Direkt zum Hauptbereich

ARIOL – Wo ist Petula? Von Emmanuel Guibert und Marc Boutavant - Rezension

Rezension

von Sabine Ibing



ARIOL – Wo ist Petula? 

von Emmanuel Guibert und Marc Boutavant


Ariol, der kleine blaue Esel mit der großen runden Brille ist wieder da. Ein Comic für Grundschüler – für verliebte Grundschüler. Aah… Petula. Wenn Ariol diesen Namen nur hört, wird ihm ganz schwindelig.


Und welch ein Glück! Die Mutter von Petula lädt ihn ein! Endlich kann er die Kuh seiner Träume so richtig kennenlernen! Als er vor der Haustür steht, gehen ihm Muffensausen, wer weiß, was ihn hinter der Tür erwartet! Doch wer eine Familie besucht, hat natürlich die ganze Bagage am Hals. Am Tisch sitzen, mit ihnen essen … Der Vater von Petula ist ein mächtiger Stier, ein schnaubendes Etwas, das mit den Hufen scharrt. Vorsicht! Ein Stier sieht schnell rot! Waring, der schnoddrige Teenie, der Bruder von Petula, ist auch noch zu überwinden. Alle wollen Ariol kennenlernen. Nicht zu vergessen Methana, die Mutter! Sie scheint ein Geist zu sein, taucht plötzlich aus dem Nichts auf, immer und überall! Verdammt! Wo in diesem ganzen Gewusel ist Petula?

Ich habe mich köstlich amüsiert. Diese Geschichte ist voll aus dem Leben gegriffen. Verliebt traut sich das Kerlchen nicht seine Angebetete anzusprechen … Und dann kommt die Gelegenheit! Er steht vor der Haustür, traut sich nicht zu klingeln, denn sich allein in fremden Revieren bewegen, ist eine schwierige Sache. Papa hat ihn vorgefahren, jetzt steht er hier allein. Der Vater von Petula ist zeichnerisch perfekt in Szene gesetzt: unbekannt, mächtig, wütend, stark … die Essensszene ist herrich, und letztendlich ist er ein gutmütiger Kerl, der Kuhglocken sammelt, sie Stück für Stück Ariol vorstellt. Nerv … aber man will ja höflich sein. Der chaotische Bruder, ein echter Teenie, ist stolz auf seinen Computer und zeigt ihm vom Bildschirmschoner bis zum Ausmistkommando alles. Nerv … aber man will ja höflich sein. Farbig, fetzig, liebevoll gezeichnet, ein kleines Buch im Pocketformat, das Spaß macht!


Pädagogisch finde ich es ziemlich gut. Ein Buch, bei dem man als Eltern mit dem Kind diskutieren kann, wie man sich in solch einer Situation verhält. Kinder müssen lernen Nein zu sagen. Zeitstehler, Ablenker, Vereinnahmer, wie konzentriert man sich auf sein Ziel und noch wichtiger, kommt man aus der Situation heraus, ohne den Hammer aus der Tasche zu ziehen? Man möchte ja gemocht werden. Und ist nicht Petula mitschuldig? Und ist nicht Petula mitschuldig? Die sitzt in einer versteckten Ecke, liest das Buch, das Ariol mitgebracht hat. Sie kennt die Familie. Der Verlag gibt 6-8 Jahre als Altersangabe an, Leseanfänger. Dem ist nichts hinzuzufügen. Ein feiner Comic.

Emmanuel Guibert, ein waschechter Pariser, hat sich als Comiczeichner und Szenarist einen Namen gemacht und unter anderem mit Joann Sfar und Christophe Blain zusammengearbeitet. Mit »Ariol« hat er eine Figur geschaffen, mit der sich viele junge Leser identifizieren können. Marc Boutavant, lebt und arbeitet in Paris. Marc Boutavant zählt zu den stilprägenden Illustratoren seiner Generation und ist insbesondere für seine farbenfrohen Werke für Kinder bekannt.

