 'Eine Maus kann auch den Meeresgrund erreichen!

Der Kinderbuchautor Torben Kuhlmann hat mit seinen ersten beiden Mäusebüchern »Lindbergh« und »Armstrong« bereits weltweit Kinder und Eltern begeistern können und nun folgt Edison. Na, wer hat die Glühbirne erfunden? Die Mäuse! Auch wenn die Menschen andere Dinge erzählen – das ist alles nur geklaut.


Ein Mäuseschatz im Meer versunken

In der Mäuseuniversität (Wehe einer behauptet, die gäbe es nicht!), die sich hinter den Regalen eine Buchhandlung befindet, stehen auch Errungenschaften der Menschen auf dem Lehrplan, wie z. B. die Funktion einer Dampfmaschine. Und eines Tages bittet der Student Pete den Professor um Rat. Pete hat herausgefunden, dass ein Vorfahr sich mit einem Schatz auf nach Amerika machte, man aber nie mehr etwas von ihm hörte. Der Professor will behilflich sein, und so lernt Pete, zu recherchieren. Welches Schiff mag der Mäuserich bestiegen haben? Das Datum steht fest. Der Professor und Pete wühlen sich durch Archive, werden fündig und ach – das Schiff ist versunken. So berechnen sie, wo das Unglück passiert sein mag und überlegen, wie man den Schatz bergen kann: Thema Tauchglocke, luftleerer Raum und Auftrieb. Nr wie setzt man das in die Praxis um? Der Professor weiß Rat und die erste technisch ausgereifte Tauchglocke wird konstruiert. Das Experiment zur Tauglichkeit im Hafen geht in die Hose. Auf geht es ins Museum, den Fisch zu studieren, denn der kann sich ja bekanntlich unter Wasser bewegen.


Ein Schatten legte sich über das Unterseeboot, dann dröhnte ein tiefer Ton.
›Was ist das?‹, brüllte Pete und hielt sich die Ohren zu. Die losen Metallteile im Inneren schepperten.
›Das ist das Singen eines Wals!‹, schrie der Professor. Pete musterte das riesige Tier mit offenem Mund.
›Der ist bestimmt hunderte Male größer als eine Maus …

Auf ins Abenteuer!

Mit neuen Erkenntnissen konstruieren die Mäuse nun ein Unterseeboot, schmuggeln sich damit auf ein menschliches Schiff, und erleben ein großes Abenteuer. Unterwegs lauern Gefahren und Überraschungen. Bei ihrer Tauchfahrt finden sie das versunkene Schiff und bergen den Schatz. Der Urahn hatte ein Tagebuch über seine Forschung am künstlichen Licht hinterlassen. Aber Heureka! Die letzten zwei Seiten sind herausgerissen! Am Ende gibt es noch eine Überraschung. Eins kann ich jetzt schon verraten: Die Glühbirne haben die Mäuse erfunden. Wer dieses wunderschöne Kinderbuch gelesen hat, ist überzeugt: Es kann gar nicht anders gewesen sein! Und wer am Ende ganz genau nachdenkt, versteht auch den Zusammenhang zwischen Tauchglocke / U-Boot und Glühbirne. Die Kombination von Sprache und Bild ist gut gelöst, interessierte Kinder werden Erwachsen ein Loch in den Bauch fragen. Und dann kann man sicher gemeinsam im Internet oder in anderen Büchern genaue Details erfahren.



LED’s, was sonst. Was soll denn eine Glühbirne sein?, fragen heute die Keinen. Vielleicht hat irgendeine Oma noch eine solche in der Stehlampe eingeschraubt und man kann sich den Glühfaden in einer Glühbirne ansehen. Ein Abenteuerroman für Kinder - nicht nur für die. Aber das ist es ja nicht allein. So ganz nebenbei, ins Abenteuer verstrickt, lernt man noch eine Menge anderer Dinge (recherchieren, Physikalisches, Technisches, Zusammenhänge finden) bei der Lektüre dieses Buchs.
Am Ende findet man sozusagen ein Glossar: Kurze Aufzählung über die Erfinder des elektrischen Lichts und eine weitere Seite ist Thomas Alva Edison gewidmet.

Zeichnungen, die berühren

Am meisten beeindrucken die Zeichnungen von Torben Kuhlmann. Hier wird mit einer Leichtigkeit und Liebe zum Detail gezeichnet, mit einer ästhetischen Farbauswahl gearbeitet. Jede einzelne bebilderte Seite ist ein Kunstwerk, man versinkt förmlich darin! Wo etwas leuchten muss, leuchtet es in der Farbgestaltung aus der Zeichnung heraus. Die historischen Beiträge sind im Retrostil gezeichnet.

Abenteurer und Pioniere haben die Welt verändert: Erfinder, Forscher und Entdecker, es sind wagemutige Menschen, wie Charles Lindbergh, Neil Armstrong, Thomas Alva Edison, und Torben Kuhlmann stellt sie uns vor. Der Nord-Süd-Verlag hat das Buch mit Leseniveau ab 5 Jahre ausgewiesen. Selbst wenn man das Buch vorliest, ist diese Angabe für mich zu tief angesetzt. Die Bilder sind sehr detailliert, die Texte lang und anspruchsvoll, es gibt eine Menge technische und historische Details zu finden. Ich persönlich würde das Buch Kindern ab 8 Jahre schenken. Und ich bin mir sicher, die Altersangabe ab ... ist gut gewählt, denn Erwachsene haben an Grafik und Inhalt genauso viel Spaß wie Kinder. Torben Kuhlmanns erstes Buch der Mäuseserie, »Lindbergh«, wurde international mehrfach ausgezeichnet, war für den Jugendliteraturpreis nominiert. Auch »Armstrong« stand auf der Bestsellerliste. Die Serie wird in über 30 Sprachen übersetzt.



Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Rezension - Sandbergs Liebe von Jan Drees

Eine Liebesgeschichte – obsessiv, zerstörerisch. Jan Drees sagt, die Geschichte ist ausgedacht, aber an eine ähnlich gelagerte Liebe aus seinem Leben angelegt. Der Leser sitzt voyeuristisch gefangen im Inneren des Autors und leidet mit ihm die ganze Geschichte lang, denn hier stülpt jemand sein Inneres ganz nach außen. Ist Kristian Sandberg an eine Narzisstin geraten, die ihn wie einen Tanzbär an der Nase durch die Manege zieht? – Ich liebe dich – ich hasse dich – »Gaslighting«, emotionale Abhängigkeit mit zerstörerischer Kraft - ein Auf und Ab der Gefühle …

Weiter zur Rezension:   Sandbergs Liebe von Jan Drees

Rezension - Die Inselsammlerin von Fenna Williams

Vielleicht sucht jemand von euch ein interessantes Reiseziel? Nein? Dies Buch ist trotzdem lesenswert. Reiseliteratur, wenn sie gut geschrieben ist, kann ein Genuss sein. Und wenn hier irgendjemand TUI-Format vermutet, dann liegt er völlig falsch. Fenna Williams ist reisesüchtig - individuell, mit Wanderstiefeln an den Füßen, erkundet sie Ecken auf der ganzen Welt, insbesondere Inseln, die den meisten Menschen unbekannt sind – zumindest haben sie noch nie einen Fuß dorthin gesetzt. Selbst wenn die Autorin Capri besucht, liegt sich nicht am Strand und besucht lediglich die blaue Grotte – sie erwandert die schöne Einsamkeit der Insel. Allein, einsame Wanderungen – nein, sie ist garantiert keine Einzelgängerin. Individualistisch – aber dicht bei den Menschen, meist mietet sie sich bei Einheimischen ein. Und genau das macht das Buch so reizvoll: Der enge Kontakt zu den jeweiligen Insulanern ist Fenna Williams ganz wichtig. Auf nach Robben Island, St. Helena, Magna Carta Island, Solentina…

Rezension - Tödliche Fremde von Wolfgang Borsich

Ein Lanzarote-Krimi

Mein nächster Versuch mit Bahnhofsliteratur fiel ins Wasser. Weder die Sprache, noch die Charaktere und schon gar nicht die Geschichte selbst konnten mich begeistern. Auf der letzten Seite trieb mir der Stoff auch noch Zornesröte ins Gesicht! Ein Krimi ist das vom Genre nicht, sondern ein Thriller – allerdings eine langweilige Geschichte. »Ein mysteriöser Mordfall, ein dramatisches Flüchtlingsunglück«, so der Klappentext vom Piper-Verlag. Hier ist weder etwas mysteriös – na ja, vielleicht die Protagonisten selbst – noch wird die Flüchtlingsproblematik behandelt. Hier stimmt rein gar nichts. Die Geschichte ist offen wie ein Fächer von Anfang an, nicht schlüssig, die Charaktere sind klischeehaft und handeln nicht der Situation angemessen. Und auch die Sprache klingt holprig. Dazu kommen die vielen spanischen Sätze, sämtliche Speisen werden nur auf spanisch benannt – und hier wird viel gegessen. Wer kein Spanisch kann, dem rate ich ab. Essen gepaart mit farblosen Ins…

Rezension - Warum merke ich nicht dass die Erde sich dreht von James Doyle und Claire Goble

Warum sind Bäume grün? Was essen Pflanzen? Warum wachsen Haare? Warum funkeln Sterne? Woher weiß man, dass die Erde rund ist? Hier werden 22 Fragen kindgerecht beantwortet, die ich selbst nicht alle hätte so erklären können. Typische Kinderfragen: Warum fallen Flugzeuge nicht vom Himmel? Warum ist das Meer blau? Woher kommt das Internet? Warum muss ich mich waschen? Charakteristische Fragen in der Urlaubszeit. Naturwissenschaftliche Fakten werden einfach aber fundiert in diesem Kindersachbuch erklärt: Biologie, Chemie, Physik, Geografie, Technik und Psychologie, na eben die typischen Fragen aus Kindermund, zu denen man nicht immer gleich eine Antwort parat hat. Fotos und witzige Grafik runden die Informationen ab. Eine Empfehlung.

Weiter zur Rezension:    Warum merke ich nicht, dass die Erde sich dreht? von James Doyle und Claire Goble

Rezension - Der Teufel will mehr von Wallace Stroby

Jeder Band aus der Crissa Stone-Reihe ist ein Pageturner, auch dieser neue Roman. Wallace Stroby braucht nicht viel, um seine Figuren aufzustellen, sie glaubhaft zu machen. Die Dialoge sind ausgefeilt, präzise mit leichtem Humor unterfüttert. Noir Roman in Perfektion. Dieses Mal soll lediglich ein Lkw abgepasst werden, der eine private Kunstsammlung an Bord hat, geringfügig bewacht. Wagen stoppen, umladen und weg. Ein leichtes Spiel … Crime vom Feinsten!

Weiter zur Rezension:   Der Teufel will mehr von Wallace Stroby