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Rezension - Sandbergs Liebe von Jan Drees

Eine Liebesgeschichte – obsessiv, zerstörerisch. Jan Drees sagt, die Geschichte ist ausgedacht, aber an eine ähnlich gelagerte Liebe aus seinem Leben angelegt. Der Leser sitzt voyeuristisch gefangen im Inneren des Autors und leidet mit ihm die ganze Geschichte lang, denn hier stülpt jemand sein Inneres ganz nach außen. Ist Kristian Sandberg an eine Narzisstin geraten, die ihn wie einen Tanzbär an der Nase durch die Manege zieht? – Ich liebe dich – ich hasse dich – »Gaslighting«, emotionale Abhängigkeit mit zerstörerischer Kraft - ein Auf und Ab der Gefühle …

Weiter zur Rezension:   Sandbergs Liebe von Jan Drees

Rezension - Zornfried von Jörg-Uwe Albig

Der Roman ist als Satire angelegt, obwohl, diese Gruppierung die Satire an sich selbst ja schon ist. Und natürlich ahnt man, wer hinter diesen Typen stecken soll, denkt an Götz Kubitschek, der sich auf seiner Burg in Schnellroda gern Journalisten einlädt. Der kurze Roman ist gefüllt mit Gedichten vom fiktiven Storm Linné, grotesk, witzig, mystisch voll Walhalla-Sound. Slapstickartige Übungen zu Aufmärschen im Burghof von jungen Germanen, teutsch, Gelage die an die ritterliche Tafelrunde bei völkischem »Ziegencouscous mit gehäckselten Runkelrüben«, serviert von des Burgherren Töchter machen das Lesen zum Vergnügen.

Weiter zur Rezension:   Zornfried von Jörg-Uwe Albig

Rezension - Sofia trägt immer schwarz von Paolo Cognetti

Es ist ein wundervoller Roman mit einer außergewöhnlichen Technik, den Paolo Cognetti hier vorgelegt hat, der mich begeistert hat. 10 Kurzgeschichten, die eigentlich alleine stehen könnten, verwoben zu einem Roman, in dessen Mittelpunkt Sofia steht, eine Dreiecksverbindung Vater – Tochter – Mutter, ein Blick in die Spätsiebziger von Norditalien. Aber das ist es nicht allein, denn auch die verschiedenen Perspektiven sind durchdacht gewählt, sie passen sich der Sicht des jeweiligen Erzählers an. Distanziert personal und dicht in der Ich- und Du-Perspektive wechselt die Nähe und die Sprache. Wem »Alles ist möglich« von Elisabeth Strout gefallen hat, wird auch von diesem Roman begeistert sein.

Weiter zur Rezension:   Sofia trägt immer schwarz von Paolo Cognetti 

Rezension - Leonardo da Vinci – Das Auge der Welt von Volker Reinhardt

Volker Reinhard hat tief in den Fakten geschürft, sich unter anderem auf Leonardos Notizbücher bezogen, und zum 500. Todestag Leonardo da Vinci eine Biografie gewidmet. Wer war dieser Renesance-Maler, dieses Genie? Und warum gibt es so viele unvollendete Bilder von ihm? War er Maler oder Wissenschaftler? Ein Kriegsingenieur und Gestalter von Festen - Leonardo das Multitalent. War er ein Sturkopf, der sich oft selbst im Weg stand, oder war er ein prinzipientreuer Mann? Freund oder Feind von Michelangelo Buonarotti? Und warum holte ihn Giovanni di Medici als Papst Leo X. nach Rom und gab Leonardo dann doch keine Aufträge für die Gestaltung des Petersdoms? – Eine gelungene Biografie!

Weiter zur Rezension:   Leonardo da Vinci – Das Auge der Welt von Volker Reinhardt

Rezension - Tage ohne Ende von Sebastian Barry

Ein wundervoller Roman, brutal-romantisch, Wild West. Zwei Jugendliche, Freunde für Leben, eine Liebe fürs Leben, sie tanzen und schießen, um zu überleben. Goldgräber, Bisonjagd, Soldatenleben im Kampf gegen Indianer, später im Sezessionskrieg gegen die Südstaatler, Farmersleben ... eine Sprache in Bildern auf der einen Seite – beinhart auf der anderen.

Weiter:   Tage ohne Ende von Sebastian Barry